Beschäftigungsverbot für minijob

3 Antworten

Arbeitgeber sind zur Lohnfortzahlung während der Mutterschutzfristen und der Zeit von Beschäftigungsverboten in der Schwangerschaft verpflichtet. Denn auch für geringfügig Beschäftigte gilt das Mutterschutzgesetz (MuSchG).

Ob Du aber im Ausbildungsberuf weiter arbeiten kannst und in dem anderen nicht, entscheidet allerdings Dein Arzt.

Übrigens: Deine hier geschilderten Beschwerden treten durch die Hormonschwankungen bei den meisten werdenden Müttern auf und bald kommt die Zeit und Du fühlst Dich, als könntest Du Bäume ausreissen. ;-)))

Danke für die ausführliche Rückmeldung. Ich weiß auch dass die Symptome normal sind, ich denke aber ich werde auf Dauer nicht 14-15 Stunden am Tag arbeiten können, zumal es ja nicht erlaubt ist und kündigen möchte ich ungerne

1
@Becciiileiin

Auch wer einen Minijob bzw. 450-Euro-Job hat, hat einen Anspruch auf Lohnzahlung im Krankheitsfall. Das gleiche gilt bei einem Beschäftigungsverbot wegen Schwangerschaft.

Minijobber sind hier den Arbeitnehmern, die ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis haben, gleichgestellt.

Private Arbeitgeber, also Arbeitgeber, bei denen der Minijobber im Privathaushalt arbeitet, haben die Möglichkeit, sich das Geld von der Minijob-Zentrale erstatten zu lassen. Im Krankheitsfall gibt es 80 Prozent des Arbeitsentgelts von der Minijob-Zentrale zurück. Dazu muss der Arbeitgeber den U1-Antrag bei der Minijob-Zentrale stellen.

Wenn eine schwangere Minijobberin aufgrund des Mutterschutzgesetzes nicht mehr arbeiten darf, werden sogar 100 Prozent des Arbeitsentgelts erstattet. Hierzu muss der Arbeitgeber den Antrag U2 stellen.

Das Beschäftigungsverbot wird aber nur ausgesprochen, wenn der Job Gefahr für Mutter/ Kind bedeutet und nicht bei körperlicher Erschöpfung

Fazit: Minijob - Gefahr für Mutter/Kind - Beschäftigungsverbot mit Lohnfortzahlung. Der 2. Job - sofern er frei von Gefahren ist, kann weiter ausgeführt werden.

0

Halló,

konsultiere deinen Frauenarzt zu dieser Frage. Über ein evtl. Beschäftigungsverbot entscheidet nur er/sie.

K.

Nun wollte ich erfragen ob ich für meinen Minijob ein beschäftogungsverbot erhalten kann.

Hast du keinen Arzt, der deine Schwangerschaft betreut?

lobben

Rechtschreibfehler? Meintest du "mobben" oder "loben".

Was möchtest Du wissen?