Besteuerung Ltd. & Co KG gegenüber Einzelunternehmen von Vorteil?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Konstruktion bietet Dir keinen Vorteil.

Der dort genannte Vorteil (Freibetrag beim Gewerbeertrag von 24.500,-) hast Du als Einzelunternehmer ebenso. Ausserdem wird die Gewerbesteuer bei Dir gem. § 35 EStG angerechnet (Gewerbesteuermessbetrag *3,8).

Das was im Artikel steht, gilt für Leute, die ihr Geschäft als z. B. GmbH betreiben.

Alle dort genannten Vorteile (ausser der HAftungsbeschränkung) hast Du schon.

Aber warum überhaupt Gewerbesteuer. Ein beratender Bauingenieur ist Freiberufler (Katalogberuf § 18 EStG) und zahlt keine Gewerbesteuer.

Seit es die UG gibt, sehe ich keinerlei Vorteil für die Gründung einer Ltd. Nur Nachteile, was die Handhabung in UK betrifft.

Die Gewerbesteuer fällt nicht weg, sie entsteht überhaupt erst durch dieses Konstrukt (siehe wfwbinder zum "Katalogberuf"). Sofern du als Kommanditist nicht selbst auch Geschäftsführer bist, ist die KG gewerblich geprägt und damit werden die eigentlich freiberuflichen Einkünfte gewerblich.

Die Gewerbesteuer fällt nur auf der Ebene der UG weg, da die Anteile am Gewinn der KG vom Gewerbeertrag abgezogen werden. In der Folge ist nur die KG gewerbesteuerpflichtig. Der Freibetrag steht ihr aber trotzdem zu.

Daneben hast du dann mit so Freuden zu tun wie Sonderbilanzen, Feststellungserklärung, GewStE und UStE für die KG und KStE, GewStE, UStE für die KapGes. Und erst dann kannst du mit deiner Einkommenssteuer anfangen. Also sieben Steuererklärungen, wo du jetzt nur zwei benötigst.

Darüber hinaus gibt es doppelt Bedarf für eine doppelte Buchführung (nämlich für die KapGes und für die KG) bis hin zu doppelter Offenlegungspflicht und erhöhten Pflichten als Geschäftsführer der KapGes.

Die veranschlagten Kosten dürften - ohne dass ich den Link besuche - lediglich die KapGes betreffen. Im Übrigen entstehen mindestens dieselben Kosten bei der KG wie jetzt für dich als Einzelunternehmer.

Dass der Steuerberater nicht begeistert ist, spricht für ihn. Er könnte seine Umsätze an dem Konstrukt vervielfachen, ohne dass du einen Nutzen hättest.

Dass er gewerbliche Einkünfte für dich erklärt, ist eher verstörend.

Ltd. macht sich vom Acker - Verlustvortrag?

Guten Tag, folgende Ausgangssituation:

Eine englische Ltd. mit einer deutschen Zweigniederlassung und nur 1 Gesellschafter, die natürlich in England nie irgendwie geschäftlich tätig geworden ist, hat Verlustvorträge in Höhe von rd. 30.000 € angesammelt (der Gesellschafter hat immer wieder Geld eingeschossen, das die Ltd. dann verbraten hat). Der director hat versäumt, den Jahresabschluss pünktlich beim companies house einzureichen, woraufhin die Ltd. ruckzuck im englischen HR gelöscht worden ist.

Seit OLG Celle (29.05.2012 - 6 U 15/12) wissen wir ja, dass in einem solchen Fall die ehemalige Kapitalgesellschaft sich in eine deutsche Personengesellschaft verwandelt und als solche im deutschen HR fortexistiert. Nun hat die gewesene Ltd. in unserem Beispiel ja nur einen Gesellschafter.

Fragen:

  1. Ist davon auszugehen, dass die Ltd. sich in diesem Fall in ein Einzelunternehmen ihres Gesellschafters verwandelt?

  2. Was passiert mit dem Verlustvortrag?

...zur Frage

In welcher Höhe Haftung des Kommanditisten nach Auflösung der Kommanditgesellschaft?

Bei der vorangegangenen Frage stellt sich für mich eine weitere Frage. Ist nach Auflösung eine gegebenenfalls bestehende Haftung des Kommanditisten beschränkt auf die Höhe der Einlage, des Auszahlungsbetrages oder unbeschränkt?

...zur Frage

Haftung des Kommanditisten nach Auflösung der Kommanditgesellschaft?

Haftet der Kommanditist nach der Auflösung der Gesellschaft weiter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?