Berufsunfähigkeit bei Selbstständigen: Betriebsumstrukturierung Pflicht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei den privaten Berufsunfähigkeiten ist mir derzeit kein Anbieter bekannt, der die Klausel der Umorganisation nicht drin hat, i.d.R. in §2 oder §3 drin. Klingt dann etwa so:

"Bei Selbstständigen liegt keine Berufsunfähigkeit vor, wenn sie nach einer zumutbaren Umorganisation gleichwertige andere Tätigkeiten ausüben könnten. Eine Umorganisation ist dann zumutbar, wenn die Ausübung dieser Tätigkeiten der bisherigen Stellung der versicherten Person noch angemessen ist, sie ihre Lebensstellung vor Eintritt der gesundheitlichen Leistungsbeeinträchtigung wahren kann, erheblicher Kapitaleinsatz nicht erforderlich ist und keine erheblichen Einkommenseinbußen damit verbunden sind."

Allerdings gibt es da verschiedene Formulierungen. Die Klausel sagt nicht, dass Du die Pflicht hast, das so zu gestalten DASS es geht, sondern ob es zumutbar ist. Wenn nicht, bist Du BU. Erwerbsminderungsrente kannst Du als Selbständiger vergessen, wenn Du das länger als 2 Jahre bist, denn für einen Anspruch musst Du nicht nur die Wartezeit erfüllt haben, sondern in den letzten 60 Monaten 36 Beiträge in die Sozialversicherung gezahlt haben. Und die Höhe der EMR ist bescheiden. Solltest Du dauerhaft voll erwerbsgemindert sein und keine Absicherung haben, hast Du zumindest noch die Chance auf Grundsicherung.

Es gibt einige wenige BU-Versicherungen, die verzichten zum Teil auf die konkrete Verweisung und komplett auf die abstrakte Verweisung. Auch ohne Klausel Umorganisation des Arbeitsplatzes. Als Makler habe habe ich diese Versicherungen.

Muß ich eine Schenkung, die höher ist als mein Pflicht-Erbteil, zurückzahlen?

...zur Frage

Wie lange darf sich der Vermieter mit der Mietschuldenfreiheitsbescheinigung Zeit lassen?

Gibt es dafür eine gestezliche Pflicht?

...zur Frage

Ist Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage Pflicht?

Ich habe gehört, dass Frostschutzmittel im Winter in der Scheibenwaschanlage Pflicht ist und das Fehlen sogar mit Bußgeld belegt werden kann. Stimmt das?

...zur Frage

Berufsunfähigkeitsvers. mit Entgeldumwandlung Generali

Hallo ich bin kurz davor eine BUV abzuschließen aber wie so oft bin ich sehr skeptisch was Versicherungen angeht....morgen habe ich nochmals ein ausführliches Beratungsgespräch. Die Daten sehen wie folgt aus: Berufsgruppe: Gewerblich über 30%körp. Tätigkeit Leistungsvereinbarung: ab 50% Berufsunfähigkeit Beitragszahlung: bis 63 Versicherungsauer: bis 63 Leistungsdauer: bis 67

Mein Alter ist 30. Monatl. Beitrag 160€

Leistung bei Berufsunfähig: 1300Eur/Monat Leistung im Erlebensfall: ca. 29000Euro (überschussleistung im ALter von 63)

Ist dies nun empfehlenswert oder eher nicht? Hab nun schon viel gelesen aber komme zu keinem Ergebniss mittlerweile bin ich schon wieder fast der Meinung das Geld garnicht in eine BU zu investieren und Lieber in eine Rentenvers. reinzubuttern.

Könnt ihr mir das nochmal mit den Überschussleistungen erklären? Ich versteh dies so das ich die 29k dann mit 67 bekomme sofern ich nicht Berufsunfähig werde, ist das richtig?

Ich muss dazu erwähnen das ich in einem sehr großen Unternehen tätig bin und diese Versicherung auch nur für die Mitarbeiter sind, wobei ich nicht weiß ob dies nun eher gut oder schlecht ist, zumindest macht es ein Vertaulichen Eindruck so von "Kollege zu Kollege"-

...zur Frage

Ist es Pflicht, dass Gebühr bei Abhebung an fremden Geldautomaten immer angezeigt wird?

Ist es eigentlich eine Pflicht, dass die Gebühren bei Bargeld-Abhebungen an fremden Geldautomaten immer vor dem Geld abheben angezeigt werden müssen?

...zur Frage

Steuern zahlen bei Provision in der Schweiz?

Hallo, ich bin für ein deutsches Unternehmen als Selbstständiger auf Provisionsbasis tätig. Dieses Unternehmen expandiert mit selbstständigen Zweigstellen weltweit. Ich nehme von Deutschland telefonisch ausschließlich Bestellungen aus der Schweiz entgegen bzw. kommuniziere mit den Firmen. Die Provisionseinkünfte kommen also ausschließlich durch Aufträge in der Schweiz zu stande. Die Provision erhalte ich von der deutschen Hauptfiliale in Euro. Ich habe gehört, das ab dem 15.04.16 statt bis zu 60% nur noch 15% von der Provision zu versteuern sind. Kennt sich da jemand aus und kann mir sagen ob das so ist und wo ich das nachlesen kann? Oder mir sagen wie das mit der Provision in so einem Fall ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?