Ich habe ein Angebot zur Abfindung meiner Betriebsrente, wie viel Steuern hätte ich dann zu zahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du solltest zumindest den Steuerberater mal um Rat bitten. Persönlich finde ich es besser den großen Betrag mal zu sichern. Damit kannst Du mehr anfangen. Zudem kannst Du ja den Teil den Du nicht brauchst auch anlegen.

Viel Zinsen wirst Du nicht dafür bekommen, aber zumindest etwas.

Wer länger vor hat zu Leben hat natürlich von der monatlichen Rente mehr davon. Solltest Du vorzeitig sterben bist Du und die Erben natürlich im Nachteil. 

Persönlich werde ich mich, wenn es mal soweit ist für die Einmalzahlung entscheiden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine heiße Kiste.

Die Unternehmen haben aufgrund der Niedrigzinsphase erhebliche Probleme bezüglich der Rückstellungen. Jede ausgezahlte Betriebsrente reduziert den steigenden Rückstellungsbedarf.

Nun kalkuliert der Pensionsgeber relativ einfach:

Er berücksichtigt die aktuelle Sterbetafel und berechnet, was er bis zum STATISTISCH zu erwartendem Lebensende bei welcher Verzinsung er zu zahlen hat.

Wenn Du jetzt selbst einmal diesen Zinsrechner benutzt, als Anfangskapital 0, als Sparrate 513.- Euro, als Zins 2,25% (das ist die aktuelle Zinsbelastung bei Betriebsrenten), das mit monatlicher Verzinsung und nachschüssiger Zahlung bei 11-jähriger Laufzeit (das ist laut Sterbetafel Dein STATISTISCHE Restlebenserwartung) ist das Ergebnis 76.750,98 Euro.

Das hat also viel mit Lotto zu tun. Stirbst Du vorher, hat der Pensionsgeber gewonnen, später als von denen ausgerechnet, bist Du der Gewinner.

Einen Rat, was Du machen sollst, kann ich daraus nicht geben. Wenn Du auszahlen lässt, musst Du vielleicht versteuern (da kenne ich mich nicht aus), während die fortlaufenden Zahlungen immer netto sind. Und die weitere Frage ist: Wie geht es Dir heute?

Mit der Steuer sollen sich einmal andere mit beschäftigen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LittleArrow
03.12.2015, 11:12

Und bei der GKV fallen für die nächsten 120 Monate auch noch KV- und PV-Beiträge auf 1/120stel des Auszahlungsbetrages an?

4
Kommentar von Snooopy155
05.12.2015, 23:08
...während die fortlaufenden Zahlungen immer netto sind.

Woher kommt diese Erkenntnis? Betriebsrenten unterliegen doch der Steuerpflicht, während die gesetzliche Altersrente der Fragestellerin nur zu 50% versteuert wird. Da die Höhe der  gesetzlichen Altersrente nicht genannt wird ist keine Aussage möglich, ob EKSt zu zahlen ist.

0

Was möchtest Du wissen?