Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es kommt hier der § 35a Abs. 1 EStG in Frage.

Allerdings ist hier eine Anmeldung Deiner Hilfe bei der Minijob-Zentrale erforderlich. 20 % Deiner gesamten Aufwendungen für diesen Job mindern in dieser Höhe Deine Einkommensteuerschuld. Du zahlst z. B. Lohn plus Minijob-Belastungen €1.000 und um € 200 wird Deine Steuerzahlung gekürzt.

Details unter

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2016-11-09-Paragraf-35a-EStG.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gaenseliesel
14.08.2017, 22:31

Sorry ich versuche (ungern zwar) aber dennoch ein Veto einzulegen LittleArrow.

Ich denke, eine Anmeldung bei der Minijob Zentrale ist in diesem Zusammenhang n i c h t notwendig.(keine Dauerbeschäftigung ! )

Hier geht es um absetzbare Aufwendungen bei chronischer Erkrankung mit GdB 50 

( Außergewöhnliche Belastungen) 

Gelegentliche Nachbarschaftshilfen/ Gefälligkeiten, die vergütet werden ( z.B. Fahrt zum Arzt  oder Apotheke bzw. zeitweise Beaufsichtigung )

(Einen Paragrafen habe ich aber auch nicht zur Hand.)

0

Hallo,

*einmalige* Aufwendungen wie beispielsweise für eine Kur, Krankheit oder eine Haushaltshilfe können zusätzlich zum Pauschbetrag (GdB) als außergewöhnliche Belastung abgesetzt werden. Aber.......Außergewöhnliche Belastungen können nur in der Steuererklärung berücksichtigt werden, wenn die Kosten höher sind als die zumutbaren Belastungen.

Google dazu  " zumutbare Belastung " ! 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RedDevil1982
14.08.2017, 14:21

Meine Steuerberaterin hat früher 240 € für eine Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt angesetzt. Als Antragsgrund gab sie die 50% Grad der Behinderung an. gel. Gefälligkeiten, Nachbarschaftshilfe.

Wie kommst sie auf diesen Betrag, wenn ich früher in diesem Jahr gerade mal 18000 € im Jahr verdient habe.

0

Was möchtest Du wissen?