Betriebliche Kündigung zwei Jahre vor Rentenbeginn und dann zwei Jahre ALG 1 beziehen?

1 Antwort

Hallo,

Jaein....... das klappt nur, wenn diese Kündigung wegen Betriebsausgabe erfolgt !

Diese Voraussetzung ist gesetzlich so gewollt, damit gerade dieser gleitende Übergang von dem du sprichst, bei den AN keine Schule macht.

Bei Schwerbeschädigung gelten abweichende Regelungen aber davon ist ja keine Rede.

--------------------------- --------------------------- -------------

geboren:1959

Regulär in Altersrente: mit 66 J. + 2 Mon.

Frühestens ohne Abschlag: mit 64 J. + 2 Mon.

Frühestens mit Abschläge: ab 01.10.2022 mit 11,4% Abschläge ( weil 38 Mon.vorzeitig)

Diese Abschläge bleiben dann aber lebenslang !

Vorteilhafter ist es (sofern machbar) die letzten 2 Jahre mit einen versicherungspflichtigen Minijob zu überbrücken.

z.B. ( Kündigung - Alg1 - Minijob - Rente )

heißt das wenn die betriebliche Küngigung vor den letzten 24 Monate bis zu Renteneintritt erfolgt gibt es ALG 1 , und dann müsste man nochen einen M;inijob nehmen?

0

Ferienjob und die Anrechnung an das ALG II?

Hallo liebe Community,

Ich werde jetzt in den Ferien zwei Jobs machen. Ich werde wohlmöglich mehr als 1200€ verdienen und sicher mehr als 4 Wochen arbeiten. Da bei Ferienjobs für ALG II beziehende nur bis 1200€ und 4 Wochen Arbeit anrechnungsfrei bleiben ist nun meine Frage: Wird mir das restliche Geld über den 1200€ angerechnet? Nehmen wir an ich würde 1600€ verdienen? Und wie ist das mit den 5 Wochen und nicht 4, wie erlaubt? Muss ich das der Arge mitteilen oder wird sie das selbst herausfinden? Was droht mir, wenn ich das selbst nicht bekanntgebe? Wie wahrscheinlich ist es, dass die Arge das herausfindet?

Ihr seht, Fragen über Fragen... Ich hoffe ihr könnt helfen :-)

Liebe Grüße.

P.S. Gerne mit einer Beispielrechnung für die 1600€ :-) P.P.S. Wir beziehen aufstockendes ALG II.

...zur Frage

Rente mit 63 abschlagsfrei

Bin Jahrgang 1955. Nach dem neuen Rentenpaket könnte ich abschlagsfreie Rente im Alter von 63 + 6 Monate beziehen, vorausgesetzt die Beitragszeit von 45 Jahren (=540 Monate) ist erfüllt.

Bin bereits in Altersteilzeit. Rentenbeginn: 01.03.2019 d. h. im Alter von 64 Jahren. Meine 540 Monate erreiche ich erst bei 63 + 8 Monate.

Einerseits fehlen mir 2 Monate bis zur abschlagsfreien Rente, andererseits habe ich bei Rentenentritt die erforderliche Beitragszeit um 4 Monate überschritten.

Wie verhält es sich mit der Rente? Gibt es Abschläge weil die 45 Jahre erst später als 63+6 erreicht werden? Wenn "ja" wieviel? Oder liegt die Rente sogar leicht höher, weil 4 Monate länger als erforderlich Rentenbeiträge bezahlt werden?

...zur Frage

Lebensversicherung - vorzeitige Auszahlung nach Grossbritannien steuerfrei?

Ich habe diese Jahr meine Kapitallebensversicherung, abgeschlossen vor Ende 2004, gekündigt und auf mein deutsches Konto auszahlen lassen, dann nach Grossbritannien überwiesen, wo ich schon seit langem lebe. In Deutschland wäre die Auszahlung steuerfrei, da ich über 12 Jahre regelmäßig eingezahlt habe. Muss ich in Grossbritannien Steuern zahlen?

...zur Frage

Wie wird der Resturlaub nach einer Kündigung berechnet?

Hallo,

ich bin seit 10 Jahren in einem Unternehmen beschäftigt. Mein Arbeitsverhältnis wurde num zum 31.07.2018 gekündigt. Wieviel Urlaub steht mit zu, anteilig für die 7 Monate oder der gesamte Jahresurlaub? Ich konnte nicht den ganzen Urlaub nehmen, daher muss der Resturlaub ausbezahlt werden. Wie wird es berechnet, nach Stundenlohn oder gibt es dafür eine Formel

...zur Frage

Rente mit 62 und 10,8% Abzug, obwohl ich bereits 45 Arbeitsjahre habe?

Hallo,

ich bin Jahrgang 1953 und noch in ATZ, ab Juni bekomme ich Rente und zwar mit 10,8 % Abzug ( Rente für langjährig Versicherte) . Nach dem es nun die Rente für besonders lang Versicherte gibt, hätte ich gedacht, dass sich bei mir die Abzüge zumindest etwas reduzieren, da ich bereits 45 Arbeitsjahre habe, aber noch nicht 63 Jahre bin. Lohnt sich da ein Widerspruch?

Vielen Dank im Voraus

Eva

...zur Frage

Hallo ich habe am 4.8als Friseurin angefangen zu arbeiten und wurde am 5.9gekündigt der Vertrag war unbefristet und 6monate probezeit ist das rechtens?

Muss sie nicht 14tage einhalten sie hat mich am 5.9gekündigt zum 5.9 und wie sieht es aus mit Lohn was wie Ansprüche habe ich da oder rechte

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?