Betriebliche Altersversorgung als Versicherungsnehmer kündigen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du der Versicherngsnehmer bist, dann ist das keine betriebliche Altersvorsorge mehr. Denn bei einer BAV ist immer der AG der VN. Eine Kündigung ist nicht unbedingt ratsam. Denn wenn die steuerlichen Bedingungen nicht eingehalten sind, musst du auch noch Steuern bezahlen. Denn du hast ja für die Einzahlungen nur 20% pauschal oder überhaupt keine Steuern bezahlt.

Also vorher noch mal gutz überlegen und vielleicht jemand um Rat fragen.

Eine bAV kannst Du nur beitragsfrei stellen lassen. An das Geld kommst Du nach Wunsch des Gestzgebers frühestens mit 60 Jahren. Gleichzeitig muss eine bAV auch nicht zwingend verrentet werden. Du kannst Dir auch das gesamte Deckungskapital abzüglich Steuer auszahlen lassen.

Lieber Harries, ich habe den Schriftwechsel zwischenen Dir und Nikolas verfolgt. Also, ich sehe das so: Offensichtlich ist die Versicherungsnehmer(VN)-eigenschaft doch auf Deinen neuen - jetzigen - Arbeitgeber übergegangen. Andernfalls kann ich mir nicht erklären, wieso Dein jetziger Arbeitgeber in den Vertrag eingezahlt hat. Dafür muss es doch irgendwelche Rechtsgrundlage geben. Da solltest Du bei Deinem Arbeitgeber nachfragen. Weiter unterstelle, dass es der Versicherungsvertrag durch eine entgeltumwandlungsvereinbarung zustande gekommen war. ist das richtig?

Unterstellt, Dein jetziger Arbeitgeber ist VN, besteht die Möglichkeit, im Wege einer Abfindungsvereinbarung den Vertrag aufzulösen. In diesem Fall zahlt die Versicherung den Rückkaufwert an den Arbeitgeber, und dieser leitet das Geld im Rahmen der Entgeltabrechnung an dich weiter; dabei werden die Steuern und SV-Beiträge in voller Höhe einbehalten. Kann sein, dass der neue Arbeitgeber wegen seines Anteils an den SV-Beiträgen meckert; denn er zahlt SV-Beiträge für einen Bruttolohn, der in den Sphäre des vorherigen Arbeitsverhältnisses entstanden ist; aber das lasse ich mal daingestellt. Rechnen tut sich das Ganze für Dich nicht, weil der Rückkaufwert voraussichtlich niedriger ist als die bisher eingezahlten Beiträge und Du Steuern und SV-Beiträge auf diesen Rückkaufwert zahlen musst. Besten Gruß Wolfgang

Was möchtest Du wissen?