Beträge in der UstVA und der Zusammenfassende Meldung (ZM) an das Bundeszentralamt für Steuern zum Leistungs- oder Zahlungszeitpunkt?

0 Antworten

Frage zu Finanzamt Formular: Erklärung zur Überprüfung von rechtsfähigenv Pensions...

Hallo, ich muss das Formular zur Erklärung zur überprüfung von rechtsfähigen Pensions-, sterbe-, Kranken und Unterstützungskassen ausfüllen.

Da das Finanzamt heute nicht erreichbar ist - typisch Beamte- hoffe ich hier kann jemand meine Frage beantworten...

und zwar: Zu Punkt 8. Leistungsempfänger Wieviele Leistungsempfänger werden von der Kasse betreut (Anzahl)? <-- sollen bei dieser Frage alle Personen EINES Jahres oder ALLER Jahre reingeschrieben werden?

und zu Punkt 11. Haben die jeweils erreichten Rechtsansprüche der Leistungsempfänger bzw. die Leistungen der Kasse die folgenden jährlichen Beträge übersteigen.... <--- gelten die dort angegebenen Beträge jetzt Gesamt (also für alle Rentner) oder nur für einen einzigen Rentner?

Hoffe jemand versteht was ich mein und kann mir weiterhelfen :)

Danke!!!!

...zur Frage

Vorausgefüllte Steuererklärung abrufen via Zertifikat nicht möglich

Habe heute mein neues Aldi Steuerprg installiert und upgedatet. Wollte mir mal die neue vorausgefüllte Steuererklärung abrufen mit Software-Zertifikat. Ging nicht da das Zertifikat nicht akzeptiert wurde. Mein Zertifikat wurde vor Jahren beantragt für die Umsatzsteuervoranmeldung online. Das Zertifikat funktioniert auch für UST-Voranmeldungen, Umsatzsteuererklärung, Einkommensteuererklärung seit X Jahren. Warum geht es für diese Funktion nicht? Was für einen Schwachsinn haben sich die Finanzbehörden da wieder ausgedacht? Man muss beim Login die Steuer-ID angeben. Das ist neu. Bei UST-Voranmeldungen, UST-Erklärung, Einkommensteuererklärung braucht man nur das Zertifikat auswählen und wird anschließend nach dem Password des Zertifikats gefragt. Nach Eingabe ist man eingeloggt. Hat sich jemand mal erfolgreich zur Vorausgefüllten Steuererklärung eingeloggt?

...zur Frage

Finanzamt "übersieht" Verlust des Kleinunternehmerstatus

Hallo!

Bin seit vielen Jahren Kleinunternehmer nach §19 UStG mit einem Umsatz, der die 17500 EUR Grenze nicht überschreitet. Mit einer einzigen Ausnahme: 2008 lag ich darüber.

Da ich damals die 50000 Euro-Grenze falsch aufgefasst habe, und zudem noch falsch beraten worden bin (man sagte mir, das FA würde mich dann anschreiben und zukünfitg eine USt-Erklärung verlangen, sobald sie mich nciht mehr als KU betrachten), ging ich also weiterhin davon aus, nicht USt-pflichtig zu sein. Die Jahre danach lagen die Einnahmen ja auch wieder unter 17500 EUR.

Nach meinem jetzigen Kenntnisstand hätte ich aber seit Jan. 2009 USt abführen müssen. Das FA hat dies jedoch bisher nicht bemerkt oder eingefordert!

Jetzt aktuell (2013) liege ich das erste mal wieder über den 17500. D.h. ich bin 2014 in jedem Fall umsatzsteuerpflichtig, was auch meinem eigenen Interesse entpricht. Ich würde sogar für 2013 gerne rückwirkend auf die KU-Regelung verzichten.

Nun aber die Fragen:

Gibt es eine Art Verjährungsfrist, wenn das FA selbst verpasst, vom Unternehmer die USt-Erklärung einzufordern?

Spielt es eine Rolle, dass ich für 2009 zwar umsatzsteuer hätte abführen müssen, aber eigentlich nun seit 5 jahren wieder unterhalb der 17500 Grenze liegen (selbst wenn ich in dieser Zeit USt hinzurechnen müsste)?

Wäre es klug, rückwirkend für dieses Jahr zur USt zu optieren oder eher schädlich?

Mein Tätigkeitsumfeld hat sich mittlerweile leicht geändert. Ich könnte also auch das bestehende Gewerbe abmelden und ein neues anmelden, um dann gleich auf die KU zu verzichten. Findet bei der Gewerbeab- und -neumeldung eine umsatzsteuerliche Prüfung der vergangenen Jahre statt, oder wäre dies evtl. ein Weg, mit etwas Glück keine Nachforderung zu bekommen?

Ich weiß im moment nicht so recht, wie ich mich verhalten soll. Ich habe immer alle EInnahmen ehrlich angegeben und bin etwas irritiert darüber, daß mich das FA damals nicht aufgefordert hat, USt zu zahlen, sie hatten ja meine Umsatzzahlen....

bin dankbar für jeden tipp / jede meinung

...zur Frage

Einnahme Überschuss Rechnung

Hallo,

ich bin seit einem Jahr selbstständig tätig (Innnenarchitektin) und habe letztes Jahr meine Steuererklärung von meinem Steuerberater machen lassen (kein Kleinunternehmen). Da ich nun die Vorlage habe und nicht wieder so viel Geld ausgeben wollte, habe ich beschlossen, die Steuererklärung dieses Jahr selber zu machen.

Nun habe ich etwas Probleme mit der Einnahmeüberschuss Rechnung. Irgendwie verstehe ich die "Vorlage" von meinem Steuerberater letztes Jahr überhaupt nicht. Die Zahlen passen nicht zusammen und erschließen sich mir gar nicht, anhand der Informationen die ich ihm damals gegeben habe. Nun gibt es 2 Möglichkeiten: 1. er hat sich verrechnet, oder 2. (und wahrscheinlicher): ich raff es einfach nicht.

Zum einen: Die Auflistungen haben Kontonummern. Kann ich die einfach so übernehmen oder ändern die sich von Jahr zu Jahr oder ist das so eine Sache die mit dem Steuerberater zu tun hat? (z.B. Vorsteuer Konto Nr. 1406).

Ich würde die Dinge gerne durchgehen und schreiben wie ich es verstehe:

4400 Erlöse 19% Ust -> mein Gehalt ohne USt

3806 Umsatzsteuer 19% -> die USt

68... verschiedene Kosten -> meine Ausgaben. Aber werden die mit oder ohne USt angegeben?

1406 Vorsteuer -> die USt von ALLEN verschiedenen Kosten? Wenn ja, verstehe ich nicht, warum mein Steuerberater hier nicht exakt 19% von "68... verschiedene Kosten" eingetragen hat, sondern etwas mehr

3820 Umsatzsteuervorauszahlungen -> werden hier die Umsatzsteuervorauszahlungen eingetragen die ich das ganze Jahr über an das FA geleistet habe? Quasi 19% von meinem Verdienst des Jahres 2012?

3840 Umsatzsteuer laufendes Jahr -> hier hat mein Steuerberater letztes Jahr auch etwas eingetrage, aber ich verstehe nicht wieso, weil ich zu dem Zeitpunkt der Steuererklärung bereits alle Voraussahlungen für 2011 an das FA gezahlt hatte. Durch diesen Punkt wurde die USt für 2011 auf 684,70 EUR reduziert und gegen meinen Gewinn gerechnet, obwohl ich für 2011 viel mehr anhand der UStVA gezahlt hatte. Das verunsichert mich und ich weiß nicht wie es dieses Jahr eintragen soll.

Und: Wo und wie setze ich eine Kilometerpauschale ab, weil ich seit einem Jahr an dem gleichen Projekt arbeite und somit täglich den selben Arbeitsweg habe?

Vielen Dank schon mal, und sorry, falls ich dumme Fragen gestellt habe,... dies hier ist einfach nicht mein Gebiet.

Liebe Grüße Anne

...zur Frage

Kann Umsatzsteuer aufgrund einer Gesetzesänderung nachträglich erstattet werden?

Guten Tag , ich war als medizinische Gutachterin für den medizinischen Dienst auf Honorarbasis tätig. Leider habe ich mich unwissend als Kleinunternehmer gemeldet und daher nie Ust auf meinen Rechnungen geltend gemacht. Von den insgesamt vier Jahren war ich zwei Jahre zur Ust verpflichtet, unser Steuerberater hatte demnach nachträglich die USt Erklärung eingereicht und für zwei Jahre musste ich schlappe rund 10.000€ aus eigener Tasche bezahlen. Die ist nun knapp ein Jahr her. Ende letzten Jahres hat der BGH entschieden bzw einer Dame Recht gegeben , die gegen die USt geklagt hat , als Begründung darf man sich nun auf das EU Gesetz berufen das besagt , dass bestimmt Tätigkeiten im sozial - medizinischen Bereich von der USt befreit sind und zwar rückwirkend ab 2012 da die Krankenkassen seither unabhängige Gutachter beschäftigen dürfen. Auf meiner Abrechnung der Umsatzsteuer ist kein Vermerk "unter Vorbehalt" oder ähnliches zu finden. Habe ich überhaupt eine Chance, das Geld zurückzuverlangen. ? Unser Sachbearbeiter ließ noch nie mit sich reden , da sehe ich jetzt schon schwarz aber gönnen würde ich denen ja mal die saftige Erstattung. Vielen Dank im Voraus für Eure Zeit

...zur Frage

zwei Unternehmen, eine Bank - wie EÜR buchen?

Hallo,

ich habe zwei unterschiedliche Gewerbebetriebe. Das eine ist ein Versandhandel und das andere ein Dienstleistungsunternehmen. Meine Gewinne/Umsätze liegen unter der Grenze von 50.000/500.000 €, aber ich entrichte USt. Ich habe beide Unternehmen unter dem gleichen Konto laufen, also die Einnahmen, Ausgaben von beiden Unternehmen sowie die privaten Kontobewegungen laufen alle über ein und das selbe Konto. Nun meine Frage: Da ich für beide Unternehmen eine getrennte EÜR machen muss, wie behandel ich bei der Buchung auf dem Konto Bank die Einnahmen bzw. Ausgaben des jeweils anderen Unternehmens? Z.B. buche ich alles für den Versandhandel, wie buche/bezeichne ich die Kontobewegungen des Dienstleistungsunternehmens? Unter privat und andersherum dann den Versandhandel unter privat? Oder muss ich bei der EÜR nur die Belege buchen und nicht alle Kontobewegungen, d.h. muss ich überhaupt ein Konto Bank und Kasse für jedes Unternehmen fürhern oder reicht es wenn ich anhand von Belegen (Rechnungen, Kassenzettel ...) meine Einnahmen und Ausgaben gegenüber stelle und es unbeachtet lasse, ob diese bar oder über die Bank bezahlt wurden? Ich stehe deswegen momentan auf dem Schlauch und würde mich über kompetente Hilfe freuen. So viele Belege sind es nicht, vielleicht 200 aber ich weiß nicht so recht wie ich sie eingeben soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?