Betrug mit bestehenden Riestervertrag?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist doch kein Einzelfall.

Außerdem kämen noch jede Menge Zinsen hinzu. Das wären bei 3% und 32 Jahren Ansparphase ca. 23.000,- €.

Danach, in der Auszahlphase würde bei deiner mikrigen Monatssumme von 126,- € und 3% Zinsen sogar das Kapital von 56900,- € auf 60600,- € ansteigen - ohne jeglichen Verzehr !

Nun verstehe ich auch die ganzseitige Werbung der hiesigen Sparkassen in der Tageszeitung heute...

Bommel73 05.10.2012, 14:43

Was steht denn da heute in der werbung der tageszeitungen?

0
betroffen 05.10.2012, 15:48
@Bommel73

Naja - eine ganzseitige Annonce, das ist schon was. ...über eine Werbeaktion der Sparkassen der Umgebung zum Thema Altersvorsorge. Daneben noch eine Extra-Annonce, 1/4tel seitig, der örtlichen Sparkasse. Der Slogen in etwa: "Deine Mutter will dass du vorsorgst".

Da waren doch so Pressemeldungen in den letzten Tagen: Immer weniger junge Leute sehen Sinn in der privaten Altersvorsorge. Immer weniger Verträge werden abgeschlossen...

Jetzt sehen die Riester-Fritzen ihre Felle schwimmen.

Dabei sind die selbst Schuld, die Gangster !

0
Candlejack 06.10.2012, 11:11

Wo kommen denn die Zahlen her ? Zuerst mal die 23.000 bei 3% und 32 Jahren, mein Renditerechner sagt was anderes.

Die Monatsrente von 126 EUR ist tatsächlich sehr wenig und würde bei Auszahlplan keinen Kapitalverzehr bedeuten, aber wie Du auf 56.900 kommst weiß ich nicht. Und ich bezweifle, dass die 126 die tatsächich ausgezahlte Rente mit Überschüssen ist.

Die Sparkassen als kommunaler Träger können sich mehr Werbung leisten als mancher Privatanbieter. Zum anderen hat diese Werbung nicht die Gründe, dass der ganzen Branche was wegbricht, sondern (wenn ich die Zahlen der Sparkasse sehe), dass der Sparkasse die Felle wegschwimmen inkl. Riester. Einer der Gründe bin ich, denn ich habe schon zahlreiche RiesterRenten von der Sparkasse gewechselt. Die Zahlen sind einfach schlecht !

Die Zahlen, die ich meinen KUnden zeige, lassen weder Schlüsse wie oben zu noch zeigen die, dass es keinen Sinn bringt. Aber gegen Banken udn Versicherungen motzen war ja schon immer IN ;-)

Und die Anrede Gangster verbitte ich mir. Es gibt genügend seriöse Berater mit moralischen Prinzipien !

0
betroffen 11.10.2012, 10:38
@Candlejack

Hallo Candlejack,

die 126,- kommen vom Fragesteller...

Wenn er 33728,- über 32 Jahre in Monatsraten einzahlt bekommt er bei 3% ZS in der Zwischenzeit 22508,- Zinsen (23000,- war da grob gerundet, sorry).

Also kommen wir hier auf 56236,- statt den von mir angegebenen 56900,-. Und nach 15 Jahren Auszahlphase auf 59500,- statt der von mir angegebenen 60600,-

Kommen wir jetzt klar? Oder solltest du auch nochmal deinen Renditerechner checken?

Übrigens liegt ein langjähriger Zinssatz, zB. über 32 Jahre im Durchschnitt bei ca. 4,1%.

-Und nochmal sorry: Mit Gangster meinte ich nicht die Vermittler, sondern diejenigen, die sich das Ganze ausgedacht haben.

0

Ja, es ist richtig, dass bei Riester-Renten zum Rentenbeginn die eingezahlten Beiträge inkl. Zulagen garantiert werden. Dieses Kapital wird dann verrentet und das wird auch in Deinem Fall so sein.

Garantiert ist Dir die Rente von 126 EUR ein Leben lang, mindestens aber 15 Jahre. Aus Deinem Nick und der Vertragslaufzeit von 32 Jahren schließe ich, dass die Rente mit 67 beginnen soll. Bis Du 82 bist, wird das Geld auf jeden Fall gezahlt, auch wenn du vorher sterben solltest. Wenn Du 100 Jahre werden solltest, wird die Rente bis dahin gezahlt.

Flugs gerechnet, hättest Du Dein Geld mit 90 wieder raus. ;-) Bei fondsgebundenen Versicherungen kann man leider vorher nicht sagen, wie es am Ende ausgeht. Der Fonds kann in den nächsten Jahren abgehen wie eine Rakete, er kann aber auch vor sich hin dümpeln.

Die Kosten bei Riester-Renten sind in der Tat teilweise unverschämt hoch, so dass die Zulagen durch diese Kosten wieder aufgefressen werden. Das ist ethisch verwerflich, jedoch kein Betrug.

KimEhrlicher 07.10.2012, 21:10

Fondsgebundene Riester-Verträge legen zur Sicherstellung der Beitragsgarantie regelmäßig das Versicherungsguthaben in 2 Töpfen an:

  1. Fondsanlage: Als Anlage zu Gunsten einer möglichst hohen Rendite. Da eine Fondsanlage stets einem Totalverlustrisiko unterliegt, das der Versicherer nicht übernehmen will und kann wird der Fondsanteil beim Ausweis der garantierten Rente nicht berücksichtigt.

  2. Anlage im "Kapitalstock" der Versicherung: Der Anlageanteil im Kapitalstock dient zur Sicherstellung der Beitragsgarantie. Nur die hier angelegten Beitragsanteile dienen der Berechnung der Garantierente.

Weiterhin weisen die Versicherer die Garantierente nur auf Basis der Eigenbeiträge aus. Zusätzliche Rentenanteile aus den Riester-Zulagen kommen dann noch dazu.

Beide Effekte haben bei Deinen Zahlen große Auswirkungen.

Bevor Du den Vertrag im Anflug einer allgemeinen Riester-Panik vorschnell auflöst, solltest Du Dir das Produkt nochmals erklären lassen.

Fondsgebundene Riester-Verträge sind wirklich komplex - möglicherweise macht es Sinn, dass Du Dir einen anderen Vertrag suchst und das angesparte Kapital überträgst. Auf keinen Fall solltest Du einfach kündigen, denn sonst musst Du auch noch die Zulagen und Einkommenssteuer zurückerstatten.

Kim

0

Die 15 Jahre Rentengarantiezeit ist nur für den Todesfall relevant. Du bekommst die Rente lebenslang, auch wenn du 120 wirst! Falls du jedoch innerhalb der ersten 15 Jahre des Rentenbezuges sterben solltest, würden deine Hinterbliebenen (Achtung eingeschränkter Personenkreis) noch solange die Rente weiter beziehen, bis die 15 Jahre voll sind.

Die Garantie bezieht sich auf das eingezahlte Kapital inkl. der Zulagen, was zum Rentenbeginn auf jeden Fall vorhanden sein muss.

Aus dem Kapital was tatsächlich vorhanden ist, wird dann eine Rente für dich gezahlt. Da die Gesellschaften diese Rente unterschiedlich kalkulieren, können aus gleichem Kapital bei jeder Gesellschaft unterschiedliche Rentenhöhen entstehen. Das kommt u. a. darauf an, wieviel Sicherheitspolster (für die Gesellschaft) auf die statistische Lebenserwartung noch drauf gerechnet wird.

Sobeyda 05.10.2012, 13:08

Die seit 2005 verwendete Sterbetafel (DAV 2004 R) hat bereits soviele Sicherheiten, dass kein Unternehmen sich aus dem Markt kalkulieren wird indem es dort weitere Sicherheiten einbaut. Man kann getrost davon ausgehen, dass für Riester-Renten bei allen Unternehmen dieselbe Sterbetafel verwendet wird

0
leuschner44577 09.10.2012, 09:42
@Sobeyda

Das Sicherheitspolster bezieht sich nicht nur auf die Sterbetafel, sondern auch die Kosten. Sonst wären ja alle Renten gleich hoch, bei gleichem Kapital.

0

Das hat dir der DVAG-Berater entweder falsch erklärt oder du hast es falsch verstanden.

Du bekommst mindestens eine garantierte lebenslange Rente von 126,23 € /Monat. Das ist aber nur das was dir die Versicherung garantieren muss. Wahrscheinlich wird die Rente höher sein. Aber da niemand weiß wie sich die Versicherung bzw. die Fonds entwickeln, kann und darf das niemand voraussagen.

Die Rentengarantiezeit bezieht sich nur auf deine Hinterbliebene bei deinem Tod nach Rentenantritt. D.h. der Bezugsberechtigte erhält für die Restzeit der Rentengarantie noch die Rente.

Beispiel: Rentengarantiezeit 10 Jahre, Tod 2 Jahre nach Rentenbeginn. Dann erhält der Bezugsberechtigte noch für 8 Jahre eine Rente. Das restliche Guthaben fällt in die Versichertengemeinde zurück.

Bommel73 05.10.2012, 17:01

Das ist ja so schon richtig das keiner genau sagen kann wie sich alles entwickelt aber wenn ich 33tsd euro einzahle(incl zulagen) und mit den garantierten 15j nur 22tsd rausbekomme dann läuft irgendwas falsch!Oder? Irgendwo hab ich mal gelesen das es gesetzlich geregelt wäre das mindestens die summe ausgezahlt werden muß die eingezahlt wurde! Und stimmt es das die riester voll steuerpflichtig ist?

0
Niklaus 05.10.2012, 18:34
@Bommel73

Sorry aber du hast es immer noch nicht verstanden.

Du bekommst einen lebenslange garantierte Rente. Wenn du 120 Jahre alt wirst, bekommst du 120 Jahre jeden Monat die garantierte Rente

. Die 15 Jahre haben mit dir nichts zu tun, sondern betreffen nur die Hinterbliebenen.

0
pinke14 05.10.2012, 20:53
@Niklaus

Whoow! Das klingt gut.

Bommel73, ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du die 120 schaffst, mindestens aber 110 Jahre, dann bist du auf der sicheren Seite ;-) – du solltest aber nicht im (unter-)durchschnittlichen Einkommensbereich schuften, das verkürzt Studien zufolge das Leben. Wenn du dann spätestens mit 79 oder 85 in Rente gehen darfst, lohnt sich das echt! Wenn du dann aber leider schon frustriert auf irgendeiner einer Wolke sitzt, kannst du wenigstens zuschauen, wie die Jungs und Mädels von der Versicherung mit deinem Geld da unten Party machen, wenn sie's nicht schon zu deinen Lebzeiten verzockt haben. Schau mal rüber nach England oder Amerika, da ist das nämlich so, nach Lehman: alles pleite und perdü... viele Privatrentner, die Jahrzehnte eingezahlt haben, hausen da heute auf dem Campingplatz und verdienen ihr karges Seniorenmenue mit Flaschen sammeln.

Aber da du ja, nach den realistischen Rechenmodellen der Versicherer, super Chancen hast, so stein-alt zu werden.... was interessieren dich dann noch die Hinterbliebenen, gelle?

Frag doch mal, wenn du auch nicht so total überzeugt bist, ob man aus so einem lebenslangen (?) Rentenvertrag wieder rauskommt und was das kostet – würd mich auch mal interessieren.

0
Niklaus 05.10.2012, 21:44
@pinke14

Was soll den diese Polemik. Es geht hier doch nur um das Verständnis.

Übrigens habe ich ein Original-Beispiel:

Eigenbetrag 1.946 €/Jahr plus Grundzulage 154 €/Jahr = 2.100 € Gesamt/Jahr Förderung bestehend aus Zulage und Steuer = 922 € /Jahr. Förderquote= 43,9 %.

Keine andere Anlage hat solch ein hohe staatliche Förderung.

0

Riester, das ist eine clevere, zigmilliarden-schwere neoliberale Geschäftsidee zugunsten der Finanz- und Versicherungswirtschaft und ihrer unzähligen Berater und Vermittler, angeschoben von einflussreichen Lobbyisten und umgesetzt von deren 'Amigos' in der Politik. Der Riester-Zahler ist der Dumme.

Mal googeln: abendzeitung renten-betrug-riester-luege-riestern-lohnt-sich-nicht

oder der Link mit diversen TV-Video-Beiträgen (Monitor etc.) zum Thema Riester auf Youtube.

Niklaus 05.10.2012, 21:44

Was soll den diese Polemik. Es geht hier doch nur um das Verständnis.

Übrigens habe ich ein Original-Beispiel:

Eigenbetrag 1.946 €/Jahr plus Grundzulage 154 €/Jahr = 2.100 € Gesamt/Jahr Förderung bestehend aus Zulage und Steuer = 922 € /Jahr. Förderquote= 43,9 %.

Keine andere Anlage hat solch ein hohe staatliche Förderung.

0
Kollek 06.10.2012, 10:15
@Niklaus

... auch wenn das hier noch zigmal geschrieben wird, es wird dadurch nicht besser.

0

Was möchtest Du wissen?