Betriebsbedingte Kündigung, Weiterbeschäftigung in Teil- statt bisher Vollzeit?

2 Antworten

Kann der Arbeitgeber nachweisen, dass ohne die Änderung der Arbeitsbedingungen eine Übernahme in die andere Betriebsabteilung unmöglich ist, hast Du keinerlei rechtliche Möglichkeiten.

Die Lösung ist doch ganz einfach. Entweder Teilzeitjob annehmen oder Stempeln gehen. Dafür brauchst Du hier nicht zu fragen. Du musst doch selbst wissen was Du willst.

Zuerst mündliche Kündigung, dann schriftlich - Klagefrist für Kündigungsschutzklage?

Der Firmenchef einer Baufirma mit 20 Beschäftigten hat einem 10 Jahre lang angestellten Arbeitnehmer am 03.11.2011 mündlich mit sofortiger Wirkung gekündigt und ihm die Tür gewiesen, worauf dieser den Arbeitsplatz verlassen hat. Die Kündigung des Arbeitgebers holte er schriftlich nach unter dem 17.11.2011. Diese schriftliche Kündigung ging dem Arbeitnehmer per Einschreiben mit Rückschein am 19.11.2011 zu. Kann der Arbeitnehmer das Arbeitsgericht anrufen, da er sich gegen die Kündigung zur Wehr setzen will?

...zur Frage

Fristlose Kündigung eines wohnhauses

Hallo,

Meine Frage besteht darin das unsere Mieterin seid zwei Monaten keine Miete mehr gezahlt hat und sie einfach ausgezogen ist mit unbekannter Adresse, Ich habe schon probiert sie telefonisch zu erreichen was bis jetzt fehlgeschlagen ist. In das Haus komme ich nicht da sie die Schlösser ausgewechselt hat. Wie kann ich jetzt weiter vorgehen , Reicht es wenn ich die fristlose Kündigung an die alte Adresse per Einschreiben mit einer Frist zur Räumung sende, oder muß ich noch was ander Sachen beachten.

...zur Frage

Mit welchem Abfindungsfaktor kann ich in meinem Fall wirklich rechnen?

Folgender Fall liegt vor: Ich bin 57 Jahre alt, seit 17 Jahren in der Firma beschäftigt und nun findet ein grösserer Stellenabbau statt. Lt. Rahmensozialplan wurde uns arbeitergeberseitig eine Abfindung mit dem Faktor 0,8 angeboten. Also Bruttomonatgehalt X Beschäftigungsjahre X 0,8 Zusätzlich habe ich die Möglichkeit in eine Transfergesellschaft zu gehen, muss mich aber sehr schnell innerhalb einer Woche entscheiden. Dann würde meine Kündigungsfrist von jetzt 10 Monaten auf 12 Monate verlängert und ich würde in dieser Zeit ein Transferkurzarbeitergeld in Höhe von 80 % meines Nettogehalts bekommen, aufgestockt durch den Arbeitgeber. Da ich z. Zt. im Krankengeld bin, fängt meine Kündigungsfrist erst ab 01.10.2017 an. Ich wäre also insgesamt bis zum 30.09.2018 noch weiterhin in einem Arbeitsverhältnis. Mein Anwalt sagte mir allerdings, dass er bei meinen Voraussetzungen bei der Abfindung den Faktor 1,5 einklagen wolle. Dieses steht aber im Widerspruch zu Allem, was ich bisher hier im Internet gelesen habe. Es wäre dann zwar eine fast doppelt so hohe Abfindung, aber wenn er das nicht erreicht, geht mir nicht nur dass Geld verloren, sondern auch der Eintritt in die Transfergesellschaft, sowie die verlängerte Kündigungsfrist. Hat jemand in solch einer Situation Erfahrungswerte ?

...zur Frage

Kündigungsschutz Betriebsratsmitglieder

Wenn im Insolvenzverfahren Mitzarbeitern nach Sozialauswahl gekündigt werden soll, haben dann die Betriebsratsmitglieder immer noch den erweiterten Kündigungsschutz?

...zur Frage

Gilt ein Sonderkündigungsrecht der Wohnung bei Pflegebedürftigkeit?

Vorhin stellte mir ein Freund eine Frage, die ich nicht beantworten konnte. Ich habe eine Vermutung, aber stelle die Frage lieber hier.

Seine Schwiegermutter kann sich nicht mehr selbst versorgen. Eine Unterbringung im Pflegeheim ist aber nicht notwendig. Aber tägliche Betreuung.

Der Freund und seine Gattin haben dann für die Schwiegermutter/Mutter die Nachbarwohnung in ihren Haus angemietet, weil die gerade frei wurde. Nun möchte die Schwiegermutter natürlich so schnell wie möglich aus ihrem Mietvertrag.

Kommt man unter die gesetzliche/vertragliche Kündigungsfrist? Der Vermieter ist nicht zu einer Kulanzregelung bereit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?