Besteuerung thesaurierende/ausschüttende ETFs?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach dem 01.01.2018 werden alle Fonds in gleicher Art und Weise besteuert. Es greift das Verfahren der Vorabpauschale zum Jahreswechsel, wobei Ausschüttungen im Verlauf des Jahres berücksichtigt werden. Der große Vorteil gegenüber dem bisherigen Verfahren liegt darin, dass dafür deutlich weniger an publizierten Kennzahlen erforderlich sind, d.h. eine einfachere Besteuerung stattfindet. Das Domizil hat für die Besteuerung auf Anlegerebene keine Wirkung.

Wie die Vorabpauschale funktioniert und diese dann bei Veräußerungen von Anteilen berücksichtigt wird, kannst Du auf einschlägigen Seiten bei Banken, Brokern und dem BVI nachlesen.

Das Domizilland eines Fonds ist dann wichtig, wenn eine grenzüberschreitende Redomizilierung (z.B. ISIN von GB nach LU) stattfindet. Solche Fälle werden als Kauf und Wiedererwerb behandelt, d.h. Steuern werden i.d.R. durch Veräußerung von Fondsanteilen im Vorgang der Übertragung zu begleichen sein.

Die Besteuerung von Ausschüttungen erfolgt unmittelbar mit diesen. Einzig zu beachten ist hier, dass in manchen Ländern bereits eine Quellensteuer angewandt wird (z.B. in NL), so dass nur 85% von Ausschüttungen beim deutschen Anleger ankommen.

Willst Du also eine jährliche Minimalbesteuerung erreichen und die tatsächliche Besteuerung erst bei Veräußerung durchführen, wären thesaurierende Fonds (egal aus welchem Domizilland) das Mittel der Wahl. Nutzt Du Ausschüttungen für ein Rebalancing oder als laufendes Einkommen, so wären ausschüttende Fonds das Mittel der Wahl.

Vielen Dank!

0

Besteuerung freiberuflicher Tätigkeit in Deutschland

Hallo,

Ich bräuchte dringend ein paar Auskünfte über die Steuerlast für freiberufliche Übersetzer in Deutschland. Wie wird eine Tätigkeit als freiberuflicher Übersetzer in Deutschland besteuert, wenn das monatl. Einkommen 1800 Euro nicht überschreitet? Welche Steuern ausser Einkommens- und Umsatzsteuer müssen gezahlt werden und wieviel macht das ungefähr aus? Zudem frage ich mich , ob es sich überhaupt finanziell lohnt, wenn man in der Steuererklärung praktisch keinerlei Ausgaben geltend machen kann, die die Steuerlast verringern würden (Fahrtkosten, Anschaffungskosten, Miete o.Ä. )? Das wäre bei mir nämlich der Fall, da ich momentan im nicht-europäischen Ausland studiere. Schon mal vielen Dank für alle Antworten!

...zur Frage

Ist die Steuererklärung freiwillig bei ausländischen thesaurierenden ETFs?

Ich habe ausländische thesaurierende ETFs, d.h. ich muss die Anlage KAP ausfüllen. Muss ich demzufolge die Steuererklärung auch bis Ende Mai abgeben?

...zur Frage

Deutscher mit Arbeitgeber aus Wien - Besteuerung?

Hallo zusammen,

1.) ich habe eine in meinen Augen etwas komplizierte Frage. Es besteht für mich die Möglichkeit als Deutscher (Wohnsitz in Deutschland) per Home Office für einen Arbeitgeber in Österreich tätig zu sein. Ich würde nur wenige Tage im Jahr tatsächlich in Österreich verweilen, sondern fast ausschließlich von der eigenen Wohnung aus arbeiten.

Wie sieht es dann bei der Besteuerung aus. Welche Dinge sind für mich und meinen Arbeitgeber zu beachten.

2.) Ist es richtig, dass es kein Problem ist, wenn die Stelle nur über 50% ist und ich zugleich noch einen AN-Job in Dtl. annehme?

Ich versuche mich mal selbst an der Beantwortung von 1.), bin aber doch unschlüssig:

AN: Für mich gilt das Wohnsitz-Prinzip, somit zahle ich an Deutschland Lohnsteuer, KV, PV, GRV etc. (was aber ja der AG übernimmt) Die Arbeit in Österreich spielt keine wesentliche Rolle. Ich muss aber in Österreich eine ESt-Erklärung abgeben, wo es aber nichts zu zahlen gilt, da ich die Abgaben bereits in Deutschland zahlte (Doppelbesteuerungsabkommen)

AG: Da bin ich noch unschlüssiger: An wen direkt zahlt mein AG? Hat mein AG ein Problem, wenn er die Abgaben nach Deutschland leistet, bzw. dürfte dies für ihn keine relevante Umstellung sein / Probleme bedeuten?

Vielen Dank für die Antwort ;)

...zur Frage

Als Beamter mit Selbstständiger Nebentätigkeit einen Minijob annehmen?

Guten Tag,

ich bin Bundesbeamter und würde gerne neben meiner Haupttätigkeit einen Minijob ausüben. Auf Anfrage bei meiner Pe3rsonalbearbeitenden Stelle wurde mir mitgeteilt, dass momentan nur selbsttändige Nebentätigkeiten genehmigt werden können. Nun stellt sich mir die Frage ob es möglich ist eine selbstständige Nebentätigkeit "anzumelden" um hierrüber einen Minijob/Teilzeitjob anzunehmen. Falls ja ist hierbei etwas zu beachten und gibt es Nachteile?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?