Bestehenden Riester-Vertrag wechseln?

5 Antworten

Sehr geehrte Herren,

haben Sie vielen Dank für Ihre Beiträge. Ich lese aus Ihren Kommentaren heraus, dass ich zunächst einmal der Beratung der VZ nicht folgen sollte. Aufgrund des Hinweises über die anfallenden Abschlußkosten habe ich noch einmal in meine beiden Verträge geschaut bzgl. des Abschlußdatums:

  1. 01.01.2008 - Förder Rente Invest - DWS Premium
  2. 01.12.2005 - Allianz RiesterRente InvestGarantie

D.h. für die Allianz sollten die Abschlußkosten bereits geleistet sein, für die DWS in anderthalb Jahren.

Fraglich ist nun, ob ich die Beiträge auf das förderwürdige Minimum reduzieren sollte?

Außerdem stellt sich mir die Frage, ob bei der Allianz die eingetragenen Fonds günstig sind.

  • Threadneedle Global Select Fonds
  • Nordea European Value Fund
  • Templeton Growth (Euro) Fund

Für weitere Antworten und Kommentare bin ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen TW

PS: Die Beratung bei der VZ hat übrigens 120€ gekostet ...

Entscheident bei einer Altersvorsorge ist:was kommt bei welchem mtl.Beitrag über die Laufzeit bis zum Rentenbeginn an Kapital zusammen?Mit 185€ mtl.zahlen Sie einen sehr guten Beitrag.Lassen Sie sich doch von mehreren anderen Versicherungen entsprechende Angebote machen und vergleichen Sie die dort offerierte Ablaufleistung mit ihren jetzigen Verträgen.Sollten Sie sich zu einem Wechsel entschließen,wird ihnen der entsprechende Vertreter hilfreich zur Seite stehen.Grundsätzlich gilt:ein Anbieterwechsel bei der "Riester Rente" geschieht unschädlich.Alle Zulagen und Steuervergünstigungen bleiben Ihnen erhalten.Mit freundlichem Gruß-A.Brocks.

warum bestehen zwei riester verträge? und der monatsbeitrag übersteigt die steuerlich geförderte höchstgrenze. Mehr als 154 € förderung gibt es nicht und zwar gesamt nicht pro vertrag. mehr als 2100 € abzüglich zulage (also 1946 €) kannst du steuerlich eh nicht geltend machen...

Ich halte nicht allzuviel von fonds bei staatlich geförderten produkten, zumal diese produkte die summe der eingezahlten beiträge zum laufzeitende garantieren müssen und daher nur ein kleiner teil wirklich fondsgebunden angelegt werden kann. Außerdem fressen die ausgabeaufschläge teils das mehr an rendite wieder auf.

Meine persönliche meinung zu direktversicherern ist, dass ich ihnen nicht unbedingt meine altersvorsorge anvertrauen würde. Ich steh nunmal auf service und will mit einem menschen sprechen der vor mir sitzt wenn ich was habe und nicht ausschließlich übers telefon quatschen wo man auch nichts aufzeichen, oder aufmalen kann zum besseren verständnis. Und nach meiner erfahrung neigen direktversicherer zu instabilen überschussbeteiligungen und gelegentlich unter großer prozessfreudigkeit bei lebens- und BU- sachen.

Bei einem möglichen Wechsel gibt es einige Sachen zu beachten:

  1. Wie lange werden die aktuellen Versicherungen schon bespart? Sind die kompletten Abschlusskosten schon entrichtet? Oder kann durch eine Kündigung noch ein Teil dieser Kosten eingespart werden?

  2. Wie hoch sind die Kosten eines Wechsels?

  3. Gibt es möglicherweise günstigere Bezugsquellen als die Cosmos-Direkt?

  4. Macht es eventuell Sinn im Falle eines Wechsels über andere Anlageformen zur Nutzung der Rister-Rente nachzudenken?

  5. Warum werden Riester-Vertäge mit Beiträgen bestückt, die oberhalb des förderfähigen Maximalbetrages liegen?

PS: Kompetente Beratung zum Thema Riester-Rente ist meines Erachtens je nach Vorkenntnissen bereits ab 120 € möglich. Allerdings können sich auch umfangreichere Beratungen, wie Sie Awando angesprochen hat, für einen Sparer lohnen. Bei der Entscheidung wo 185 € monatlich hinfließen geht es bei einer angenommenen Laufzeit von 30 Jahren immerhin bereits um Gesamteinzahlungen von über 60.000 €.

Eine der frechsten Fehlberatungen von der ich gehört habe.

Was möchtest Du wissen?