Berufsunfähigkeitsversicherung bis 65, Arbeitsalter bis...?

1 Antwort

Eine BUV leistet bis zum vereinbarten Alter, unabhängig davon, ob man tatsächlich länger arbeitet. Eine BU-Absicherung bis Alter 65 Jahre ist ein relativer guter Schutz. Wenn man erst danach BU wird, sind ja die Rentenansprüche schon auf gutem Niveau. Eine zusätzliche BUV bis 67 Jahre abzuschließen dürfte sich aus Kostengründen kaum lohnen. Besser erscheint, es, eine zusätzliche Reserve aufzubauen, so dass man ggf. die etwas geringere Rente bei vorzeitiger BU selber aufstocken könnte.

Minijob beim Ehemann - muss man dann wirklich auch Arbeit nachweisen?

Mein Mann ist selbständig und meinte, er stellt mich in seiner Firma als Minijobber an, weil das von der Steuer her so günstig ist. Ich arbeite aber auch. Macht das dann Sinn? Und muss man dann die Arbeitsleistung auch wirklich erbringen? Weil viel Zeit um dort zu arbeiten habe ich eigentlich nicht.

...zur Frage

Der Chef hat im Jahr mehr Urlaubstage , als uns Mitarb.zusteht. Kann er unbez. Url.verlangen?

Wir arbeiten in einer Praxis, die geschlossen hat, wenn der Chef Urlaub macht. Wir müssen dann auch Urlaub nehmen. Nun haben wir im Jahr mehr Schließtage, als wir Mitarbeiter Urlaub zur Verfügung haben. Muss der Chef uns freistellen, Arbeiten für diese zeit auftragen oder kann er von uns verlangen, dass wir unbezahlt frei nehmen?

...zur Frage

Ist eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung der Berufsunfähigkeitsversicherung vorzuziehen?

Oder sollte man beides haben?

...zur Frage

Arbeit in Frankreich- Berufsunfähigkeitsversicherung in Deutschland?

Ist es sinnvoll, wenn man für eine begrenzte Zeit, wie etwa 2 Jahre in Frankreich arbeitet, trotzdem eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen oder macht das grundsätzlich nur Sinn wenn man auch in der vollen Zeit des Vertrags in Deutschland lebt?

...zur Frage

Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, wenn man Ausbildung zum Bürokaufmann macht?

Guten Morgen!

Mein Bruder hat eine Ausbildung als Bürokaufmann angefangen. Meine Mutter liegt ihm jetzt die ganze Zeit in den Ohren damit, dass er eine Berufsunfähigkeitsversicheung abschließen soll. Er ist eher der Meinung, dass das nur was für Risikoberufe ist wie Gerüstbauer oder so etwas. Und außerdem sind ihm die Beiträge zu hoch. Würdet ihr sagen, dass eher meine Mutter oder mein Bruder Recht hat?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?