Beteiligung an einer GmbH. Wann fällt Verlustvortrag weg?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Bei bis zu 25% --> gar nicht.
25-50% --> quotal
über 50% --> Verlustvortrag fällt ganz weg.

Der Gesellschafterwechsel (oder gleichgestellte Sachverhalte) muss innerhalb von 5 Jahren zu diesen Prozentwerten führen.

Der Verlustvortrag entfällt nicht, wenn er durch stille Reserven gedeckt ist (bei einem Start-up eher unwahrscheinlich).

Hier gibt es noch etliche Fallstricke (zB den Begriff des "nämlichen" Anteils), deshalb verliert man am sichersten und am schnellsten sein Geld, wenn man sich die steuerliche Beratung spart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GmbHinvest
07.11.2013, 15:36

dann ist die 50%-Grenze zu vermeiden. Quotal ist auch nicht schön, aber so sei es eben.

Die Gesellschaft hat

  • 35k gez. Kapital
  • 265k Kapitalrücklage
  • 200k Verlustvortrag

Könnte man die Kapitalrücklage mit dem VV zusammenrechnen und damit 35k gez. Kapital und 65k Kapitalrücklage erhalten?

0

Was möchtest Du wissen?