Berufswahl für Jugendliche in Coronazeiten, wie vorgehen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage ist für eine Antwort viel zu allgemein formuliert. Es soll noch junge Leute geben, die Ausbildungsplätze suchen und finden, das gleiche gilt für Praktikas und natürlich auch für Studienplätze.

Was aber zweifelsohne feststeht, ist die Gefahr ein verlorenen Generation bzw. verlorene Jahre einer ganzen Generation, pandemiebedingt. Man braucht nur nach Südeuropa in und nach der Finanzbankenkrise zu schauen, mit welch exorbitanter Arbeitslosigkeit sie damals konfrontiert waren. Es dauerte viele Jahre bis sich dort die Situation wieder erholt hat. Die Freude währte nicht lange, genau bis Corona20.

Vor allem ist davon auszugehen, das zahlreiche Erstsemester das rein digitale Studium nicht wirklich gut schaffen werden und das Studium abbrechen. Aber mit dem Impfstoff geht es in wenigen Monaten vermutlich wieder bergauf.

Eine verlorene Generation nur deshalb weil diese Leute keine Eigeninitiative haben?

Da sind diese Deppen selber schuld wenn sie die warme Couch nicht verlassen wollen. Ich habe in Zeiten von RAF-Terror, kaltem Krieg und Massenarbeitslosigkeit mein Studium begonnen und habe nur Verachtung für solche Weichlinge.

0

Hey, wie sieht’s denn mit online Seminaren oder Kursen aus? Egal was du machst, Hauptsache du lernst und bildest dich weiter. Wenn corona vorbei ist kannst du deine Zertifikate oder einfach dein Wissen, dass du dir online aneignen konntest in deinen zukünftigen Vorstellungsgesprächen für Praktikas oder Ausbildungen als Pluspunkte zeigen.

Meine Eltern mußten ihre Ausbildung in Zeiten des zweiten Weltkrieges und in den Wirren danach machen.

Nie klang da ein Wort der Wehleidigkeit durch.

Gegenüber dem Leben mit der Aussicht auf ständigen Tod oder dem Leben in Trümmern ist die jetzige Lage absolutes Peanuts.

Wenn die junge Generation damit nicht zurecht kommt ist sie lebensunfähig und verdient keine Hilfe!

Harte Ansichten. Deine Eltern und meine Großeltern waren vor dem Krieg aber auf einem ganz anderen Niveau und an höheren Verschleiss gewöhnt.

Die Jugendlichen von heute sind wortwörtlich vom Himmel in die Krise gefallen. Es erging den meisten von ihnen mehr als gut zuvor - viel zu vielen erging es zu gut.

Die Berufsfindung 20/21 ist mehr eine psychische Herausforderung als eine physische geworden!

1
@Maerz2019

In jeder Zeit hat jede Generation ihre Probleme. Nur wer sie bewältigt wird stark. Das ist nicht hart. Es ist Realistisch und ich habe es unter anderem Umfeld auch durchgemacht.

1

Danke. Die Botschaft ist verstanden.

0

Was willst du denn werden? Handwerksbetriebe, Steuerberaberater und der öffentliche Dienst suchen trotzdem noch händeringend Leute.

Was möchtest Du wissen?