Beschäftigungsverbot und Urlaubsabgeltung während der Schwangerschaft,völlig Mittellos

4 Antworten

So...Hab des Problems Lösung.Wir haben auf die sechswöchige Mutterschutzfrist vor Geburt beim A.Amt verzichtet.Somit muss das Amt nach der Urlaubsabgeltung Alg1 zahlen und somit ist man wieder Pflichtversichert und die KK zahlt dann auch.Wir mussten allerdings alles einklagen beim Sozialgericht.Erst dann passiert was.Sogar mit Entschuldigung wegen schlechter Beratung.Der Kleine ist mittlerweile da und alles ist gut.

Durch diesen Sachverhalt ist sehr schwer durchzufinden, weil vieles passiert ist, aber von Dir auch Fehlannahmen vorliegen.

Wenn der Anstellungsvertrag (befristet) am 02. 09. 2014 endete und dann 11 Tage Urlaub bezahlt und abgerechnet wurden, sind damit keine Beiträge bis zum 17. 09. bezahlt, sondern nur das Arbeitsentgelt bis zum 02. 09. hat sich erhöht. Ausser, davon steht aber nicht im Sachverhalt, man hätte sich auf eine Aufhebung zum 17. 09. 2014 geeinigt, dass könnte aber den ALG I Anspruch gefährdet haben. Ist aber wohl auch nicht geschehen.

Aus meiner Sicht ist ein Fehler von Euch gemacht worden, nämlich nciht zur Sicherheit einen ALG II Antrag ergänzend zu stellen.

Dann hätten die nämlich gezahlt udn ggf. das ALG I bekommen, wenn es gewährt wurde. Ob ein ALG I Anspruch besteht kann man auch Deinem Sachverhalt überhaupt nciht ablesen.

Alg 2 bekommt sie nicht.Wir sind nicht verheiratet.Aber eheähnliche Gemeinschaft.Deshalb wird mein Gehalt mit angerechnet.Ist knapp über der Grenze.Hatte aber einen Arbeitsunfall und würde ab Dezember Verletztengeld bekommen.Zählt das als Einkommen?Ich bin vorraussichtlich ein Jahr arbeitsunfähig.Aber ich glaub bis dahin ist es eh schon zu spät.

Schwanger und beziehe Hartz 4 bekomme ich Elterngeld vom Amt und wie ist es mit dem Mutterschaftsgel

Ich stehe eigendlich in einem Arbeitsverhältnis mein Sohn ist am 10.01.2010 geboren und ich habe drei Jahre Elternzeit beantragt für 2 Jahre hatte ich mir das Geld aufgeteilt und für das letzte Jahr Hartz 4 bekommen.Nun bin ich aber erneut Schwanger gewurden und gehe ab 19.01.2013 in den Mutterschutz wäre aber eigendlich ab 10.01.2013 wieder arbeiten gegangen wie verhält sich das nun wo muss ich Geld beantragen?Muss mein Arbeitgeber etwas zahlen habe ich Anspruch auf Mutterschaftsgeld und wo muss ich Elterngeld beantragen.Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

...zur Frage

Ruhendzeit ALG1

Hallo zusammen ich werde ab dem 01.04.2015 arbeitsuchend sein und habe wegen meinem Aufhebungsvertrag eine Ruhezeit ( keine Sperre ) bis zum 30.09.2015 verpasst bekommen. ich bin privat krankenversicherung und der komplette Beitrag wird monatlich von meinem Girokonto abgebucht . Bei meiner privaten Krankenversicherung wird alles so bleiben wie es ist solange ich die Beiträge zahle, was passiert wenn ich jetzt von der Arge mir auferlegten Ruhezeit jetzt länger als 6 Wochen krank werde ??? zahlt dann meine private Krankenversicherung odr muss dann dafür auch selbst aufkommen ?

...zur Frage

Problem bei ArGe, Krankenversicherung und Mutterschutz

Ich habe ein großes Problem und hoffe Ihr könnt mir helfen.

Ich bin seit 1.10.12 arbeitslos und habe ein Beschäftigungsverbot seit 15.6.12 ( ein absolutes, mit jeder Tätigkeit, aber nicht Krank geschrieben) Habe mich auf mein Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und mir ist dort gesagt worden das ich nicht vermittelbar bin und somit kin Arbeitslosengeld bekomme. Ich möchte mich doch an meine Krankenkasse wenden. Das habe ich gemacht, die sagt mir aber das ich nicht Krank bin sondern das es sich nur um das wohl der Mutter und dem Kind handelt, also schicken die mich wieder aufs Amt ! So, ziemlich großer Mist ! Von meiner Krankenkasse weiß ich, das wenn ich kein Arbeitslosengeld bekomme, fallen auch meine Krankengeldbezüge weg und ich falle aus der Krankenversicherung raus, LOGISCH ! SO.... Nun folgende Frage !

Ich und mein Partner überlegen ob wir uns auf schnellsten wege zusammen schreiben lassen (Heiraten) und Familienversichern! Nun habe ich aber das Problem, bekomme ich dann trotzdem Mutterschaftsgeld ( gehe am 17.10.12 in Mutterschutz ) und ist meine 4 jährige Tochter auch mit versichert, selbst wenn sie nicht das leibliche Kind von meinem Freund ist?

Vielen Dank im Voraus!

Achja, mein Vertrag war bis zum 30.9.12 befristet

...zur Frage

antrag auf arbeitslosengeld 1 nachträglich abgeben?

sachverhalt: arbeitslosigkeit trat ab 01.02.12 ein (meldung beim amt erfolgte, anspruch lag vor). antrag wurde bis jetzt nicht abgeben. wie ist am günstigsten vorzugehen, um rückwirkend noch leistungen zu erhalten? besteht überhaupt aussicht? herzlichen dank für antwort!!!

...zur Frage

Wechsel in eine Transfergesellschaft trotz Schwangerschaft im 6. Monat?

Hallo,

mein Arbeitgeber hat Insolvenz angemeldet. Die drei Monate Insolvenzgeld haben wir bereits bekommen. Nun wurde uns angeboten ab 1.12.13 in eine Transfergesellschaft zu wechseln, andenfalls würde alle AN Ihre Kündigung bekommen. Ich bin im 6. Monat schwanger und würde am 27.12.13 in Mutterschutz gehen. Normalerweise habe ich ja Kündigungsschutz, der Arbeitgeber kann aber hier bei den zuständigen Behörden eine Kündigung durchbekommen, da Insolvenz bzw. Stillegung des Betriebes. Meine Frage lautet, ob es für mich sinnvoll wäre in die Transfergesellschaft zu wechseln? Ich habe ja dann erhebliche Einbussen beim Mutterschaftsgeld ( wir bekommen 75% in der TG). Und wie berechnet sich dann das Elterngeld, da ich gelesen habe dass das Transferkurzarbeitergeld nicht zur Berechnung des Elterngeldes heran gezogen wird. Die Dauer in der Tansfergesellschaft würde in meinem Fall 4 Monate ab1.12.13 gelten. Wenn ich nicht in die TG wechsel und eine Kündigung bekomme mit einer 3 monatigen Kündigungsfrist, besteht aber auch die Gefahr, dass ich keine Geld von meinem Arbeitgeber bekomme, da dieser insolvent ist. Ich bin völlig ratlos.

Vielen Dank für Eure Hilfe

...zur Frage

Ratenzahlung Krankenkasse Beitragsrückstand - Verhandlungsbasis

Mein Sohn ist vor 2 Jahren ausgezogen und hat einen eigenen Hausstand gegründet. Leider hat er nach einer Weile seinen Job verloren und hat sich beim Amt dummerweise nur arbeitssuchend, nicht aber arbeitslos und damit zur Unterstützung gemeldet. (Unwissenheit)

Da durch bedingt wurden keine Krankenkassenbeiträge bezahlt und die KK forderte nun eine Nachzahlung ein. Da er mittlerweile SGBII/H4 Empfänger ist, bekommt er vom Amt den Lebensunterhalt und die Miete bezahlt.

Mit er Krankenkasse hat er versucht eine Ratenzahlung zu vereinbaren und hat dort telefonisch 50 Euro im Monat angeboten, obwohl dieses bei genauen Berechnungen praktisch gar nicht möglich wäre. Die Sachbearbeiterin hat das Ratenangebot jedoch telefonisch mit den Worten "wir sind kein Kreditinstitut. Die Höhe der Raten legen wir fest, sonst ziehen wir Sie aus." (O-Ton) ....abgelegt.

Nun habe ich hier schon gelegen dass die KK nicht verpflichtet ist eine Ratenzahlung zu akzeptieren. Da mein Sohn jedoch nachweislich mittellos ist und selbst eine Pfändung fruchtlos verlaufen würde, ist er sich seiner Schuld bewußt und willens diese zu begleichen. Jedoch wäre das nicht in der geforderten Höhe möglich.

Es besteht zusätzlich eine weitere Schuld, die offen ist.

Welche Möglichkeiten hat man in solch einer Lage einen praktikablen Weg zu finden und welche Argumente könnte man der Kasse gegenüber bringen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?