Betreuung durch nur einen Sohn bei Altersdemenz der wohlhabenden Mutter?

1 Antwort

Ich rate auch dazu, dass der Bekannte sogleich die eigene Betreuung beim Amtsgericht anregt. Es gibt für ihn trifftige Gründe, dass er auch allein die Betreuung erhält. Also sofort die Betreuung anregen und/oder sicherheitshalber auch gleich zum Anwalt!

Mein Vater möchte mir 100.000 Euro schenken - was fällt an Steuern an?

Hallo! Ich habe eine kleine Frage und hoffe, dass mir dabei jemand weiterhelfen kann. Mein Vater und meine Mutter waren gemeinsam Eigentümer von einem Haus. Meine Mutter ist 2005 gestorben, da war ich 22 Jahre alt. Mein Bruder und ich haben damals eine Erklärung ausgefüllt, dass wir auf den Plichtanteil des Erbes verzichten. Das Haus wurde damit alleiniges Eigentum meines Vaters. Nun ist mein Vater sehr krank geworden und lebt in einem Pflegeheim. Das Haus hat er kürzlich verkauft und wird im Januar das Geld dafür bekommen. Davon möchte er mir (ich bin inzwischen 25 Jahre alt und verheiratet) 100.000 Euro schenken. Meine Frage: Wenn ich diese Schenkung von meinem Vater bekomme, fallen dann irgendwelche Steuern an, die ich oder mein Vater bezahlen müssen? Und kann es sein, dass ich mit diesem Geld irgendwann für die Pflegeheim-Kosten meines Vaters aufkommen muss, wenn sein eigenes Geld dafür nicht mehr ausreichen sollte? Es wäre echt super, wenn mir jemand dazu Auskunft geben könnte. Meine bisherigen Recherchen haben mich nämlich noch nicht recht weiter gebracht. Vielen vielen Dank!!!

...zur Frage

Dringend!Oma Pflegeheim Anhörung vor Gericht

Meine Oma 95! lebt seit 2 Jahren im Pflegeheim. Ihre Rente reicht nicht, ihr Sohn hat seine Konton offengelegt, fällt aus. Mein Bruder und ich leben in dem Ort wo Oma im Pflegeheim lebt (Sohn 400 km entfernt) und kümmern uns. Unsere Mutter (Omas Tochter) ist vor 3 Jahren gestorben, laut Erbfolge hätten wohl mein Bruder und ich die Beerdigung zahlen müssen (Vater auch schon tot). Oma damals noch voll geschäftsfähig hat die Beerdigung ihrer Tochter bezahlt... "das ist das letzte was ich für sie tun kann". Nun kommt das Sozialamt an und mein Bruder und ich müssen zum Sozialgericht was mit ihrem Vermögen geschehen ist, es sind wohl vor 5 Jahren mal 5000 Euro vom Konto abgehoben worden, keiner weiß was sie damit gemacht hat. Ich weiß das es die Regel gibt das man innerhalb von 10 Jahren Schenkungen rückgängig machen kann. Von dem abgehobenen Geld weiß ich nichts, aber was ist mit den Beerdigungskosten? Müssen mein Bruder und ich diese nun zurückzahlen? Schließlich war es ja auch ihre Tochter und dieses Geld habe ich nie gesehen? Ich bin Teilzeit beschäftigt und habe das Geld nicht. Meine Vermutung ist, das das Geld meine Mutter bekommen hat und verbraucht hat, als sie starb sind wir alle vom Erbe zurückgetreten, da ihr Konto mit 4000 Euro in den Miesen war. Ich mache mir große Gedanken was mich vor Gericht erwartet, da der Grund heißt "Abhebung vom Konto Ihrer Großmutter". Ich hoffe mir kann jemand helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?