Berufung in den Aufsichtsrat: Qualifikation völlig unwichtig, was zählt ist "Vitamin B"?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn ich das lese, da kann was nicht stimmen. "Selbständig mit 2 Angestellten" dieser Betrieb wird ihn nicht sein Auskommen verschaffen. Bei dieser Betriebsgröße müste er als Inhaber selbst mitarbeiten. Der lebt von anderen Einkünften. Da dürfte auch der Grund für die Berufung in den Aufsichtsrat einer Bank sein. Vermutlich ist er Anteilseigner der Bank und hat geerbt. Qualifikation spielt keine Rolle, wenn man Eigentümer ist.

@hilde: Anteilseigner der Bank ist er sicher nicht. Vielleicht hat er irgendwo ein paar Aktien, aber sicher nichts relevantes.

Klar wird er im eigenen Betrieb mitarbeiten, in erster Linie als Inhaber das Ganze verwalten. Die Tätigkeit in der Verwaltung der Handwerker und als Aufsichtsrat wird ja nicht seine ganze Zeit in Anspruch nehmen. Dass er von (noch) andere Einkünfte lebt, ist unwahrscheinlich

1

Bei Sparkassen und Volksbanken, die ja auch einen regionalen Auftrag haben, sind diese Posten zum Teil auch durch die Satzungen vorbestimmt.

Kreissparkassen = Oberkreisdirektor, einer von der IHK, einer Kreishandwerkerschaft usw.

In den Aufsichtsräten der Konzerne sitzen ja als Arbeitnehmervertreter auch Leute der Gewerkschaften, die nicht unbedingt Ahnung von der Sache haben. 

Die Bank will sich die Kunden aus der Kreishandwerkerschaft weiterhin sichern. Sie benötigt deshalb einen Verbindungsmann zu den Handwerkern, und das ist eben deren Vorsitzender.

Ganz blöd scheint der Mann aber auch nicht zu sein, sonst wäre er nicht zum Vorsitzenden der Handwerkerschaft gewählt worden. Das kann man nur werden, wenn man dort über Jahre aktiv ist und einen entsprechenden Einfluss hat.

Er kann sicherlich sehr gut beurteilen, wie sich die Strategie und das geschäftliche Verhalten der Bank gegenüber Handwerkern, also den Kunden, darstellen muss, damit diese Firmen künftig auch Kunden bleiben. 

Ich halte es deshalb für beide Seiten für sehr sinnvoll, wenn ein solcher Vertreter einer ansehnlichen Berufsgruppe im AR einer mittelständischen Bank vertreten ist.

Spezialkenntnisse im Bankfach sind für ihn nicht unbedingt erforderlich, es geht um die Gesamtausrichtung und die Strategien für die nächsten Jahre.

Dass er der Bank jetzt großartig neue Kunden unter den Handwerkern generiert, oder dafür wirbt, dass diese Kunden bei der Bank bleiben: also ich glaube nicht, dass dies in relevanter Größe für die Bank geschieht.

Zudem müssten dann ja Vertreter aus diversen anderen Berufsgruppen auch im Aufsichtsrat vertreten sein.

1
@ichbinwilli

Du verkennst noch immer, dass der Mann den Meistertitel erworben hat - und den bekommt man nicht durch aussitzen. Ausserdem hat eine Aufsichtsratsmitglied Kontrollfunktion- und diese Funktion übt er in seinem Betrieb ja sicher gut aus, sonst wäre er nämlich schon längst wegen einer Pleite vom Markt.

0
@ichbinwilli

@ichbinwilli

Du bringst es sehr deutlich zum Ausdruck, um dein Lieblingswort "relevant" zu vermeiden:

Glauben heißt - nicht wissen. 

...und über deinen Glauben möchte ich wirklich nicht streiten.

dass diese Kunden bei der Bank bleiben: also ich glaube nicht,

1
@RatsucherZYX

Das Wort "relevant" wurde ein Mal verwendet und dein Kommentar zu "Glauben" ist absolut dümmlich und gehört nicht zum Thema.

Aber immerhin: dein geistiger Dünnpfiff hat mich überzeugt, dass man in diesem Board keine qualifizierten Antworten erwarten kann.

Schenk dir eine Antwort, ich werde Sie mit Sicherheit nicht mehr lesen.

0
@ichbinwilli

Ich habe mehrere deiner Antworten gelesen die "relevant" sind.

Wenn du die Fäkalsprache benutzt, musst du auch nicht damit rechnen, dass man deine Antworten gut einschätzt.

0

Was möchtest Du wissen?