Besteht Anspruch auf Maklerprovision?

3 Antworten

Tja, ein Fall, der leider so eindeutig nicht ist. Man kann Ihre Argumentation durchaus nachvollziehen und ein Richter könnte dieser auch folgen. Ebenso könnte er aber auch der möglichen Argumentation des Maklers folgen. Als reiner Vermittlungsmakler reicht diesem der Nachweis, dass er Ihnen das Objekt bekanntgemacht hat. Auch eine einfache Anfrage nach der Adresse kann als Nachweis genügen.

Das der Makler an dieser Stelle kein Provisionsverlangen äußert, ist ebenso auslegungswürdig. Es mag Richter geben, die die Auffassung vertreten, der Makler müsse dieses konkret angeben. Genauso kann man der Auffassung folgen, dass Makler in der Regel und bekannterweise durch eine Provision vergütet werden. Als Höhe würde dann eine ortsübliche Provision zum Tragen kommen.

Ich möchte Ihnen damit nicht den Mut nehmen, sondern nur aufzeigen, dass es im Fall eines Rechtsstreits ein nicht unerhebliches Prozessrisiko gibt. Aus rein "menschlichem Rechtsempfinden" denke ich wie Sie, weiss aber dass man damit leider nicht immer erfolgreich ist.

Diese Artikel kenne ich bereits, ebenso wie so ziemlich alles andere, was im Netz diesbezüglich so rumgeistert. Allerdings scheint es bei dieser Thematik viele verschiedene Rechtsauffassungen zu geben und wohl wenig Spezialisten...

Also mir ist schon klar, dass eine Vermittlungstätigkeit seitens des Maklers nicht stattgefunden hat, aber reicht eben diese eine E-Mail aus, um eine Provision aufgrund von Nachweis-Tätigkeit beanspruchen zu können??

1
@Primus

Bei diesem Fall gab es im ersten Schritt eine Besichtigung mit dem Makler. Da stellt sich die Frage nicht. Da sind tatsächlich Maklerleistungen in Anspruch genommen worden...

0

ja.

Der Makler hat Dir das Objekt erstmals nachgewiesen. Das reicht.

Wie wenig er geleistet hat, ist uninteressant.

Viel Glück

Barmer

Der Makler muss aber kein Objekt, sondern eine "Vertragsgelegenheit" nachweisen und das hat er nicht getan...

Also ist es nicht so einfach, wie Sie behaupten...

0
@StolzerPapa

Hallo, zum damaligen Zeitpunkt hat doch sicher eine Vertragsgelegenheit bestanden. Jedenfalls geht nichts anderes aus Ihren Angaben hervor.

0
@barmer

Nein, auch damals hatte ich keine Kenntnis vom Verkäufer und auch nicht umgekehrt. Und wenn man nicht weiß, mit wem, kann man auch keinen Vertrag schließen.

0

Maklervertrag für Immobilie gekündigt, was tun, wenn Hausschlüssel nicht zurück gegeben wird?

Ein Verwandter hatte mit dem Verkauf seines Hauses einen Makler beauftragt. Dieser kümmerte sich nur spärlich um den Verkauf des Objektes, so dass der Maklervertrag bereits vor ein paar Monaten gekündigt wurde. Das Haus wurde nun privat verkauft. Der Makler hat trotz mehrfacher Aufforderung den Schlüssel nicht zurück gegeben. Dem Käufer bleibt somit nichts anderes übrig das Schloss auszuwechseln. Wer muss für diese Kosten aufkommen? Kann er rechtliche Schritte gegen den Makler einleiten?

...zur Frage

Immobilienkauf bei Makler, selbiges Objekt vor 1 Jahr über anderen Makler besichtigt, Provision?

Immobilieninteressent besichtigt Immobilie über Makler, kauft aber nicht. Ein Jahr später wird selbes Objekt von einem anderen Makler angeboten, Interessent kauft. Muß er dann evtl. damit rechnen, daß der 1. Makler noch Ansprüche auf Provision stellt? Das wurde heute mir gegenüber behauptet- ich kann mir das nicht vorstellen. Wer weiß es genau?

...zur Frage

Provision des Maklers zu zahlen bei Kauf auf Rentenbasis?

Zu meiner gestrigen Frage hätte ich hiermit noch eine weitere Frage. Muss bei einem Kauf auf Rentenbasis der Makler ebenfalls bezahlt werden, zumal ein solcher Vertrag ursprünglich nicht gedacht war? Franzl, vielleicht hast du auch hierzu eine Antwort?

...zur Frage

Darf Makler doppelt tätig werden - Provision von beiden Vertragsparteien?

Wenn im Maklervertrag mit einem Verkaufsinteressenten nichts steht, darf dann der Makler auch für einen Interessenten auf Käuferseite tätig werden? Bekommt er Provision von beiden Vertragsparteien?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?