Beste Möglichkeit um langfristig auf fallenden Schweizer Franken zu setzen

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei mittel- bis langfristigen Instrumenten wirst Du um einen 1:1 Kapitaleinsatz nicht herumkommen, da ansonsten im Bereich von 3-5% Finanzierungskosten anfallen. Das könnte auf den Horizont von 2-3 Jahren den möglichen Gewinn kompensieren oder sogar das Instrument in den Verlust ziehen.

Also wirst Du ein Tracker-Zertifikat mit Ratio -1 nehmen können, z.B. dieses hier: DE000CZ60BW4, siehe http://zertifikate.commerzbank.de/Products/ProductDetails.aspx?c=0&p=322142892&pc=228

Steuerbescheid ausserhalb Einspruchsfrist - Rechenfehler Währung?

Es ist folgendes passiert:

In der Einkommensteuererklärung wurde der Schweizer Lohn von Franken in Euro umgerechnet. Dabei wurde, aufgrund eines Rechenfehlers des Steuerpflichtigen, der Lohn zu hoch umgerechnet (somit natürlich zu viel Einkommensteuer bezahlt).

Der Bescheid ist mittlerweile ergangen und dem Finanzamt ist es auch nicht aufgefallen, obwohl eine Anlage mit der Umrechnung Euro in CHF mit der Steuererklärung eingereicht wurde. Der Fehler ist leider sowohl in 2013 als auch in 2014 passiert (sehr blöd, ich weiss). Einspruchsfrist ist verstrichen.

Gibt es eine Möglichkeit sich auf offenbare Unrichtigkeit gem. § 129 AO zu berufen, da der Finanzbeamte die Zahlen ungeprüft übernommen hat? Oder gibt es keine Chance, da man sich selbst verrechnet hat?

Über eine Antwort oder Ideen wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Das Konto meines Vaters wurde von angehörigen vor dem Einzug ins Pflegeheim geplündert

Mein Vater (85 Jahre, Pflegestufe 1, in letzter Zeit leichte Demenz) lag kurze Zeit im Krankenhaus und ist jetzt plötzlich ins Pflegeheim. Er wurde bisher von der Frau meines Stiefbruders betreut. (Sie ist arbeitslos und hat dafür auch Geld bekommen) Jetzt habe ich von Ihr zu hören bekommen das sie das nicht mehr macht und er im Pflegeheim ist, und er kein Geld mehr auf dem Konto hat. Sie war Kontobevollmächtigte. Ich soll mich jetzt mit dem Heim in Verbindung setzen, wegen der Kosten. Das Geld meines Vaters ( ich schätze mal vorsichtig ca. 50 000 € ) hatte er für eine evtl. würdige Pflege im Pflegeheim oder als Erbe gedacht. Was soll ich jetzt machen??? Kann ich jetzt Kontoeinsicht verlangen über eins zwei Jahre? Oder habe ich eine andere Möglichkeit ihr Betrug nachzuweisen? so dass mein Vater würdevoll von seinem erspartem gepflegt werden kann, wie er es wollte. Ich hab niemals gedacht das es so schlechte Menschen auf der Welt geben kann. (und jetzt habe ich sie in meiner Verwandtschaft)

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?