Wie lang ist die Dauer bis man den Bescheid vom Finanzamt bekommt?

3 Antworten

Nanu, es ist doch noch gar nicht Mai. Fragen nach der Dauer der Bearbeitung werden hier in der Regel Anfang Mai gestellt. Fragen nach dem Abgabetermin tauchen üblicherweise Ende Mai auf.

Den entscheidenden Hinweis hat hildefeuer gegeben.

Anrufen würde ich beim Finanzamt nicht. Was soll das bringen außer den Sachbearbeiter von der Arbeit abzuhalten? Der müsste ja deine Akte suchen, den Bearbeitungsstand feststellen und dir das mitteilen. Mit Hin- und Rückfragen dürfte das Gespräch wohl etwa 15 Minuten dauern. Vier solche Anrufe sind also eine volle Stunde, in der keine Steuererklärung bearbeitet wird.

Vielleicht dauert es ja deshalb so lange, weil vor dir schon 40 Leute angerufen haben und dem Sachbearbeiter anderthalb Tage geraubt haben.

Die Programme laufen erst seit Anfang April 2016. Es kommt auch immer darauf an, wie weit die zuständige Stelle mit der Bearbeitung ist. Bearbeitet wird immer nach Eingang. Ist die Erklärung bearbeitet, dann dauert es zehn Tage bis der Bescheid zugestellt wird. Solltest du Bedenken haben, ruf doch einfach kurz bei deinem Finanzamt an

 ruf doch einfach kurz bei deinem Finanzamt an

Eine ausgezeichnete Idee, um die Bearbeitung der Steuererklärung weiter hinauszuzögern. Abgesehen davon, dass der Sachbearbeiter in der Zeit des Telefonats nicht arbeiten kann und nach dem Telefonat erst einmal in seine eigentliche Arbeit zurückfinden muss, was also insgesamt gut eine halbe Stunde dauern kann, wird er sich möglicherweise so über die Arbeitsunterbrechung ärgern, dass die Akte wieder nach unten in den Stapel wandert.

Ich jedenfalls würde es so machen.

0

Vor 2 Monaten lagen doch die Datenübermittlungen der Firmen, Arbeitsargentur, Krankenkassen usw. beim FA noch nicht vor. Die haben doch alle Frist bis zum 31.03. Also müssen alle Steuerbürger dann warten bis die Daten übermittelt sind. Erst dann werden die EST weiter bearbeitet. Vermutlich ging Deine EST durch ohne diese Datenübermittlung. Wenn Du z. B. alles ordentlich belegen kannst oder von dieser Datenübermittlung gar nicht betroffen bist.

Mein Fehler in Steuererklärung vom Finanzamt übernommen zu meinen ungunsten

Ich habe bei der Steuererklärung 2013 einen Fehler zu meinen Ungunsten gemacht und das Finanzamt hat den Fehler übernommen. Ich habe ein Mehrfamilienhaus welches ich zu 30 %selber bewohne hierdurch darf ich nur 30% der Aufwendungen für Strom Gas Wasser Versicherungen usw. Als Werbungskosten absetzen. In Elster habe ich vergessen den Haken bei den Darlehenszinsen rauszunehmen. Dies ist der einzige Posten bei dem ich 100 % ansetzen darf. Somit wurden leider nur 73,3 % statt 100 % Zinsen angesetzt. Das Finanzamt hat seit 8 Jahren immer 100% anerkannt. Da das Darlehen lt. Kaufvertrag auf die vermieteten Wohnungen zugeornet war und zudem eine aussenprüfung in 2007 dies bestätigte dürfte ich 100% in Abzug bringen. Der Bescheid ist von 28.10.2014. durch diesen Fehler habe ich 1100 Euro erstattung nicht bekommen, es handelt sich um über 4000 Euro Werbungskosten die nicht berücksichtigt wurden. leider habe ich den Fehler jetzt erst bemerkt. Ich habe Einspruch eingelegt aber das Finanzamt hat den Einspruch abgelehnt da die einspruchsfrist von 30 Tagen vorbei ist. Welche Möglichkeit besteht zu meinem Geld zu kommen? Ist dies nicht offensichtlich unrichtig oder Tatsachen neu bekannt bzw. hat der beamte nicht seine ermittlungspflicht verletzt. Der Bescheid von der aussenprüfung hätte angewendet werden sollen oder ? Bitte zeigen Sie mir Wege wie ich noch eine Korrektur erwirken kann.

...zur Frage

Steuer Nachzahlung wegen Handy Prämie!? (EStG)

Hallo, ich habe einen neuen Bescheid für die Einkommenssteuer 2010 erhalten. Zum Sachverhalt: Laut einer dem Finanzamt vorliegenden Mitteilung, habe ich im Jahr 2010 eine Vergütung für den Abschluss eines Mobilfunkvertrages in Höhe von 376,- Euro erhalten. Der neue Bescheid für das Jahr 2010 weißt nun eine Nachzahlung in Höhe von 118,61 Euro aus (scheinbar mit Verzinsung). Ich habe dagegen Einspruch eingelegt. Nach einigen Wochen bekam ich nun die folgende Antwort vom Finanzamt: "... der Einspruch ist nach meinen Feststellungen nicht begründet. Die Ihnen von der Firma Sparhandy GmbH gezahlte Vergütung für die Verlängerung oder den Erstabschluss eines Mobilfunkvertrags stellt steuerpflichtiges Einkommen im Sinne des § 22 Nr. EStG (Einkünfte aus Leistungen) dar. Leistung im Sinne des § 22 Nr. 3 EStG ist jedes Tun, Dulden, oder Unterlassen, das Gegenstand eines entgeltlichen Vertrags sein kann und das eine Gegenleistung auslöst. Die in Frage stehende Vergütung wurde Ihnen für den Abschluss eines neuen Mobilfunkvertrags gewährt. Dabei ist es unerheblich welchen Gebührentarif Sie monatlich zahlen müssen und ob die Handykosten in irgendeiner Weise steuerlich geltend gemacht werden. Sollten Sie nach nochmaliger Überprüfung zu dem Ergebnis kommen, dass der Bescheid nicht beanstanden ist, so bitte ich, mir bis zum 24.04.2014 mitzuteilen, ob Sie den Einspruch zurück nehmen. Füllen Sie bitte für Ihre Antwort die beigefügte Erklärung aus und senden Sie diese dem Finanzamt zurück." Was nun? Die Prämie habe ich erhalten, dafür statt einer reduzierten Grundgebühr die volle monatlich bezahlt. Zudem setze ich auch keine Handykosten ab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?