Besteht die Gefahr, dass die Deutsche Bank in den nächsten Jahren pleite geht?

5 Antworten

Könnte es sein, dass Asterix und die Gallier Recht haben und der Himmel stürzt ein?

Das hat die gleiche Wahrscheinlichkeit wie eine Pleite der Deutschen Bank.

Ausserdem bist Du mit Deinen 25.000,- so ziemlich durch jeden Einlagensicherungsfonds gedeckt, den es gibt.

Ich möchte bloß mal wissen woher diese Fragen kommen. Bei "gutefrage.net" und den dort vertretenen Fragern kann man das ja gerade noch nachvollziehen, aber hier?

Wer auf ganz Nummer sicher geht, ließt mal im Kleingedruckten, ob die Tochter ( ? Deutsche Bank Bauspar AG ? ) tatsächlich auch dem Einlagensichrungsfonds unterliegt. Habe da so meine Zweifel.

Und da bisher jede Sau die irgendwann durch irgendein Dorf getrieben wurde auch geschlachtet wurde ( wer irgendein Horrorszenario in den letzten Jahren nennen kann das nicht!!! eingetreten ist möge vortreten ) ist ja eh für jeden klar, was passieren wird.

Einerseits gehört die Deutsche Bank zu den Banken, die am ehesten von der Regierung gestützt werden würden.

Andererseits gehört die Deutsche Bank zu den Banken Deutschlands, die neben den LZBs die meisten krummen Dinger gemacht haben.

Von daher ist Deine Frage berechtigt!

Andere Foristen empfehlen Dir, Dich zu informieren in wieweit die Deutsche-Bank Bausparkasse abgesichert ist und in wieweit sie mit der "Deutsche-Bank Bank verwoben ist - das empfehle ich Dir auch.

unsinnige Kreditabsicherung mit Baussparverträgen

Hallo, wir haben 2005 eine Umfinanzierung zur Sparkasse für unser Haus getätigt. Der Berater hat uns in dem Zusammenhang einen Bausparvertrag empfohlen. Das Darlehn besteht aus zwei Summen 127,000€ und 30,000€. Die größere Summe soll mit einem Bausparvertrag in 2015 wenn die erst Zinsbindung ausläuft neu gestaltet werden, nun ist es aber so das wir in 10 Jahren nur ca. 25.000€ angespart haben, es ist doch unmöglich diesen überhabt so anzusparen das er auch nur ansatzweise zuteilungsreif würde. Die 30,000€ sind mit einer LV besichert über 35,000€ ??? Wenn einer von uns versterben würde(was wir nicht hoffen) wir sind beide Mitte fünfzig ,wäre unser Haus nicht abgesichert. Also müsste der verbliebene ausziehen. Bei einer vorübergehenden Erhöhung des Dispo wurde mit uns ein weiterer Bausparvertrag abgeschlossen in Höhe von 20,000€ und so ging es weiter wenn man sich hilfesuchend an seine Bank wendet. Bei einer Umlegung von meinem Dispo als Kredit ( da ich selbstständig bin haben sich einige Veränderungen ergeben) wurde mit uns erneut eine LV abgeschlossen in Höhe von 12,000€. Man hat das Gefühl man muss es so machen, sonst bekommen wir den Kredit nicht. Wir möchten nun alle Gelder aus Bausparverträgen und Lebensversicherungen heraus haben und unser Haus mit einer Risikolebensversicherung abdecken. Wir fühlen uns total falsch beraten. Vielen Dank für Ihre Antwort.

...zur Frage

Wer meint Ihr, wer fusioniert mit wem? Die Deutsche Bank mit der Commerzbank oder umgekehrt?

Wer schluckt wen? Wessen Name wird bestehen bleiben oder wird aus beiden eine komplett neue Bank geschaffen? Welche von beiden Aktien würdet Ihr auf Grund dessen kaufen und was passiert mit den gekauften Aktien von der Bank, die aufgelöst werden wird (vorausgesetzt, sollte es tatsächlich soweit kommen). Danke :)

...zur Frage

Lohnt es sich, das Darlehen vorzeitig zurückzuzahlen?

Hallo, als wirklicher "Nichtrechenkünstler" wende ich mich mit folgender Frage an Euch:

Für einen Hauskauf hatte ich ein KFW-Darlehen über 25.000.-€ aufgenommen, das mit 10-jähriger Zinsbindungsfrist und einem Zinssatz von 4% läuft. Regulär würde das Darlehen noch bis zum 30.03.2015 laufen und da ich bereits in der Tilgungsphase bin, beträgt der aktuelle Darlehensstand -23.465.-€. Monatlich zahle ich also noch bis zum 30.03.2015 123.-€ und würde danach das Darlehen mit einem bis dahin angesparten Bausparvertrag tilgen.

Nun habe ich unverhofft über ein Projekt 25.000.-€ eingenommen und stelle mir die Frage, ob ich damit das Darlehen vorzeitig ablösen soll. Die KFW würde dafür 1900.-€ Vorfälligkeitsentschädigung haben wollen.

Auf meine Nachfrahe ob das Sinn macht, hat mir meine Hausbank folgende Antwort geschrieben:

"Für die vorzeitige Rückzahlung zum 30.10.12 stellt die KfW Ihnen eine Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von etwa 1.900 EUR in Rechnung. Dies stellt die Differenz zwischen den entgangen Zinsen und möglichen Zinserträgen bei Wiederanlage der Summe da. I.d.R. hat eine vorzeitige Rückzahlung für Sie weder Vor- noch Nachteile, da die ersparten Zinsen durch die Vorfälligkeitsentschädigung wieder ausgeglichen werden. Allein die monatliche Rate fällt durch die einmalige Zahlung weg... "

Ich bin mir nun unsicher, was ich am besten machen soll. Die 25.000.-€ würde ich ansonsten angesichts der momentanen Zinslage nur auf einem Tagesgeldkonto parken. Nun ist meine Hoffnung, dass hier ein paar Rechen-/ Finanzexperten mitlesen und mir einen guten Rat geben können... Aktionen

...zur Frage

Umschulung: Welche finanzielle Hilfen sind möglich?

Ich bin 29 und allein lebend in einer kleinen 2-Zimmer Wohnung. Derzeit befinde ich mich in einer überbetrieblichen Umschulung die von der Agentur für Arbeit bezahlt wird. Der Anspruch auf ALG I besteht nicht mehr, weil die 12 Monate schon vor einiger Zeit abgelaufen sind. Somit bin ich dort als arbeitsuchender ohne Leistungsbezug gemeldet. Seitdem ich keine Leistung mehr von der Agentur der Arbeit beziehe, haben mich meine Eltern bisher finanziell unterstütz. Diese Unterstützung wird aber in den nächsten Wochen eingestellt und das würde bedeuten, dass meine Umschulung in Gefahr, weil ich kein Geld nebenher verdienen kann.

Meine Frage ist: Welche finanzielle Hilfen gibt es damit ich meine Umschulung nicht abbrechen muss?

...zur Frage

Bausparvertrag Erhöhung der Guthabenverzinung bei Darlehnsverzicht

Guten Tag, es besteht ein BSV seit 8/2005. Es werden mtl. die VL-Leistungen des AG in Höhe von 39,88 eingezahlt. Die BSV-Summe beläuft sich auf 8.400€. Das Guthaben beträgt per 31.12.12. 3.600€. Der BSV verzinst sich mit 1,5%. Die Bausparkasse teilt mir mit, dass das Mindestguthaben (50% der Bausparsumme) zu 86% erreicht ist. Im Vertragsformular steht, dass bei Darlehnsverzicht der Vertrag rückwirkend mit 3,75% verzinst wird. Ein Darlehen möchte ich nicht in Anspruch nehmen. Meine Fragen: Muß ich etwas tun um in den Genuss der höheren Verzinsung zu kommen, oder kommt die Bausparkasse automatisch auf mich zu? Wie lange kann ich den BSV besparen, eine Endfälligkeit ist nicht angegeben? Endet der BSV automatisch nach erreichen der Bausparsumme oder läuft er über diese Summe mit einer Verzinsung von 3,75% weiter? Was kann ich noch tun um möglichst lange in den Genuß der Verzinsung von 3,75% zu kommen? Das Geld benötige ich z.Zt. nicht.

...zur Frage

2 Bausparverträge seit 4 Jahren was nun

Hallo Leute,

hab da mal eine Frage, ich habe 2 Bausparverträge einmal Wohnbausparvertrag und ein normalen, dass ich später ein günstigen Ratenkredit bekomme für Auto bzw. Wohnung. Meine Frage ist es sinnvoll die beiden weiter laufen zu lassen oder soll ich den normalen Bausparvertrag kündigen und mehr in den Wohnbausparvertrag investieren. Wohnbausparvertrag zahl ich im Monat 150 € und Gesamtsumme ist 25.000 € die ich ansparen muss. Bei dem normalen zahl ich im Monat 55 € und die Gesamtsumme liegt bei 20.000 €. Wo ich die Verträge abgeschlossen habe war ich noch Jung und wollte einfach Sparen. Zurzeit denke ich mir das mit dem Bausparvertrag für das Auto schwachsinn ist und möchte gerne diese kündigen und mehr in den Wohnbausparvertrag einzahlen und womöglich die Gesamtsumme auf 50.000 € erhöhen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?