Beteiligung an Investitionen im Haus

6 Antworten

Bei der Küche würde ich einen Grenzfall sehen.

Grundsätzlcih:

Alles was mit dem Grund und Boden fest verbunden ist, gehört dem Grundstückseigentümer. Also das Haus, die Garage, ein- und Umbauten am und im Haus.

Die Küche ist heute zwar meist ein Einbauteil udn maßgenau eingepaßt, aber ich denke, wenn man die ausbaut dann kann man mit einigen anbeutielen, die auch in einer neuen Küche unterbringen.

Daher stimme ich der aussage "mit dem Grund und Boden fest verbunden" hier nicht zu.

Aber ich gebe zu, wenn die andere Seite mein Mandant wäre, würde ich es natürlich versuchen durchzubekommen.

41

Doch nur interessant bei Vermietung . Oder ??

0
68
@Zitterbacke

Nein, hier geht es darum, wie es bei einer Scheidung auszugleichen ist.

1

willst du hier eine Grundsatzdiskussion führen? Oder wohin zielt deine Frage?

  • Zahlst du denn Miete?

  • Wie ist euer Status? Zugewinn oder nicht?

  • Wer zahlt was?

  • Willst du dich trennen? Steht eine Scheidung an?

  • Willst du bei Auszug 50% der Küche mitnehmen?

  • würdest du alternativ für die Abnutzung der Küche zahlen?

Dei Küche kann man so sehen, dass sie fest eingebaut ist und damit Bestandteil der Immo. Aber du kannst ja die Hälfte der Küche abbauen bei Trennung.

Nach Scheidung soll ich aus der Betriebsrente meines Ex-Mannes trotz interner Teilung keine Rente, sondern Ratenzahlung der Summe erhalten. Ist das zulässig?

Ich bin nach der Scheidung ausgleichsberechtigt auch in Bezug auf die Betriebsrente meines Ex-Mannes. Es existiert bei der Firma eine Betriebsvereinbarung über die Auszahlungsmodalitäten in Abhängigkeit von der Höhe des Kapitalwerts der Rente. Nach der Teilung der Betriebsrente liege ich nun mit meinem Anteil unter dem Betrag, ab dem Rente gezahlt wird und soll Ratenzahlungen über mehrere Jahre erhalten. Ich habe aber fest mit einer Rente gerechnet.

Ich dachte, das neue Versorgungsausgleichsgesetz will genau das: auf Dauer angelegte Versorgung des ausgleichsberechtigten Partners, also Rente. Kann nun die Firma die bisherige Rente an meinen Mann hälftig als Ratenzahlung auszahlen? Oder steht das Gesetz nicht über der Betriebsvereinbarung und ich muss eine Rente erhalten?

...zur Frage

Kann ich dem Kundendienst meine Fahrtkosten in Rechnung stellen?

Mein Wäschetrockner ist defekt. 1Jahr alt-also noch in der Garantiezeit

  1. Termin : freundlicher Monteur (Herr S.) der den Fehler super schnell behebt. -> Minuspunkt: ich musste mir einen Tag Urlaub nehmen. 2 Tage später, nach einem Trocknungsvorgang neuer Fehler: Trommel dreht sich nicht.

  2. Termin: sehr pampiger unfreundlicher inkompetenter Monteur (Herr R.) der keine Lust zum arbeiten hatte. Er hat für eine Sekunde eine Lampe in den Trockner gehalten und danach nur noch in seinen Laptop geguckt. Er hat noch nicht mal den Trockner auseinander genommen, einfach Teile bestellt, ohne zu wissen ob er diese wirklich braucht. Seine Aussage: "Ich muss evtl die Trommel reinigen, da ich aber nicht weiß ob ich sie gereinigt bekomme, muss ich eine neue bestellen." Warum baut er dann die Trommel nicht mal aus und guckt nach? (2. Urlaubstag für mich notwenig)

  3. Termin: (eigentl zum Einbau der Ersatzteile gedacht) 9:15 der Anruf: Monteur (Herr R.) ist "angeblich" krank (Mein Mann musste 1Tag frei machen und da er 500km weit weg arbeitet extra anfahren)

für den kommenden Montag ist nun der 4. Termin geplant-wofür mein Mann wieder einen Tag frei machen und 500 km weit fahren muss.

Meine Frage: kann ich die Fahrtkosten die mein Mann hat, dem Kundendienst in Rechung stellen?

Ab wann hab ich Anspruch auf ein Neues Gerät?

...zur Frage

Verkauf einer Immobilie aus einer Erbengemeinschaft

Hallo zusammen

vor 20 Jahren hat ein Großvater 2x Zwei-Familienhäuser (als Erbengemeinschaft) an seine Enkel vererbt - die Häuser waren damalig mit Hypotheken belastet. Diese Häuser wurden 1965, bzw. 1968 erbaut und sind seitdem ausschließlich im Familienbesitz. Beide Häuser wurden jeweils von einer Partei selbst genutzt und die andere Wohneinheit vermietet – die Einnahmen wurden ordnungsgemäß über die Einkommenssteuer versteuert. Heute sind die Häuser Schuldenfrei, so dass diese jetzt getrennt werden sollen. Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie dies event. geschehen soll. 1.) Eine Möglichkeit wäre, dass einer eine Hälfte an den anderen Verkauft und das dieses Geld, wieder in das Haus investiert wird, welches dann noch beiden gehört. 2.) Eine weitere Möglichkeit wäre, dass einer eine Hälfte an den anderen Verkauft. Der Erlös aus dem Verkauf würde in eine neue, andere Immobilie investiert werden. 3.) Die Häuser werden so aufgeteilt, so dass jedem ein Haus alleine gehört, d.h. jeder die Hälfte des anderen übernimmt.

In allen Fällen wäre jetzt zu klären, inwieweit Steuern anfallen. Nach der Recherche im Internet, gab es verschiedene Aussagen, welche ich wie folgt zusammenfassen. • Die Häuser befinden sich im Privatbesitz und sind nicht Bestandteil eines Betriebsvermögens. • Der Besitz wurde unentgeltlich durch Erben erworben, womit auch die Fristen des Besitzes mit vererbt wurden. • Das Erbe unterlag der Erbschaftssteuer und wurde bezahlt. • Nach §23EStg muss der Gewinn ( wie würde der Gewinn bei einer Besitzübernahme durch Erben ermittelt??? ) nur der Einkommenssteuer unterworfen werden, wenn zwischen Erwerb ( in diesem Fall der Bau ca. 1965 ) und dem Verkauf weniger als 10 Jahre liegen. • Grunderwerbssteuer 5% des Kaufpreises Fazit: Es fallen außer der Grunderwerbssteuer keine weiteren Steuer an, da es sich um ein privates Veräußerungsgeschäft handelt, welches außerhalb der 10 Jahre liegt. Zusätzlich fallen noch Notar / Amtsgerichtskosten für die Umschreibung an. Zukünftig würde nur für die neu erworbene Hälfte eine Einkommenssteuer anfallen, wenn das Haus innerhalb von 10 Jahren nach Erwerb der Hälfte wiederverkauft werden.

Welcher Betrag wäre überhaupt steuerpflichtig? Der Erlös? Der Gewinn?

...zur Frage

TeXXol Mineralöl AG , wie sicher etc???

Hallo,

mir wurde vor kurzem einen Angebot unterbreitet, bei der TeXXol AG in ein Arbeitsverhältnis aufgenommen zu werden. An sich hörte sich alles rentabel und sicher an, jedoch habe ich meine Zweifel und würde daher gerne wissen ob bereits jemand mit dieser Firma zutun hatte.

Meine Situation ist etwas kompliziert. Ich habe dieses Jahr mein Abitur abgeschlossen und bin nun arbeitssuchend um mir für das nächste Jahr Geld für mein Studium zurückzulegen. Meine Eltern beziehen noch Kindergeld, dieses würde aber mit Beginn bei Texxol wegfallen, da ich Nebengewerbe anmelden müsste... Wie das allea funktioniert habe ich auch noch nicht ganz raus. Was ich dann im Endeffekt noch alles beachten muss, weiß ich auch nicht genau. Arbeiten klingt ja gut, aber eben nur wenn sich das lohnt und nicht auf Betrug basiert.

Wie seriös ist Texxol??? Hat jemand bereits Erfahrungen gemacht? Kann ich als evtl. angehender "Vertreter" voll und ganz hinter diesem Produkt (Beteiligung an Öl) stehen? Wenn ich anfange, was muss ich beachten, da ich ja dann Selbstständig bin?

Ich bitte um möglichst ausführliche Antworten zu den Erfahrungen etc., insofern vorhanden...

Liebe Grüße MadameRed. Danke schonmal.

...zur Frage

Was passiert, wenn Investoren in Firmen einsteigen?

Hallo,

sagen wir, die XYZ GmbH hat 3 Gründer mit je 33%. Sie ist noch relativ klein und verfügt über wenig Kapital. Nun kommt ein Angebot, dass ein großer Investor gerne 31% der Firmenanteile haben möchte und bietet im Gegenzug 100.000€ Kapital.

Szenario 1:
Die drei Eigentümer besprechen sich und sind soweit einverstanden. Der Investor erhält seine 31%, dafür haben die 3 Gründer nun "nur noch" je 23% der Firma.

Szenario 2:
Der erste Gründer ist nicht einverstanden und weigert sich, Anteile abzugeben. Kann man ihn dazu zwingen, welche abzugeben? Oder er weigert sich, aber die beiden anderen Gründer geben je 15% ab. Würde es dann dennoch funktionieren?

Szenario 3:
Zwei Gründer weigern sich, den großen Investor als Investor zu akzeptieren, da er in der Vergangenheit "böse Dinge" getan hat (was auch immer). Nun könnte der dritte Gründer aber aussteigen und seine Anteile abgeben. Das wäre für den Investor aber unpraktisch, da die beiden Gründer ihn in wichtigen Entscheidungen stets überstimmen könnten, oder (33% vs 66%)?

Was passiert bei Seed-Runden wo etwas Kapital aber von vielen Personen/Unternehmen eingesammelt wird? Werden die Anteile dann "fair" (je nach Investment) aufgeteilt oder gibt es hierfür spezielle Verträge?

Ich kenne mich noch nicht so mit solchen Investmentrunden aus, frage mich aber ständig, wie es eigentlich funktioniert, dass Geld eingesammelt wird, aber man dennoch gerne einen ordentlichen Anteil als Gründer behalten will. Bei Aktien wäre das natürlich viel einfacher zu erklären, aber in zB GmbH etwas schwieriger.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?