Besteht Anspruch auf Maklerprovision?

2 Antworten

Tja, ein Fall, der leider so eindeutig nicht ist. Man kann Ihre Argumentation durchaus nachvollziehen und ein Richter könnte dieser auch folgen. Ebenso könnte er aber auch der möglichen Argumentation des Maklers folgen. Als reiner Vermittlungsmakler reicht diesem der Nachweis, dass er Ihnen das Objekt bekanntgemacht hat. Auch eine einfache Anfrage nach der Adresse kann als Nachweis genügen.

Das der Makler an dieser Stelle kein Provisionsverlangen äußert, ist ebenso auslegungswürdig. Es mag Richter geben, die die Auffassung vertreten, der Makler müsse dieses konkret angeben. Genauso kann man der Auffassung folgen, dass Makler in der Regel und bekannterweise durch eine Provision vergütet werden. Als Höhe würde dann eine ortsübliche Provision zum Tragen kommen.

Ich möchte Ihnen damit nicht den Mut nehmen, sondern nur aufzeigen, dass es im Fall eines Rechtsstreits ein nicht unerhebliches Prozessrisiko gibt. Aus rein "menschlichem Rechtsempfinden" denke ich wie Sie, weiss aber dass man damit leider nicht immer erfolgreich ist.

1

Diese Artikel kenne ich bereits, ebenso wie so ziemlich alles andere, was im Netz diesbezüglich so rumgeistert. Allerdings scheint es bei dieser Thematik viele verschiedene Rechtsauffassungen zu geben und wohl wenig Spezialisten...

Also mir ist schon klar, dass eine Vermittlungstätigkeit seitens des Maklers nicht stattgefunden hat, aber reicht eben diese eine E-Mail aus, um eine Provision aufgrund von Nachweis-Tätigkeit beanspruchen zu können??

1
1
@Primus

Bei diesem Fall gab es im ersten Schritt eine Besichtigung mit dem Makler. Da stellt sich die Frage nicht. Da sind tatsächlich Maklerleistungen in Anspruch genommen worden...

0

Maklergebühr fällig obwohl ich das Objekt schon vorher kannte (Alleinvermittlungsrecht)

Ich habe mich für eine Immobilie interessiert und den Makler angerufen. Im Gespräch hat sich schnell herausgestellt, daß ich das Haus bereits kenne ohne daß mir der Makler die Adresse gegeben hat. Auch eine Besichtigung hat schon direkt mit dem Eigentümer (ohne Makler) stattgefunden. Dem Kauf des Hauses würde nichts mehr im Weg stehen, der Eigentümer hat jedoch dem Makler für 6 Monate das alleinige Vermittlungsrecht übergeben. Somit muß ich dem Makler nachträglich beauftragen, mir das Objekt zu vermitteln obwohl schon alles mit dem Eigentümer geregelt ist bis hin zum Notarstermin. Der Makler hat definitiv für mich keine Leistung erbracht, will aber trotzdem die volle Provision, da der Eigentümer sonst nicht verkaufen darf.

...zur Frage

Maklerprovision bezahlen oder nicht?

Hallo, ich habe in Immonet gesehen, dass ein Haus in meinem nähern Umfeld verkauft wird. Über Immonet habe ich dann eine Auskunftsanfrage an den zu vermittelnden Makler gestellt und beim ersten Mal keine Antwort bekommen, woraufhin ich eine zweite Anfrage gesetellt habe. Auf diese hat mich der Makler angerufen und mir mitgeteilt, dass die Immobilie so gut wie verkauft ist. Einige Tage später habe ich mitbekommen, dass die Verkäufer des Hauses (Erbengemeinschaft) mehr Geld wollen und somit der Deal noch nicht geschlossen wurde. Nun habe ich den Makler ein drittes Mal kontaktiert und wiederum ein Abfuhr von ihm erhalten. Ich habe nun die Verkäufer selbst ausfindig gemacht und mit Ihnen gesprochen. Die Verkäufer als auch ich sind uns einig, dass wir eigentlich den Vertrag ohne Makler machen wollen, wir über die Art und Weise des Makler mehr als empört sind. Der makler hat den Verkäufern nicht mitgteilt, dass ein weiterer Interessent da ist, hat einen VK-Preis ohne Abstimmung des Verkäufers festgesetzt, hat mich immer versucht abzuwimmeln usw,. In der Zwischenzeit hat er mir noch das Expose mit dem Vermerk bereits reserviert zugeschickt. Meine Frage ist nun, ob ich in einem solchen Fall die Gebühr bezahlen muss oder nicht?

...zur Frage

Muß ich als Verkäufer einer Immmobilie den Makler auch bezahlen?

Meine Eltern wollen eine 1 Zimmerwohnung (35 qm) verkaufen und haben dazu einen Makler beauftragt. In dem Vertrag steht dass meine Eltern pro Quartal 1000,- zahlen sollen, solte sie nach 3 Monaten nicht verkauft sein, fallen nochmal 1000,. an. Das wären bei Nichtverkauf innerhalb einem Jahr 4000,- Auch kommt die Immobilie nicht in die Tageszeitung sondern nur ins Internet. Der Makler braucht sich doch überhaupt keine Mühe geben um die Wohnung an den Mann zu bringen, 4000,- sind ja mehr als seine Provision in Höhe von ca.3,5 %, die er bei erfolgreichem Abschluss noch mal vom Käufer bekommen würde , bei einem Verkaufspreis von etwa 40.000 Euro sind das 1400,-. Ist das rechtens? Ich dachte eigentlich, ein Makler bekommt nur seine Provision nach erfolreichem Abschluss vom Käufer. Und wenn sie nicht verkauft wird, dann der Verkäufer, in dem Fall meine Eltern, auch keine Auslagen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?