Besteht die Gefahr, dass die Deutsche Bank in den nächsten Jahren pleite geht?

5 Antworten

Könnte es sein, dass Asterix und die Gallier Recht haben und der Himmel stürzt ein?

Das hat die gleiche Wahrscheinlichkeit wie eine Pleite der Deutschen Bank.

Ausserdem bist Du mit Deinen 25.000,- so ziemlich durch jeden Einlagensicherungsfonds gedeckt, den es gibt.

Ich möchte bloß mal wissen woher diese Fragen kommen. Bei "gutefrage.net" und den dort vertretenen Fragern kann man das ja gerade noch nachvollziehen, aber hier?

Wer auf ganz Nummer sicher geht, ließt mal im Kleingedruckten, ob die Tochter ( ? Deutsche Bank Bauspar AG ? ) tatsächlich auch dem Einlagensichrungsfonds unterliegt. Habe da so meine Zweifel.

Und da bisher jede Sau die irgendwann durch irgendein Dorf getrieben wurde auch geschlachtet wurde ( wer irgendein Horrorszenario in den letzten Jahren nennen kann das nicht!!! eingetreten ist möge vortreten ) ist ja eh für jeden klar, was passieren wird.

Einerseits gehört die Deutsche Bank zu den Banken, die am ehesten von der Regierung gestützt werden würden.

Andererseits gehört die Deutsche Bank zu den Banken Deutschlands, die neben den LZBs die meisten krummen Dinger gemacht haben.

Von daher ist Deine Frage berechtigt!

Andere Foristen empfehlen Dir, Dich zu informieren in wieweit die Deutsche-Bank Bausparkasse abgesichert ist und in wieweit sie mit der "Deutsche-Bank Bank verwoben ist - das empfehle ich Dir auch.

Vollzeittätigkeit als gem. § 14 RVO-StKFG beurlaubter Student?

Sehr geehrte/r Bearbeiter/in,

seit Beginn meines Studiums bekam ich bloß 200,00 Eur BAföG und von meinen Eltern erhielt nur durch wiederholtes Nachfragen einen Teil des Unterhaltsanspruches von insgesamt 200,00 Eur ausgezahlt. Offen gestanden können mir meine Eltern aber grundsätzlich keinen Unterhalt zahlen. Ich habe das bisher für mich behalten und mich bisher nicht offen dazu geäußert bis ich nun jedoch tatsächlich eine Leistung aus purem Versehen nicht erbringen konnte, sodass mir das BAföG im nächsten Semester erst einmal nicht gezahlt werden kann. Das Kindergeld in Höhe von 194,00 Eur könnte ebenfalls wegfallen, sofern auch hier ein Leistungsnachweis zu wenig vorliegt. Ich würde dem Studierendensekretariat die Situation offen schildern und mich gem. § 14 RVO-StKFG wegen eines sogenannten wirtschaftlichen Notstands für ein Semester beurlauben, der in meinem Fall bevorsteht, sofern ich diese Maßnahme nicht ergreife. Für eine solche Beurlaubung maßgebend sind gem. § 14 RVO-StKFG i.V.m. §§ 13, 13a BAföG die zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe von 399,00 Eur für Studierende einer Hochschule zzgl. 250,00 Eur, sofern der oder diejenige nicht bei einem Elternteil wohnt, was in meinem Fall zutreffend ist, bzw. eine Summe von 649,00 Eur.

Ich wiederhole also, dass ohne Unterhalt der Eltern (-200,00 Eur), ohne BAföG (-200,00 Eur), und ohne Kindergeld (-194,00 Eur) nur eine Summe von 450,00 Eur durch eine Nebentätigkeit auf geringfügiger Basis besteht. Insofern läge tatsächlich eine wirtschaftliche Notlage vor.

Mein Arbeitgeber der Tätigkeit auf geringfügiger Basis würde mir für ein bevorstehendes Urlaubssemester eine Vollzeittätigkeit anbieten können.

Hier stellen sich für mich diese Fragen: Darf ich grundsätzlich als beurlaubter Student in Vollzeit arbeiten? Muss ich an dieser Stelle den Grundfreibetrag in Höhe von 9.000 Eur beachten? Muss ich anderenfalls gegen Ende eines Jahres eine Steuererklärung abgeben?

Vielen Dank im Voraus

E. (Studierende im 4. Semester, 23 Jahre alt)

...zur Frage

Schuldenerledigung durch Hypothekausweitung und Versicherungsabtretung trotz Schufa

Ich schreibe für meine Lebensgefährtin, die krank ist. Wir haben ein finanzielles Problem aus zwei Gründen:

  1. Eine Partnerfirma ihrer Firma - gemeinsames Projekt endete 2013 - schuldet ihr ca 70.000. Dieser Betrag floss mehrere Jahr aufgrund eines Vertrages. Dieser wird nun von der Partnerfirma nach Geschäftsführerwechsel anders gedeutet. Es muss geklagt werden. Damit in Zusammenhang besteht eine Schuld bei der Sparkasse i.H.v. 56.000. Krankheitsbedingt hat sie auf Mahnschreiben etc. nicht reagiert. Daraufhin kündigte die Sparkasse die Kundenbeziehung. Die Folge: Schufa-Eintrag und keine finanzielle Beweglichkeit mehr.

  2. Sie hat ein Wohnhaus. Wir haben dieses in den letzten 2 Jahren nicht genutzt, sondern vermietet. Der letzte Mieter war eine Art Mietnomade, er ist jetzt raus, vermutlich mittellos, hat uns mit Anwalt 8000,- gekostet.

Es besteht Aussicht, dass die Sparkasse die Klage unterstützt - also stillhält -, aber sie verlangt ein notarielles Schuldeingeständnis, dass der Sparkasse sofortige Vollstreckung ermöglich. Die Sparkasse hatte dies empfohlen, weil man damit gegenüber Mahnbescheid Kosten spare.

Meine Lebensgefährting möchte nun das Haus weiter beleihen, um das Mietloch teilweise zu stopfen und auch der Sparkasse für die Firmenverbindlichkeit (GmbH, aber sie haftet privat) einen ersten Teil zahlen. Dies wäre vom Beleihungswert möglich - es wären über 50.000 vertretbar, aber die Allianz (Finanzierer mit 1. Rang) schließt dies wegen der Schufa aus.

Es bliebe die Möglichkeit, eine Rentenversicherung zu opfern (ca. 16.000) und eine weitere, die als Teil der Finanzierung abgetreten ist (ca. 17.000) freizubekommen.

Frage: welche Möglichkeiten gibt es, aus der tatsächlichen Beleihungsreserve etwas herauszuholen, ohne die Versicherungen aufzugeben - angesichts des Schufa-Problems?

Und: welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, wieder in größere Sicherheit zu kommen. Meine Lebensgefährtin, Ex-Ossi, hat in 25 Jahren aus dem Nichts eine Firma mit bis zu 20 MA aufgebaut und nie ein Schuldenproblem gehabt. Nun, wo Vertragsuntreue, Krankheit und ein Mitnomade zusammenkommen, ist auf einmal das Wohneigentum bedroht?

Das Schönste: der Banker erwähnte zum Thema Zwangsversteigerung: "Ich bekomme meine Immobilien meistens über dem Verkehrswert weg" :-)

Die Baufinanzierung setzt sich wie folgt zusammen:

54.400 Allianz Darlehen xxx 29.600 Allianz Darlehen yyy 46.000 KfW (Rest nach 15 Jahren 34.878 - dafür existiert Bausparvertrag) ges. 130.000 Kaufpreis

Beim Darlehen xxx bleibt 2020 ein Rest von 17.400

Dieser ist abgesichert durch Abtretung von 2 Rentenversicherungen rrrr/1 (Juli 2013 25.000), Rückkaufswert 2014 17.940 rrrr/2 (Juli 2013 37.000), Rückkaufswert 2014 16.675

Das Haus wurde 2009 stark renovierungsbedürftig gekauft und mit einem Aufwand von mehr als 40.000 + Eigenleistung renoviert. Außerdem sind die Immobilienpreise der Region stark gestiegen. Die Wertsteigerung kann bei bis zu 100.000 liegen.

...zur Frage

Welche Angaben in Anlage N-AUS bei teilweisem Aufenthalt im Ausland?

Ich war ab Ende 2016 für 11 Monate in Neuseeland und habe dort auch im Rahmen des Working Holiday Visums gearbeitet. Dort habe ich Steuern bezahlt und auch eine Steuererklärung gemacht. Ein DBA besteht mit Neuseeland. Vorher habe ich bereits in Deutschland gearbeitet.

Jetzt stehe ich vor dem Problem, ob ich die Anlage N-AUS ausfüllen muss, da mein "Wohnsitz" oder zumindest der "Mittelpunkt der Lebensinteressen" für die Zeit im Ausland war und z.B. auch die Krankenversicherung hier in Deutschland abgemeldet war.

Angenommen ich muss die ausfüllen, was genau muss wo rein? Z. 35: Ist das der deutsche Arbeitslohn? Denn nur für den habe ich ja eine Lohnsteuerbescheinigung. Z.36 wäre dann das im Ausland verdiente Geld, richtig? "Direkte Zuordnung": Als Beispiele stehen in der Erklärungen nur Zusatzleistungen wie Reisegeld. Ist denn aber nicht der Lohn für die Arbeit, die im Ausland für einen ausländischen Arbeitgeber erbracht wurde auch direkt zuzuordnen? Das selbe mit dem deutschen Lohn, da ich im Ausland nicht für einen deutschen Arbeitgeber tätig war. Z. 46/47: Das wäre die Summe der tatsächlichen Arbeitstage in D und NZ, bzw. die nur in NZ. Wobei eigentlich das gerade aufgrund der Gelegenheitsjobs in NZ schwer festzulegen und schon gar nicht überprüfbar ist.

Was mich wundert: Ich habe meinen deutschen Lohn in Z. 35 und meinen NZ Lohn in Z. 36 eingetragen und die Arbeitstage in Z. 46/47 versucht genau zu bestimmen. Jetzt erhalte ich in der Rechnung "Summer steuerfrei zu stellender ausländischer Arbeitslohn" mehr als ich tatsächlich im Ausland verdient habe. Das kann nicht richtig sein, oder? Auch der Hinweis, dass die Differenz in Nr.3 der Lohnsteuerbescheinigung einzutragen ist verwirrt mich, da ich doch Nr. 3 schon in Z.35 eintragen sollte. Beißt sich die Katze da nicht in den Schwanz?

...zur Frage

Darf ein Hersteller bzw der Importeur eines Produktes einzelnen Onlinehändlern den Handel verwehren?

Hallo,

ich bekomme gerade durch einen Freund einen unglaublichen Vorgang mit, der mir mal wieder zeigt, wie Wirtschaft zu funktionieren scheint.

Es geht um ein Elektrogerät eines ausländischen Herstellers. Dieser hatte mehrere Importeure, die in Deutschland über Jahre das Produkt bekannt gemacht haben und diverse Internethändler akquiriert haben und so den Umsatz kontinuierlich gesteigert haben. Mittlerweile ist das Produkt ein Renner, so dass der Hersteller nun auf die Idee kam, eine deutsche Niederlassung einzurichten. Im Zuge dessen soll der Markt und die Produktstrategie - insbesondere im Netz - vereinheitlicht werden. Dazu gehört natürlich auch der Preis.

Als ersten Schritt wurden kurzerhand bestehende Verträge gebrochen. Bis auf einen Importeur werden alle anderen nicht mehr beliefert (Klagen der Importeure laufen wohl bereits). Dadurch wurde natürlich diesem einen Importeur sehr viel Macht übergeben. Ich nehme mal an, damit dieser den Willen des Herstellers hierzulande umsetzt, ohne dass es auf ihn zurückfällt. Dieser nutzt nun auch seine Macht und beliefert einen Großteil des Internethandels nicht mehr. Insbesondere die Händler der ehemals konkurierenden und verhassten Importeure). Bis auf eine Handvoll Internethändler bekommt keiner mehr Ware. Egal wie viele Händlerexistenzen darunter leiden. Händler, die über Jahre hinweg in das Produkt und deren Werbung investiert haben. Im nächsten Schritt werden nun die Einkaufspreise für die verbliebenen Händler massiv angehoben, damit der gewünschte UVP am Markt durchgesetzt wird. Aus meiner Sicht eine Riesensauerei, zumal auch die Kunden unter dem künstlich hochgehaltenen Preis zu leiden haben.

Wer weiss, ob hier möglicherweise eine Chance besteht, den Hersteller oder Importeur dazu zu zwingen, die Internethändler wieder mit Ware zu versorgen, bzw. welches Recht hier Anwendung findet. Den Namen des Herstellers bzw. Importeurs kann ich leider momentan noch nicht nennen.

...zur Frage

Eigene Immobilie in jungen Alter

iebe Immobilieneigentümer, ich bin neu im Forum allso HALLO an alle.

vorab, ich möchte nicht bauen, sondern mir einen Rat von euch holen zum Thema Immobilie allgemein. ich befinde mich in einer komplizierten Lage und habe im engen Familienkreis niemanden, mit den ich das Thema ansprechen könnte. Mit diesem Beitrag hoffe ich auf wertvolle Erfahrungsberichte und vor allem Ratschläge und Tipps.

Meine Situation: Ich (26) lebe mit meiner Freundin(29) in einer !kleinen! Studentenbude wo wir sehr günstig Miete zahlen. Seit Jan.2014 arbeite ich (Berufseinsteiger). Meine Freundin hat ihr Studium vor 3 Jahren abgeschlossen. Wir beide (keine Kinder aktuell) haben ein Nettoeinkommen von monatl. 4400 EUR. Aktuell sind wir in der Lage monatl. 2000 EUR zu sparen. Allerdings haben wir schon die Schnauze voll von der kleinne Mietwohnung (ca.45qm).

Sie will unbedingt eine Immobilie kaufen. Ich bin mir verunsichert, weil mir der ganze Spaß etwas zu teuer ist mit wenig Eigenkapital (aktuell ca. 15.000 EUR) Ein Traum wäre ein Einfamilienhaus mit einem Garten, alternativ auch der Kauf einer Eigentumswohnung. Miete ist zwar rausgeworfenes Geld aber hier hat man ganz klar die Flexibilität und wenn nicht sogar mehr Sicherheit als bei einer Immobilie oder? Bei der Anschaffung einer Immobilie von ca. 150.000 EUR habe ich Nebenkosten in Höhe von 15.000 EUR. Dazu kommen noch die Kosten der Inneneinrichtung, ggf. kleiner Sanierung usw.? Eine monatl. Tilgung von ca. 1000 EUR würde bedeuten, dass wir das Haus nach 18,4 Jahren abbezahlt hätten. Das bedeutet lange Bindung an einem Ort. Zu den 1000 EUR monatl. Tilgung kommen sicherlich weitere monatliche Fixkosten (Müll, Abwasser, Schornsteinweger, Gebäudeversicherung, Grundsteuer etc.???? sowie Rücklage/Hausgeld) von ca. 300-400 EUR?

Demzufolge wären die monatl. Fixkosten bei ca. 1400 EUR. Ich finde den Betrag schon extrem hoch trotz des grundsätzlich guten Nettoeinkommen von uns beiden. Für 150.000 EUR bekommt man im Umkreis (20km) um Düsseldorf herum nicht wirklich was tolles. Schöne Einfamilienhäuser kosten hier ab 220.000 EUR aufwärts.

Hinzu kommt, dass ich mir ein Auto kaufen möchte im Wert von ca.25.000 EUR und zwar möglichst bald. Ich will mich endlich mal belohnen für das lange Studium und den Verzicht auf materielle Sachen innerhalb dieser Zeit. Das Auto wollte ich im nächsten Jahr kaufen und ich könnte es, sofern mein EK nicht aufs Haus geht, zu 50% aus eigener Tasche finanzieren.

Meine Fragen an euch: macht es Sinn, in solch einem jungen Alter bereits sich so eine große Last auf die Schulter zu setzen? Es ist ja sogut wie eine Vollfinanzierung. Klar, die Zinsen sind gering aber trotzdessen ist es eine sehr große Summe. Wir wollen den Wohnort nicht wechseln aber trotzdem ist das ne dicke Last.

Wie ist es, wenn man eine eigene Immobilie hat? Muss man dann jeden EUR 2x umdrehen??? Stichwort Urlaub fahren vs. Sondertilgung

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich machen soll. Ich träume von meinen Traumauto , sie w

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?