bezahlt die Versicherung einen Hagelschaden am Auto nach Restwert o. tatsächlichem Schaden?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

der restwert ist mit entscheidend. mehr als den restwert hat meine versicherung vor kurzem bei einem schadensfall nicht bezahlt.

Wie versichere ich meinen alten VW Käfer am besten?

Ich habe meinen alten VW Käfer lange in der Garage gehabt, jetzt habe ich aber wieder etwas Zeit in das Auto gesteckt und es wieder auf Vordermann gebracht. Ich wollte es über eine Teilkasko versichern, aber die nette Dame am Telefon hat mir gesagt, dass nur der Restwert bzw. Zeitwert des Autos gedeckt wäre. Das macht bei so einem alten Auto natürlich kein Sinn. Wie soll ich den Käfer dann versichern?

...zur Frage

Hagelschaden am Auto im Urlaub - kann ich es auch noch nach 2 Wochen melden?

Kann ich auch noch nach 2 Wochen einen hagelschaden am Auto melden, der im Urlaub entstanden ist oder sollte ich den Schaden direkt noch während des Urlaubs melden?

...zur Frage

Wie lange zurück kann man einen Hagelschaden melden?

Gibt es eine zeitliche Begrenzung, in der man einen Schaden der Versicherung melden kann, wenn z. B. Schäden am Haus (Holzbalkon) durch Hagel entstanden sind?

...zur Frage

Totalschaden am Auto, muß Kfz Versicherung mein Auto ankaufen, wenn es Restwert in Abzug bringt

Hatte einen Totalschaden. Die Versicherung hat den Wiederanschaffungspreis angesetzt, den Restwert abgezogen u. möchte mir einen minimalen Preis bezahlen, also die Differenz zw. beiden genannten Werten. Wie ermittelt die Versicherung den Restwert oder heißt das, sie kaufen mir das Auto für den Preis auch sicher ab?

...zur Frage

Hagelschaden an älterem PKW - wieviel wird Teilkasko zahlen? Bis max. Zeitwert oder mehr?

mein Auto ist schon ein wenig älter. Es ist ein Hagelschaden entstanden, der heftig ist.

Jetzt frage ich mich: wieviel wird die TK zahlen? Den tatsächlich entstandenen Schaden, der die Kosten für eine Reparatur ausweist oder nur bis zum aktuellen Zeitwert, der wohl darunter liegen wird?

...zur Frage

Hat das schon mal jemand als Versicherungsagent erlebt? (kurios)

Was war geschehen: Ein Autofahrer hält an einer Vorfahrtsstrasse, um nach links abzubiegen. Eine Fahrradfahrerin erschreckt sich beim vorbeifahren an dieser Nebenstraße des Autofahrers und stürzt. Der Autofahrer hat nicht gehupt oder irgend einen Verstoß begangen. Der Autofahrer steigt aus, um ihr zu helfen. Sie behauptet später gegenüber ihre Krankenkasse, sie sei durch den Autofahrer erschrocken und deswegen gestürzt. Es gab wohlgemerkt keine Berührung oder sonstige Verstösse. Auch gab es keine weiteren Zeugen. Der Autofahrer gibt ihr ahnungslos seine Adresse, falls sie einen Zeugen braucht, für diesen Sturz. Hätte er mal das nicht gemacht. Er bekommt von seiner Autoversicherung eine Schadensmeldung und füllt diese aus. Von seiner Versicherung bekommt er keine Information. Erst mit der neuen Beitragsrechnung sieht er, dass er gestuft wurde. Er ruft seine Versicherung an und diese sagt, er hätte Schuld, dass es zu diesem Sturz kam. Er natürlich sauer, geht zum ADAC und diese sagen: Er hätte keine Chance. Jetzt meine grundlegende Frage?

Wenn ein Fahrradfahrer erschrickt und dabei stürzt, inwieweit kann denn ein Autofahrer haftbar gemacht werden? Wohlgemerkt, dieser hat nicht gegen die StVO verstoßen. Was wäre denn, wenn ein Flugzeug gerade drüber fliegt und ein Fahrradfahrer stürzt daraufhin? Haftet dann das Flugzeug? Bei manchen Sachen greife ich mir an den Kopf.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?