Betriebliche Altersvorsorge: Auszahlung "unterschlagen"?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Frag doch erst mal bei deinem ehemaligen Arbeitgeber nach was mit deiner Betriebsrente passiert ist?

Eine "Quasi-Auflösung" des Vertrages durch den Versicherer ist m.W. nach sogar ausgeschlossen.

Verträge können im Falle der Arbeitslosigkeit entweder selbst bespart werden oder nach Jobwechsel durch den neuen Arbeitgeber bedient werden.

Verträge, die nicht mehr bedient werden müssen "ruhend" gestellt werden.

Vielleicht meldet sich hier noch ein Betriebsrenten-Spezialist und kann dir ausführlicher Auskunft geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wenn es wirklich öffentlicher Dienst ist, kommt als Versicherungsträger doch nur die VBL in Frage. Ist das so ?

Deine Zahlungen müssen doch in Deinen Gehaltsabrechnungen sichtbar gewesen sein. Dass im öffentlichen Dienst ohne schritliche Abrechnungen ausgezahlt wird, glaube ich wirklich nicht.

Eine Auszahlung eigener Beiträge an den Arbeitgeber ist jedenfalls undenkbar, egal, ob VBL oder ein anderer Träger. Möglicherweise ist eine Auszahlung der Arbeitgeberbeiträge erfolgt, weil noch keine 5 Jahre Zugehörigkeit bestand. Und keine eigenen Beiträge geleistet wurden. Das wäre immerhin vorstellbar.

Viel Glück

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Smauk 26.04.2016, 18:23

Danke für die Antwort. Nein es war die DBV und es wird jetzt die VBL. Auf meinen Abrechnungen hatte ich es auch ganz normal stehen. Aber ich meine Auflistungen per Post, welche meine Arbeitskollegin regelmäßig direkt von der DBV bekommen hat und ich nicht. Laut dem Sachbearbeiter ist alles komplett gekündigt. Und das kann ich einfach nicht nachvollziehen und hört sich rechtswidrig an. Er meinte zudem, dass sie gesetzlich Verpflichtet sind auf Aufforderung vom AG die Beträge auszuzahlen etc.

0

Was möchtest Du wissen?