Besteht bei folgendem Fall Kindergeldanspruch?

2 Antworten

Das wichtigste fehlt - das Kind.

Kindergeld bei Anstellung in Österreich, Aufenthalt in den USA?

Guten Tag,

1. wir ( Frau, Mann, 2 Kinder 5 & 7 Jahre) waren in 2016 sechs Monate in den Usa waehrenddessen der Mann angestellt in Oesterreich war. Kindergeld hatten wir vorsorglich abgemeldet. Kinder haben eine Befreiuung von der Schulpflicht fuer das aktuelle Schuljahr. Visum ist aktuell noch auf Touristenstatus wobei die Frau ein Studentenvisa beantragt hat. Einkuenfte in Dtld gab es keine. Aus Oesterreich 10000Euro.

2. in 2017 wird der Mann wohl eine Firma in Deutschland gruenden und die Beschaeftigung in Oesterreich aufgeben.

zu 1. die Kindergeldkasse fragt an wohin das Kindergeld ausgezahlt werdeb solle - ist es legal nun Auszahlen zu lassen?

zu 2. besteht eine unbeschraenkte Steuerpflicht in D.? ist der Kindergeldanspruch gegeben?

Generell Ansaetze und Ratschlaege zur gegebenen Situation? Fuer jegliche Muehe bedanke ich mich im Voraus recht herzlich! Ben

...zur Frage

Besteht künftig noch ausreichend Rechtssicherheit für Kapitalanleger in Deutschland - eure Einschätzungen?

Hintergrund: Der Gesetzgeber will den Bestandsschutz von Altanlegern, die noch vor 2009 gekaufte Fondsanteile besitzen, ab 2018 aushebeln.

Für Investmentanteile welche vor 2009 angeschafft wurden, wird der Bestandsschutz zeitlich gekappt. Somit bleiben nur noch Wertveränderungen steuerfrei, die vor dem 1. Januar 2018 anfielen. Die ab 2018 anfallenden Wertzuwäche oder -verluste werden steuerpflichtig.

Wer also im Vertrauen auf die Rechtslage vor 2009 einen hohen Einmalbetrag in einen Investmentfonds investiert hat und hoffte, die Wertzuwächse vielleicht deutlich später steuerfrei kassieren zu können, ist jetzt der Dumme. Gerade langfristig orientierte Anleger die für ihre Altersvorsorge ansparen werden damit bestraft. Dies wurde bei der Einführung der Abgeltungssteuer immer bestritten das so etwas passieren kann.

Ist es wirklich so einfach bestehende Regelungen (Bestandsschutz) zu ändern? Was blüht uns dann alles noch in Zukunft angesichts klammer Kassen und aktueller gesellschafticher Entwicklungen? Wie sicher ist private Altersvorsorge künftig noch bei solchen Tricks des Staates? WIe schätzt ihr diese Thematik ein?

Rechtssicherheit ist in diesem Staat offenbar nur noch wenig wert, wie man derartiger Gesetzänderungen sehen kann.

...zur Frage

Krankengeldbezug bei Pflicht-Rentenversicherung?

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Fall:

Ich bin Selbstständig und Pflicht-Rentenversichert. Aufgrund einer Erkrankung war ich die letzten Jahre wegen immer der gleichen Krankheit einige Zeit krankgeschrieben, die Zeiten meiner Krankschreibung waren:

Im Jahr 2016 - 7 Monate

Im Jahr 2017 - 3 Monate

Im Jahr 2018 - 4 Monate

Gesamt also bislang 14 Monate.

Letzte Woche war ich zu einer Beratung bei der VDK, dabei ist dem VDK-Mitarbeiter aufgefallen das ich in den Zeiten meiner

Krankschreibung meine Rentenversicherungsbeiträge selbst entrichtet habe (ca. 550 Euro monatlich).

Nach einer Rechereche meinterseits lag der Fehler wohl tatsächlich an mir, da ich beim Fragebogen zum Krankengeld anscheinend versehentlich angegeben das ich freiwillig Rentenversichert bin. Dies habe ich wohl verwechselt mit meiner freiwilligen Arbeitslosen-versicherung.

Nun meine Frage: Besteht die Möglichkeit das ich eine Neuberechnung des Krankengeldes beantrage, bzw. wie kann ich die zuviel bezahlten Rentenversicherungsbeträge von der Rentenversicherung wieder erstattet bekommen?

Falls ja wie muß ich hier vorgehen? Soll ich mich zuerst mit der Rentenversicherung in Verbindung setzten oder mit der Krankenkasse?

Kann sich dieser Fall nachteilig auf meine Rente auswirken, da der Betrag den die Krankenkasse einbezahlt denke ich wohl

geringer ausfällt.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Friends Provident - Plan Business kündbar?

Hallo zusammen,

mein Lebenspartner hat 2011 eine Planprivate Versicherung bei Friends Provident abgeschlossen. Diese haben wir zum März 2018 gekündigt und den entsprechenden Rückkaufswert bereits erhalten.

Nun wollten wir noch den Planbusiness über seinen Arbeitgeber kündigen, da wir auf eine neue betriebliche Altersvorsorge umsteigen möchten.
Bei dem damaligen Vertragsabschluss wurde ihm versprochen, dass die monatlichen Beiträge (120 €) bei der Steuererklärung zu gute kommt. Leider war dies nicht der Fall.

Als wir die Kündigung im Mai diesen Jahres über den AG an Friends versendet haben, erhielten wir nur ein Schreiben:

...die Kündigung des Vertrages haben wir erhalten.
Bei dem Friends Planbusiness handelt es sich um ein Produkt der steuerlich geförderten betrieblichen Altersvorsorge gemäß § 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz. Die dazu erteilte arbeitsrechtliche Versorgungszusage ist gemäß den uns vorliegenden Informationen bereits unverfallbar.
Daher lehnen wir die Kündigung ab.
Alternativ besteht die Möglichkeit einer Beitragspause.......

Wir haben bereits im Internet recherchiert, aber konnten hierzu leider nichts finden.
Ein Widerspruch an das Kölner Postfach scheint anhand von Aussagen ins Leere zu gehen.

Nun meine Frage:
Ist ein Widerspruch an dieser Stelle hilfreich oder sollen wir eher auf die Beitragspause eingehen?

Vielen Dank im Voraus.

Liebe Grüße

Bettina

...zur Frage

Besteht Anspruch auf Kindergeld, wenn die Schulausbildung in Marokko auf 3 Jahre ausgelegt ist?

Es geht um eine Familie, deren Kind (deutsche Staatsangehörigkeit) ab dieses Jahr im Marokko in die erste Klasse geht. Mutter ist Deutsche, Vater Marokkaner, beide leben in D. Es wurde der Familienkasse gemeldet und ist noch nicht entschieden, ob Kindergeldanspruch besteht. Die Schulausbildung nur auf drei Jahre ausgelegt ist, damit das Kind die dortige Sprache lernt . Danke im Voraus

ilmobil

...zur Frage

Allgemeine Fragen zur ersten Steuererklärung?

Guten Abend,

wie eingehend erwähnt, habe ich einige Fragen zum erstellen/abgeben meiner ersten Steuerklärungen für die Jahre 2016/2017.

In beiden Jahren in einem normalen Angestelltenverhältnis, keine sonstigen Einnahmen, Immobillien, oder Zinserträge.

  • 2016

Beschäftigungszeitraum: 01/07 - 31.12
Ca. 12.000€ Lohn 1.150 Lohnsteuer, 1.100 RV, 1.000KV

  • 2017

Beschäftigungszeitraum: 01/01 - 28.02 , Anzahl "U": 1
2.700€ Lohn, 230 Lohnsteuer, 250 RV , 240 KV

Beschäftigungszeitraum: 26.06 - 31.12, Großbuchstabe "S"
Ca. 13.200 Bruttolohn. 1.300 Lohnsteuer, 1.200 RV, 1.100KV
Diese Steuererklärung hat sowohl meine Steueridentifkationsnummer sowie eine etin. Hat das eine Relevanz oder kann ich einfach meine Nummer angeben ?

In den anderen Monaten war ich arbeitssuchend und habe ALG II bezogen.

Nachfolgend meine Fragen:

Nach meinem Kenntnisstand benötige ich den Hauptvordruck, Anlage N und die Anlage Versorgeaufwand und übertrage einfach nur die Werte aus meinen Lohnsteuerbescheinigungen oder ?

Reicht es im Jahr 2017 die Summen der Lohnsteuerkarten zu addieren oder benötigt jede ihre eigene Anlage N ?

Da ich in beiden Jahren nicht über Werbungskosten > 1000€ komme , kann ich diese Felder unausgefüllt lassen, da automatisch der Pauschbetrag von 1000€ greift, richtig ?
Für das Jahr 2018 komme ich allerdings sowohl mit dem "Kilometergeld" sowie mit den tatsächlichen Kosten für mein Ticket über die 1000 Euro, da sollte dann der höhere Betrag ausgetragen werden ?

Bezug von ALG II ist nicht relevant bzw spielt nicht in die Berechnung mit ein oder ?
Könnten evtl. Steuerückzahlungen dazu führen, dass von mir Rückzahlung von ALG II gefordert wird ?

Bei Angabe meiner Daten in ein Steuerprogramm kann ich pro Erklärung eine Rückzahlung von 1,300€ erwarten, da ich mich bisher damit noch nicht auseinander gesetzt habe, wie ist dieser "hohe" Betrag zu erklären bzw. ist er plausibel ? Ich dachte evtl. Zurückzahlungen kommen vorallem durch hohe Werbungskosten oder ähnliche Umstände (großes Arbeitszimmer etc) zustande.

Falls sich wer bisher hier hin durchgekämpft hat und evtl sogar weiterhelfen konnte, danke und noch einen schönen Abend.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?