Besteuerung der Abfindung bei Eigenkündigung / nun Steuernachzahlung erhalten

4 Antworten

...es gibt Einkünfte aus einer vollfinanzierten Photovoltaikanlage auf meinem Dach iHv ca 2000 € brutto pro Jahr...

Die Kernaussage des FA ist die, dass die Steuernachzahlung auf die eh schon versteuerte Abfindung,( aus 50` Abfindung wurden 35' im Dez.2012), sich auf meine eigene Kündigung meines eigenen Arbeitsplatzes bezieht. Ich hätte, nach deren Aussagen, eben nicht selber kündigen dürfen...

Aus diesen Angaben ist nicht ersichtlich, dass die Steuernachzahlungsforderung 2012 (nur) aus der Abfindung resultiert. Gab es neben den Einkünften aus unselbständiger Arbeit noch andere Einkünfte in 2012?

Hallo,

...was wäre nun eine weitere Vorgehensweise ? Ich denke: Ersteinmal schriftlichen Einspruch einlegen und parallel dazu zum Rechtsanwalt oder Steuerberater gehen , zwecks evtl Klageerhebung ? Also SOFORT mit Kanonen schiessen ?

Was meint Ihr ?

Danke für Eure Mühe.

29

Ersteinmal schriftlichen Einspruch einlegen

Diese Kanone ist großkalibrig genug.

parallel dazu zum Rechtsanwalt oder Steuerberater

Steuerberater.

Rechtsanwälte sind keine Zauberkünstler, sondern Illussionisten.

zwecks evtl Klageerhebung

Bitteschön, erst nach abgelehntem Einspruch. Oder wolltest du anstelle des Einspruchs Sprungklage erheben?

0
31

Als erstes würde ich mal die Rechtsbehelfsbelehung lesen.

Dann wird Dir schnell auffallen, dass das mit den Kanonen Wirtshausgeplappere ist.

0

Abfindung, ALG 1, Fünftelregelung

Hallo,

ich habe eine Frage zur Steuererklärung 2013. In diesem Jahr habe ich eine Abfindung erhalten nach Kündigung, Kranken- und Arbeitslosengeld bezogen sowie bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses auch Gehalt.

Die Zahlen (gerundet:) Gehalt: 19.550,- Abfindung: 14.000,- ALG 1: 13.650,- Krankengeld: 2.400,-

Weitere Einkünfte liegen nicht vor. Ich verstehe leider die komplizierte Vorschrift zur 'Fünftelregelung' nicht in Anbetracht der verschiedenen Einkünfte. Kann mir jemand weiterhelfen, ob hier ermäßigte Besteuerung vorliegt?

Vielen Dank

...zur Frage

Abfindung im öffentlichen Dienst - unkündbar??

Hallo, ich bin 53 Jahre alt (weiblich) und arbeite im öffentlichen Dienst. Das schon 23 Jahre bei ein und dem selben Arbeitgeber.

Seit etwa einem halben Jahr bin ich wegen eines Burnouts krank geschrieben. Ich warte derzeit noch auf einen Platz in einer Klinik zur stationären Behandlung.

Jetzt war der Abteilungsleiter bei mir zu besuch und hat durchbicken lassen, dass der Arbeitgeber möchte das ich mich selbst kündigen soll.

Ich bin total verzweifelt, ich möchte nicht so dargestellt werden als würde ich Faul sein. Ich habe mir Jahre lang den A.... aufgerissen. Was ja erst dazu geführt hat.

Der Besuch war nicht gerade förderlich. Als wenn ich nicht genug mit der Krankheit zu kämpfen hätte.

Ein Genesungszeitraum ist noch nicht abzusehen.

Was soll ich jetzt tun.

  • Selbst Kündigen?
  • Abwarten auf eine Kündigung?
  • Darf man mich überhaupt kündigen?
  • Wenn ja, wie hoch wäre denn überhaupt o eine Abfindung? Ich finde doch in dem Alter keinen neuen Job mehr!?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

...zur Frage

Muss Arbeitgeber bei betriebsbedingter Kündigung immer Abfindung zahlen?

Erhält man bei einer betriebsbedingten Kündigung immer eine Abfindung?

...zur Frage

Muss man auf eine Abfindung nach der Kündigung Lohnsteuer zahlen?

Moin, ich habe eine schnelle Frage, wie es sich nach eine Kündigung und einer darauf folgenden Abfindung mit der Lohnsteuer verhält. Muss man auf die Abfindung Lohnsteuer zahlen?

...zur Frage

Wie hängt eine Abfindung bei Kündigung mit dem Alter zusammen?

Hallo! Ich habe jetzt schon öfter gehört, dass Arbeitnehmer, die kurz vor der Rente sind, bei einer betriebsbdeingten Kündigung eine niedrigere Abfindung bekommen, als ihre jüngeren Kollegen. Wieso ist das so und wie verhält sich die Abfindung zum Alter?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Abfindung bei Kündigung ohne Zustimmung des Integrationsamts?

Ein Freund, der schwerbehindert ist, hat eine ordentliche Kündigung des Arbeitgebers erhalten, ohne dass das Integrationsamt vorher zugestimmt hatte bzw. vom Arbeitgeber auch nur gefragt wurde. Dieser hat es offenbar schlichtweg übersehen. Er beschäftigt allerdings neben meinem Freund auch nur noch zwei weitere Arbeiter. Das Verhältnis der beiden ist so und so über die Jahre hin getrübt und überdies hat der Arbeitgeber derzeit kaum noch Arbeit. Mein Freund kann mit diesem Arbeitgeber einfach nicht mehr gut und will daher das Arbeitsverhältnis beenden, aber gleichwohl eine Abfindung erhalten. Hat er hierauf Anspruch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?