Betriebliche Altersvorsorge + Riester + VWL

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo, und jeder der Bearter(innen) will seinen eigenen Kram verkaufen, logisch.

Der Reihe nach, das mit bAV statt VL haben Sie ja offenbar verstanden. Die VL müssen Sie versteuern während die beiträge in die bAV steuerfrei sind. Aber, an das Geld aus einem VL-Vertrag kommt man jederzeit (bzw. nach 7 Jahren) heran, das ist ein Fondssparplan und ein solcher ist eben nur sehr bedingt vergleichbar mit einer offensichtlich klassischen (d.h. ohne Fonds) Rentenversicherung. Wenn Sie akzeptieren dass Ihre VL in einen langlaufenden Versicherungsvertrag fliessen, dann ist das OK.

Die Beraterin der Generali will den Riester der Konkurrenz (sprich Ergo) loswerden damit sie dann ihren eigenen Vertrag vermitteln kann. Hierbei bitte äußerste Vorsicht und Skepsis denn für erstens kostet die Übertragung eines Riestervertrages Geld (max. 150,- Euro) und zweitens haben Sie für Ihren Ergo-Riester schon Abschlusskosten (zumindest zum Teil) bezahlt, diese werden dann aber noch einmal in voller Höhe bei der Generali fällig.

Lassen Sie Ihren Riester wo er ist und Finger weg vom Riestern über Ihren Arbeitgeber. Denn wenn Sie das tun müssen die entsprechenden Beiträge aus Ihrem Netto kommen und Sie müssen dann später auf die Auszahlungen quasi nochmals KV-Beiträge und Steuern zahlen. Die Dame von der Generali versucht nur, Ihren Riester-Vertrag bei der Ergo schlecht zu reden und dann natürlich die Version via bAV-Generali als viel besser darzustellen. Sie hat, was diesen Punkt angeht, definitiv keine Ahnung.

Googeln Sie einfach mal "Riester bAV", dann kommen Sie auf verschiedene Seiten auf denen das Problem gut erklärt wird.

Noch ein grundsätzliches Wort zu Fonds: Sie sagen dass Sie da nicht der Fan sind. Bedenken Sie bitte dass eine klassische Rentenversicherung heutzutage nur noch einen Garantiezins von 1,75 % (bis 01.01.2015, dann 1,25 %) hat und die Generali zudem eher unterdurchschnittliche Verzinsung bietet. Die Generali rangiert hier am unteren Ende aller Lebensversicherer.

Als junger Mensch mit über 40 Jahren bis zum Renteneintritt sollten Sie schon einen Teil Ihrer Spar- und Altersvorsorgebeiträge in Fonds anlegen, und das am besten mit Hilfe von Fondssparplänen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nyluna
10.12.2014, 16:38

Hallo danke für die ausführliche Antwort. Hat mir schon sehr viel weiter geholfen. Die Riester hatte ich auch eigentlich nicht vor wieder zu wechseln. Jetzt stellt sich mir allerdings die Frage: Die vwl ist in Fonds angelegt und meine Riesterrente ist klassisch also ohne Fonds. Sollte ich das so belassen oder die vwl in eine bAV umwandeln? Leider kann man die zwei ja nicht gleichzeitig haben oder? Wenn ich den Arbeitgeber wechsel (was sehr wahrscheinlich ist, da ich nicht übernommen werde) lohnt sich eine bAV jetzt schon? Die Dame sagte mir, dass die bAV dann auf die jeweilige Versicherung umgeschrieben wird und ich einfach so weiter machen kann wie jetzt.

0
Kommentar von Schmidtke
11.12.2014, 22:05

Fonds oder Fondsparplan ist gut, gerade bei den aktuellen niedrigen Zinsen.

Problem ist aber, den richtigen bzw. geeigneten Fonds zu finden.

Gerade bei langen Laufzeiten kann bei einem Fonds viel passieren. Da kann der Manager wechseln, ob der genauso gut ist wie der alte?

Bei Gesellschaften, die mehrere Fonds verwalten, kann es und ist es vorgekommen, daß Gewinne in andere Gesellschaften umgelenkt werden.

Man liest nicht selten, zum Beispiel in Finanztest, daß sich Fondskäufer über die Kauf- und Verkaufspolitik ihres Fonds beschweren, da diese zu früh oder zu spät kaufen oder verkaufen.

Also hier muß man auch aufpassen und den Fonds sorgfältig auswählen, was leichter gesagt als getan ist.

1

Nur ein Tip von mir für dich: Achte auch auf die monatlichen Kosten, die jetzigen und späteren Verwaltungskosten.

Wichtig ist ja was am Ende tatsächlich heraus gekommt und nicht was dir jetzt in schönen Zahlen vorgerechnet wird und dann nicht erreicht wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist doch ganz einfach:

VWL in Fonds ist gut! Da gehören sie hin. Da wird sinnvoll ein kleines Pölsterchen aufgebaut, das nach sieben Jahren auch verfügbar ist. Dazu kannst du die jederzeit mindern oder aussetzen, wenn das Geld nicht reicht oder der nächste Arbeitgeber weniger zahlt.

Riester ist gut. Riester in einen Fondssparplan wesentlich besser (weil du nicht für was, das du später gar nicht einzahlst, Abschlusskosten bezahlst und die Rendite wesentlch höher ist) aber wenn du schon in der Versicherungsmühle bist (und du bist da mitten drin) ist wenn man zusätzliche Altersvorsorge betreiben will, Riester gut. Es ist tendenziell höher gefördert als alles andere.

BAV musst du nicht haben oder kannst du dir auch noch später, beim neuen Arbeitgeber, aufschwatzen lassen. Gib ihr einfach einen Korb. Dass ein BAV-Spezialist das ander siehst musst du sehen wie einen Gebrauchtwagenverkäufer. Der glaubt auch, dass jeder der reinkommt eines von seinen Autos kaufen will und wenn es nicht passt wird es passend gemacht.

Sei dir bewusst, dass die Provision bei der Beratung eine Rolle spielt und dass deine Lösung mit VWL in Fonds und Riester (getrennt) gar nicht so schlecht ist. Je mehr in einen Vertrag geht, an den du frühestens mit 67 kommst, um so weniger bleibt dir zur Erreichung von Zielen, die vor der Rente liegen. Jede Unterschrift auf einem neuen Vertrag von dir löst Provision aus, die dir in Rente fehlt.

Wenn du eine Freundin und Beraterin hast (in dieser Reihenfolge!), rede mit der!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Musste die Schilderung von dir mit einem Kopfschütteln lesen. Wie schon geschrieben wurde, da wird versucht einen Anbieter rauszudrängen, was aber mit Kosten verbunden ist und sich meist nicht lohnt. Deshalb lieber beim bestehenden Riester Vertrag dabei bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun für die BAV liegt die Entscheidung der Anlage bei dem Arbeitgeber.

Wobei mir allerdings noch nicht klar ist, ob diese Chefin (meist wird da ja im Sprachgebrauch die Vorgesetzte gemeint) der Arbeitgeber ist.

Also wenn es sich hier um den Arbeitgeber handelt, kann dieser ja für seine Mitarbeiter eine arbeitgeberfinanzierte BAV abschließen. Bedeutet aber, dass Du selbst dazu nichts zahlen musst.

Ansonsten würde ich die Riesterrente und auch die VWL nicht ändern.

Die Generali-Tante möchte nur an dir Geld verdienen, mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe da zum Teil wirklich großen Unfug. Bitte wende dich an einen unabhängigen Versicherungsmakler in deiner Nähe. Schade, dass dein Arbeitgeber sich bereits für einen Auschließlichkeitsvertreter entschieden hat, das kann er. Da wird sich kaum ein Makler für die Beratung interessieren wenn ein anderer die Verträge machen wird. Es gibt aber auch Honorarberater, allerdings ist das für dich als AZUBI nicht unbedingt zu empfehlen. Mein Tipp: Nimm die Zulagen des Arbeitgebers mit und mache einen kleinen Vertrag foindgebunden. Nimm auch Riester mit, aber nicht über den Betrieb sondern privat. Solange du recht wenig verdienst (AZUBI) kannst du für die 60€ im Jahr die Förderung mitnehmen und schauen was die Zukunft bringt. Fondsgebunden daher, weil du noch mehr als 20 Jahre Zeit hast...eher 40, oder?
Falsch wäre laufend einem anderen Berater zu folgen und jedesmal alles neu zu regeln. Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem GMG unterliegt die sogenannte "Betriebsrente" der Kranken- und Pflegeversicherung.

Wer als "Besserverdiener" den höchsten Beitrag in die Kranken- und Pflegeversicherung einzahlt, wird ob dieser Solidarität mit einkommensschwachen Bürgern im Alter ein zweites Mal abkassiert.

Das gilt nicht nur für die vom Arbeitnehmer durch Gehaltsumwandlung aufgebrachten Eigenanteile, sondern auch für die vom Arbeitgeber "spendierten" Einzahlungen.

Falls der Arbeitnehmer ein Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze erzielt, spart der Arbeitgeber weder Steuern noch Sozialabgaben, wenn er diese (nicht geschenkten, sondern vom AN erwirtschafteten) Zahlungen direkt an den Mitarbeiter auskehrt. Gewinner dieser durch eine abstruse Gesetzgebung und Rechtsprechung des Bundessozialgerichtes herbeigeführte Doppelveranlagung sind allein private Versicherungsunternehmen und die gesetzlichen Krankenkassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?