Betriebskosten, Guten Morgen.Heute erhielt ich meine Betriebskostenabrechnung für 2012

3 Antworten

Also ich weiß echt nicht, ob ich die Frage ernst nehmen - oder lachen soll ;-)

Ich versuche es mal vereinfacht zu erklären:

Die zu zahlenden Betriebskosten belaufen sich auf 1525,25 € und Du hast 2112,096 € gezahlt.

Also hast Du 587,71€ zu viel gezahlt.

Bei den Heizkosten sieht es so aus. 1033,17 e hast Du verheizt, aber 1828,68 € gezahlt. Bedeutet: Du hast 795,51 e zuviel gezahlt. 587,71 + 795,51 = 1382,22 €

Fazit: 1383,22€ kannst Du auf den Kopf hauen, denn das ist die Erstattung die Du erhältst!!

26

Fazit: 1383,22€ kannst Du auf den Kopf hauen

Aber nicht vor dem 1.1.14

2
49
@anitari

Stimmt - ich vergaß zu erwähnen: Warte damit bis das Geld auf dem Konto ist ;-))

1
36

Vernünftiger wäre, sie zu sparen, gerade, wenn man nicht die allergrößte Übersicht in Finanzdingen hat....

3

Herzlichen Glückwunsch, Du hast ein Guthaben und zwar in ganz erstaunlicher Höhe. Über die Ursache kann man nur spekulieren. Man müßte nähere Einzelheiten über die Abrechnung und über Deine persönliche Lage wissen um beurteilen zu können, ob der Wunsch nach Herabsetzung der Vorauszahlungen für Dich sinnvoll ist. Ich jedenfalls habe in meinem Mieterbestand Personen die mein Angebot auf Herabsetzung der Vorauszahlungen bei höheren Erstattungen dankend abgelehnt haben. Es gibt Leute die sich offenbar lieber mit einer Erstattung überraschen als von einer Nachzahlung erschrecken lassen.

Das ist ein Guthaben, das du erstattet bekommst. Entweder der Vermiter hat schon diene Kontonummer oder er fragt dich in dem Breif nach der.

In dem Fall sollte er auch deine monatliche Vorauszahlung kürzen. Jedenfalls dann, wenn 2012 kein außergewöhnliches Jahr war. Über 100 €/Monat zu viel Vorauszahlung ist eine ganze Menge.

68

KAnn man nur zu 100 % zustimmen DH.

0

Haben Mieter Anspruch auf eine Betriebskostenabrechnung?

Ich kenne einen Fall, wo ein Mieter nur die Heizkosten abgerechnet bekommt, nicht aber die Betriebskosten. Diese, so der Vermieter werden ja durch die Miete gedeckt. Der Mieter muss nichts nachzahlen, erhält aber, falls Müllabfuhr, Schneebeseitigung und Co. doch günstiger ausfielen, auch nichts zurück. Ist das überhaupt rechtens? Der Mieter scheint zufrieden damit, aber könnte er die Abrechnung prinzipiell einfordern?

...zur Frage

Detailaufstellung zu Betriebskosten - Kostenpflichtige Zusatzleistung?

Kann es sein, daß man wenn man die Betriebskosten detailliert haben will, Aufpreis zahlen muß zur Abrechnung, die einem als Mieter doch zustehen würde?

...zur Frage

muß ich meinem untermieter, der harz IV bekommt, meine betriebskostenabrechnung aushändigen?

ein freundliches HALLO, wer kann mir helfen? habe mich mit meinem untermieter auf einen festen mietpreis geeinigt, der wohnraum, heizung, warmwasser, strom, küchen- und badbenutzung, telefon und internet beinhaltet. mein untermieter bekommt harz iV, die halbe katmiete und wohl die üblichen zuschüsse für heizung und warmwasser. nun verlangt das amt von meinem untermieter eine betriebskostenabrechnung, die ich auf grund eines festen mietpreises nicht bgewillt bin auszuhändigen. selbst bekomme ich eine rente und ansonsten keinerlei gelder vom staat. auf grund dessen denke, das ich keinem rechenschaft ablegen muß, ob ich nun betriebskosten zurück erstattet bekomme oder nachzahlen muß. bin ich im recht oder muß ich die abrechnung aushändigen? lieben dank im voraus für eventuelle antworten. es grüßt freundlich robby

...zur Frage

Sozialamt verlangt wegen zu viel genehmigter Heizkostenpauschalen in 2016 von mir einen hohen Betrag zurück. Was kann ich tun?

Ich beziehe einen Mini-Betrag an Grundsicherung zu meiner kleinen Rente. Vor Wochen legte ich dem Kreisamt die NK-Abrechnung 2016 meines Vermieters vor und bin jetzt zur Anhörung vorgeladen, weil hier angeblich wegen zu viel berechneter Heizkostenpauschalen in 2016 ein hohes Guthaben aus Grundsicherungsleistungen entstanden sein soll, das nun von mir zurückverlangt wird.

Genaue Erklärung: Meine Tochter und ich haben ein NK-Guthaben 2016 beim Vermieter in Höhe von 111,92 Euro erwirtschaftet (wie immer wenig geheizt), welches dieser nun auf mein Konto überweisen wird. Dieses Guthaben wird von den Ämtern (Kreis für mich und Jobcenter für meine Tochter, deren Mini-Ausbildungsvergütung von dort etwas aufgestockt wird) eingefordert, wovon jedes Amt die Hälfte beansprucht. Mir wurden vom Kreisamt an Betriebskosten in 2016 insgesamt 1.256,43 Euro zur Verfügung gestellt. Meine Abrechnung ergab einen höheren Betrag, weswegen hier eine Nachzahlung von 95,04 Euro fällig wird. Bei den Heizkosten wurden für 2016 Pauschalen von 1.058,52 berücksichtigt, unsere Heizkosten betrugen aber nur 716,61 (also Guthaben von 341,91 Euro). Die Nachzahlung der Betriebskosten abzüglich des Heizkostenguthabens ergeben insgesamt ein Guthaben von 246,87 Euro, welches aus Grundsicherungsleistungen entstanden ist und somit der Kreisstadt zusteht. Die von mir demzufolge zu Unrecht bezogenen Grundsicherungsleistungen werden von mir nun zurückgefordert.

Ich soll mich dazu äußern. Was soll ich denn dazu sagen? Ich habe die Berechnungen ja nicht gemacht. Ich wollte wie immer sparen und habe die Heizung nicht allzu viel aufgedreht, um dem Staat nicht unnötig auf der Tasche zu liegen. Nun bekomme ich meine Strafe dafür. Außerdem vermute ich, dass das gleiche Spielchen nun auch noch mit meiner Tochter gemacht wird, denn die vor Wochen beim JC eingereichte NK-Abrechnung wurde bisher von dort noch nicht kommentiert. Aber wenn das Kreisamt schon solche Berechnungen aufmacht mit diesen horrenden Nachforderungen, wird das andere Amt da wohl nachziehen, weil von dort vielleicht auch zu viel Pauschalen berücksichtigt worden sind. Wenn ich mir nun vorstelle, die fordern von meiner Tochter jetzt auch noch um die 250 Euro nach, dann müssen wir zusammen ca, 500 Euro zurückzahlen.

Ich bezahle beim Kreis seit geraumer Zeit immer noch mein Guthaben aus 2015 zurück, was intern verrechnet wird. Im Grunde bezahle ich seit ewiger Zeit an dieses Amt mehr als mir von dort ausgezahlt wird. (Mir werden jeden Monat 20 Euro intern verrechnet, bekomme nur ca. 6 Euro - manchmal sogar weniger - ausgezahlt). Ich möchte auf jeden Fall gegen den kommenden Bescheid Widerspruch einlegen, aber mir fällt keine Begründung ein, denn ich glaube schon, dass dem Amt dieses Geld zusteht, obwohl ich ja nichts dafür kann, was die im Amt da als Pauschalen festsetzen, die sich ja logischerweise aus dem Jahr davor ergeben haben. Was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?