Berufsunfähigkeitsversicherung und Unfallversicherung

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Unfallversicherung, der Versicherungen liebstem Kind, gibt es ziemlich unterschiedliche Meinungen. Eine UV soll eine massive plötzlich auftretende Veränderung im Leben eines Menschen abdecken. Einen schweren Unfall. Man benötigt einen Rollstuhl, einen Umbau am KFZ für den Rollstuhl, eine barrierefreie Wohnung, eine Einstiegshilfe in die Badewanne etc. Diese Dinge können nur mit viel Geld angeschafft werden. Aus diesem Grunde muss die Versicherung eine hohe Invaliditätssumme haben und auszahlen. Wichtig zu wissen ist die Tatsache, dass Teilinvaliditäten nur von der Grundinvaliditätssumme an gerechnet werden. Eine Unfallrente ist nur erforderlich, wenn kein anderer Schutz besteht. Der kann eine private Berufsunfähigkeitsrente, private oder gesetzliche Erwerbsminderungsrente sein. Alle anderen Komponenten in einer UV wie Übergangsgeld Krankenhaustagegeld, Kurkostenbeihilfe etc. sind nicht erforderlich und verteuern bloß die Versicherung. Als Unfall gilt auch, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule ein Gelenk verrenkt wird oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden. Laut §1 der Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB) ist der Begriff „Unfall“ wie folgt definiert: „Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.

Also ich habe beide Versicherungen: Berufs- und private Unfallversicherung: Aber ich denke auch, dass beide Versicherungen ihre Daseinsberechtigung haben. Ein plötzlicher Unfall kann eben hohe Kosten verursachen, wie Umbau der Wohnung etc., was eben die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht leistet. Gerade wenn du einen Invaliditätsgrad durch den Unfall erhälst, ist die Unfallversicherung die bessere Variante. Wie auch schon geschrieben wurde, wenn du Hauptverdiener bist, halte ich beide Versicherungen für sinnvoll. Einen Überblick über die Leistungen gibt es auch hier: http://unfallversicherungen-test.net/unfallversicherung-leistungen/ Da wird auch nochmal der Unterschied zwischen Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung erklärt.

Hallo, das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Eine BU soll, im Fall der Fälle, einen Teil Deines Erwerbseinkommens bis zum Rentenbeginn absichern, unabhängig vom Grund der möglichen Berufsunfähigkeit.

Die, und da hat Sobeyda m.E. völlig Recht, einzig wirklich wichtige Leistung einer Unfallversicherung besteht in einer Einmalzahlung bei bleibender Invalidität durch Unfall. Hier sollen i.d.R. Mehrausgaben (Hausumbau, Kfz., besondere Behandlungen / Therapien, zusätzliche Hilfsmittel, usw.) die durch diese dauernde Invalidität bedingt sind, abgesichert werden. Selbst eine gute und ausreichend dimensionierte BU kann das nicht oder nur in sehr begrenztem Umfang leisten. Ob Sie diese Mehrkosten überhaupt absichern wollen, hängt sicherlich auch von Ihren Vermögensverhältnissen ab.

Eine gute Unfallversicherung ist übrigens ziemlich schwer zu erkennen, bitte umbedingt einen Fachmann / -makler konsultieren. Wei viel Geld (=Invaliditätsgrundsumme) gibt es für wie viel Beitrag, dieser offensichtliche Zusammenhang ist erstmal völlig nebensächlich. Die Definition des Unfallbegriffes ("was zählt Alles dazu"), die Gliedertaxe, die Progressionskurve, etwaige Ausschlüsse und die Bedingungen generell (insbesondere Mitwirkungsklausel) entscheiden über die Qualität einer UV.

VG,

Dispokredit ausgleichen

Hallo Leute, jeder kennt das man zieht um und man brauch neue Möbel weil die alten den Umzug nicht mehr mitgemacht haben. Zudem muss der Makler bezahlt werden weil mittlerweile ja ohne dem Makler nichts mehr geht um eine Wohnung zu finden die Wohnlich ist. Ich war bei der Bank und habe um eine Kredit oder Dispo gefragt. Beides habe ich als gut gefunden nun letztlich habe ich mich für den Dipso entschieden. Wie komme ich jetzt aus dem Dispo am besten raus da ich schnell möglich die Bank wechseln möchte. Da meine Bank nicht mit den gleichen Banken Kommuniziert obwohl sie alle gleich sind bzw. den gleichen Namen tragen. Wie schaffe ich es aus dem Dispo raus zu kommen um eine Bank zu wählen die überall ihren Dienst hat und immer dran komme ohne 50 km weit zu fahren um einen Bank Termin war nehmen zu können? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht und was meint ihr was am besten ist? Danke schonmal für die Antworten :D

Gruß euer Zallas89

...zur Frage

Kann ich dem Kundendienst meine Fahrtkosten in Rechnung stellen?

Mein Wäschetrockner ist defekt. 1Jahr alt-also noch in der Garantiezeit

  1. Termin : freundlicher Monteur (Herr S.) der den Fehler super schnell behebt. -> Minuspunkt: ich musste mir einen Tag Urlaub nehmen. 2 Tage später, nach einem Trocknungsvorgang neuer Fehler: Trommel dreht sich nicht.

  2. Termin: sehr pampiger unfreundlicher inkompetenter Monteur (Herr R.) der keine Lust zum arbeiten hatte. Er hat für eine Sekunde eine Lampe in den Trockner gehalten und danach nur noch in seinen Laptop geguckt. Er hat noch nicht mal den Trockner auseinander genommen, einfach Teile bestellt, ohne zu wissen ob er diese wirklich braucht. Seine Aussage: "Ich muss evtl die Trommel reinigen, da ich aber nicht weiß ob ich sie gereinigt bekomme, muss ich eine neue bestellen." Warum baut er dann die Trommel nicht mal aus und guckt nach? (2. Urlaubstag für mich notwenig)

  3. Termin: (eigentl zum Einbau der Ersatzteile gedacht) 9:15 der Anruf: Monteur (Herr R.) ist "angeblich" krank (Mein Mann musste 1Tag frei machen und da er 500km weit weg arbeitet extra anfahren)

für den kommenden Montag ist nun der 4. Termin geplant-wofür mein Mann wieder einen Tag frei machen und 500 km weit fahren muss.

Meine Frage: kann ich die Fahrtkosten die mein Mann hat, dem Kundendienst in Rechung stellen?

Ab wann hab ich Anspruch auf ein Neues Gerät?

...zur Frage

Baukredit oder bar zahlen?

Liebe Experten!

Einem Freund von uns sind zwei kleine Altbauwohnungen in einer deutschen Großstadt zum Kauf angeboten worden. Beide Wohnungen sind vermietet und in einem renovierungsbedürftigen Zustand. Das Haus ist im wesentlichen renoviert (Außenfassde, Treppenhaus, Dach). Sollten die Mieter irgendwann einmal ausziehen, dann würde er die Wohnungen sanieren und weiter vermieten oder eine der beiden Wohnungen saniert verkaufen. Beide Wohnungen kosten zusammen 350.000 Euro. Die Sanierungskosten liegen bei weiteren 80.000 Euro, werden aber erst später einmal fällig. Die aktuellen Mieter in den beiden Wohnungen zahlen nur eine sehr geringe Miete.

Bis hier hin eigentlich alles ganz normal. Unser Freund ist aber nun in der wunderbaren Lage den Kaufpreis und auch die Sanierungskosten bar zu bezahlen. Er braucht auch dauerhaft das Geld nicht. Die niedrige Miete will er über die nächsten Jahre schrittweise erhöhen (20% alle 3 Jahre bis zum Erreichen des Mietspiegels). Die Wohnungen möchte er als Absicherung für das Alter haben. Macht es trotzdem Sinn einen Teil des Kaufpreises (40-50%) über einen Immobilienkredit zu finanzieren? Zuerst dachte ich, dass dies unsinnig ist. Einen Kredit z.B über 150.000 zu 4% p.a. aufnehmen und gleichzeitig das gleiche Geld für 2% in Tagesgeld anlegen. An was muss man noch denken?

Viele Grüße

Hilde

...zur Frage

Hauptberuf - kurzfristiger Minijob - Steuererklärung

Liebe Experten,

Ich hatte letzten Sommer mal wegen Hauptjob-Nebenjobkombinationen nachgefragt: https://www.finanzfrage.net/frage/angestellt--nebenjob-minijob-oder-kurzfristiger-minijob---versteuerung

Dafür nochmals vielen Dank!

Inzwischen wird meine kurzfristige Beschäftigung mit der Steuerklasse 6 behandelt; dazu drei kurze Fragen:

  1. Einen Minijob (bis 450 EUR) braucht man in der Steuererklärung doch nicht anzugeben, oder? Wie ich gehört habe, Einnahmen mit der Steuerklasse 6 aber doch. Was heißt das für mich? Trifft ja irgendwie beides zu...

  2. Ich verstehe grundsätzlich, warum Steuerklasse 6. Aber: Ich dachte eigentlich, bis 450 EUR heißt nicht nur versicherungsfrei, sondern auch steuerfrei - auch bei laufenden Hauptjob mit Steuerklasse 1.

  3. Wäre die Pauschalbesteuerung bei kurzfr. Minijobs insgesamt praktischer/günstiger für mich gewesen (wenn sie bei mir anwendbar ist, müsste ich noch prüfen)? Es klingt so, als wäre das ganz generell so. Diese liegt ja allerdings bei 25%. Laut Abrechnung scheinen meine Abzüge aber auch bei Klasse 6 unter 25% zu liegen. Das verstehe ich nicht wirklich.

Vielen Dank für Eure Mühe und einen schönen Tag,

Dexterhaven

...zur Frage

Freiberufler - Vermeidung Scheinselbständigkeit und Rentenversicherungspflicht

Hallo zusammen,

ich will mich als erstes kurz mal vorstellen. Ich bin Martin und freiberuflich als IT-Berater tätig. Ich mache mir schon seit einiger Zeit Gedanken über Scheinselbständigkeit und die Rentenversicherungspflicht und wie ich beides vermeiden kann.

Ich arbeite schon seit über 2 Jahren für den gleichen Dienstleister. Ich arbeite zwar immer wieder in anderen Projekten, aber dies tut ja hier nichts zur Sache. Und ich beziehe meine Einnahmen ausschließlich von diesem Dienstleister. Somit gibt es schon Anzeichen auf eine Scheinselbständigkeit und somit auch auf eine Rentenversicherungspflicht. Nun überlege ich, wie ich dies vermeiden kann. Es gibt ja die Möglichkeit geringfügig Beschäftigte einzustellen, die zusammen mehr als 400€ erhalten. Dann habe ich zwar Sozialabgaben zu zahlen, aber dies würde ich in Kauf nehmen. Gilt die Regel der 401€ immernoch ab nächstes Jahr oder erhöht sich diese Grenze, da die Mini-Job-Grenze ja auch 450€ angehoben wird. Dann braucht man ab nächstes Jahr ja nut noch einen geringfügig Beschäftigten, wenn die Grenze nicht angeglichen wird.

Und kann ich durch diese Maßnahme tatsächlich eine Scheinselbständigkeit und eine Rentenversicherungspflicht vermeiden? Oder welche Aspekte muss ich noch beachten?

Und können diese Angestellte auch Familienangehörige sein?

Ich würde mich über eine Antwort freuen :)

Danke und Gruß, Martin

...zur Frage

BUV vor Verbeamtung ohne Beamtenklausel

Hallo,

also Verwaltungsbeamtin hat schon vor ihrer Verbeamtung eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen welche auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) beinhaltet. In den Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung ( Ausgabe 1984 Fassung 1987) heisst es :

Vollständigeberufsunfähigkeit liegt vor, infolge Krankheit......, voraussichtlich daueren außerstande ist, seinen Beruf oder eine ander Tätigkeit auszuüben.......

Natürlich ist hier in keinen Wort eine Dienstunfähigkeit angeführt. Als die Beamtin die Versicherung vor über 20 Jahren abgeschlossen hat, war der Beruf als Beamtin auch nie ein Thema gewesen und als es dann doch dazu kam und jemand etwa von einer Versicherung sprach, war für sie klar, dass sie sowas ja schon vorher abgeschlossen hat.

Inzwischen leidet die Beamtin immer öfter unter Erschöpfungszuständen, welche auch durch dauernde Behandlungen nicht besser werden und somit wohl zu einer absoluten Dienstunfähigkeit führen werden.

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob die damals abgeschlossene BUV für sie vollkommen unnütz ist oder ob sie hieraus dennoch eine Zahlung erwarten kann bzw was sie dazu in die Wege leiten müsste.

Zusatzfrage falls es jemand weiß, inwiefern würde diese BUV Zahlung auf die Versorgungsbezüge angerechnet ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?