"Berliner Testament" auch für unverheiratete möglich?

8 Antworten

So etwas funktioniert im Prinzip auch bei Unverheirateten (unter der Prämisse, dass es sich um gemeinsame Kinder handelt).

Allerdings sollte man sich vor Augen halten, dass die Vorerbschaft des Partners mit gewaltigen Erbschaftsteuern belastet ist, weil die beiden nicht verwandt sind.

Es gibt sicher Konstrukte in diesem Zusammenhang, die den Kindern später mehr übrig lassen.

Das Berliner Testament ist für nicht verheiratete Paare nicht zulässig.

Aus diesem Grund müssen beide Partner ein eigenes Testament errichten, wenn es ihr Wunsch ist, ihren Partner für den Fall des eigenen Todes abzusichern. Ausschließlich auf diese Art kann man seinem überlebenden Partner ein Erbrecht zusichern.

Zudem gilt es hierbei zu berücksichtigen, dass das gesetzliche Erbrecht zwar durch eine gewillkürte Erbfolge außer Kraft gesetzt werden kann, dies aber nicht für das ebenfalls im BGB juristisch verankerte Pflichtteilsrecht gilt.

In der Praxis bedeutet dies, dass man seinen Partner zwar testamentarisch als Alleinerben einsetzen kann, die Pflichtteilserben, wie zum Beispiel die Kinder des Erblassers, dennoch im Rahmen des Pflichtteilsrecht Ansprüche auf eine Beteiligung am Nachlass geltend machen können.

http://www.erbrecht-heute.de/Testament/Nicht-verheiratet-aber-dennoch-ein-Testament.html

Vor allem Paare, die unverheiratet zusammenleben, sollten rechtzeitig über ein Testament oder einen Erbvertrag nachdenken. Liegt kein "Letzter Wille" vor, erhält ein nichtehelicher Partner laut der gesetzlichen Erbfolge nämlich nichts. Sinnvoll ist ein Testament auch für Eheleute mit Kindern. Beispiel: Ein Ehepaar hat ein Haus gebaut und daneben Geld für die Altersvorsorge gespart. Die Frau hat die Kinder betreut, ihren Beruf aufgegeben. Nun stirbt der Ehemann - ohne Testament. Juristische Folge: Die Mutter muss das Haus verkaufen, damit sie die Kinder auszahlen kann, und mit ihnen auch noch das Ersparte teilen. http://www.stern.de/wirtschaft/geld/letzter-wille-testament-und-erbvertrag-707087.html

Kann man Erbengmeinschaft nur mit Berliner-Testament umgehen?

Wenn man als Ehepartner nicht möchte, dass der Partner mit den gemeinsamen Kindern nicht zu einer Erbengemeinschaft wird, im Fall des eigenen Ablebens - kann man dies mit einem Berliner Testament umgehen? Es soll sichergestellt sein, dass keines der Kinder darauf besteht, sich den Pflichtteil auszahlen zu lassen!

...zur Frage

Wer macht bei gemeinsamer Immobilie wenn nicht verheiratet die Gebäudeversicherung?

Wenn sich zwei unverheiratete eine Immobilie kaufen- wer schließt dann die Gebäudeversicherung ab? Im Schadensfall fließt ja Geld und es wäre doch dumm,wenn sich einer-theoretisch-aus dem Staub macht damit und der andere auf den Schulden sitzen bleibt. Kann man als nicht verheiratetes Paar zusammen Versicherungsnehmer sein?

...zur Frage

Stundung des Pflichtteils um Wohnung weiter bewohnen zu können?

Kann überlebende Ehegatte nach Tod des Partner und bestehendem Berliner Testament ggf. gerichtlich durchsetzen, dass Pflichtteil gestundet wird, bis zum eigenen Tod, um weiter in der Wohnung leben zu können und Verkauf nicht erfolgt?

...zur Frage

Wie den den Partner absichern, mit dem man nicht verheiratet ist... ?

Wie kann man sich als unverheirates Paar, das gemeinsame Kinder hat, absichern, für den Fall, dass einer der Partner verstirbt. Es gibt meines Wissens keine Erbansprüche, oder? Demnach ginge alles an die Kinder. Wenn das unverheiratete Paar beispielsweise gemeinsam ein Haus besitzt (50/50) und einer der beiden verstirbt, gehen somit 50% n die gemeinsamen Kinder- ist dem so? Könnte ein Teil per Testment an den Partner gehen? Wie schaut es mit Pflichtteilen aus?

...zur Frage

Tod Ehegatte - kein Testament - kann Haus behalten werden?

Was ist wenn ein Elternteil verstirbt, als Vermögen nur ein Haus da ist und ein Kind seinen Pflichtteil fordert. Kann es sein, dass überlebende Ehegatte dann das Haus verkaufen muss? Schützt Berliner Testament?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?