"Berliner Testament" auch für unverheiratete möglich?

8 Antworten

Das Berliner Testament ist für nicht verheiratete Paare nicht zulässig.

Aus diesem Grund müssen beide Partner ein eigenes Testament errichten, wenn es ihr Wunsch ist, ihren Partner für den Fall des eigenen Todes abzusichern. Ausschließlich auf diese Art kann man seinem überlebenden Partner ein Erbrecht zusichern.

Zudem gilt es hierbei zu berücksichtigen, dass das gesetzliche Erbrecht zwar durch eine gewillkürte Erbfolge außer Kraft gesetzt werden kann, dies aber nicht für das ebenfalls im BGB juristisch verankerte Pflichtteilsrecht gilt.

In der Praxis bedeutet dies, dass man seinen Partner zwar testamentarisch als Alleinerben einsetzen kann, die Pflichtteilserben, wie zum Beispiel die Kinder des Erblassers, dennoch im Rahmen des Pflichtteilsrecht Ansprüche auf eine Beteiligung am Nachlass geltend machen können.

http://www.erbrecht-heute.de/Testament/Nicht-verheiratet-aber-dennoch-ein-Testament.html

So etwas funktioniert im Prinzip auch bei Unverheirateten (unter der Prämisse, dass es sich um gemeinsame Kinder handelt).

Allerdings sollte man sich vor Augen halten, dass die Vorerbschaft des Partners mit gewaltigen Erbschaftsteuern belastet ist, weil die beiden nicht verwandt sind.

Es gibt sicher Konstrukte in diesem Zusammenhang, die den Kindern später mehr übrig lassen.

Vor allem Paare, die unverheiratet zusammenleben, sollten rechtzeitig über ein Testament oder einen Erbvertrag nachdenken. Liegt kein "Letzter Wille" vor, erhält ein nichtehelicher Partner laut der gesetzlichen Erbfolge nämlich nichts. Sinnvoll ist ein Testament auch für Eheleute mit Kindern. Beispiel: Ein Ehepaar hat ein Haus gebaut und daneben Geld für die Altersvorsorge gespart. Die Frau hat die Kinder betreut, ihren Beruf aufgegeben. Nun stirbt der Ehemann - ohne Testament. Juristische Folge: Die Mutter muss das Haus verkaufen, damit sie die Kinder auszahlen kann, und mit ihnen auch noch das Ersparte teilen. http://www.stern.de/wirtschaft/geld/letzter-wille-testament-und-erbvertrag-707087.html

Wer erbt, wenn man Familie geheiratet hat, aber keine eigenen Kinder hat?

Ehepaar, veheiratet, die Kinder wurden seitens der Frau mit in die Ehe gebracht, entschieden sich für Berliner Testament. Die Frau mit leiblichen Kindern stirbt zuerst, der Mann verstirbt später. Erben in diesem fall immer die Kinder der Ehefrau, oder könnten auch die Geschwister des Ehemannes einen Anspruch haben, da die Kinder ja nicht seine leiblichen waren.

...zur Frage

Berliner Testament - Verhältnis Großeltern/Enkel nach Tod des Vaters

Guten Tag,

es liegt folgende Konstellation vor:

  • Eheleute vereinbarten ein Berliner Testament (ohne Formulierung einer Nacherberegelung)
  • Ehemann verstarb, die Witwe wurde Kraft Berliner Testament Alleinerbin, das Kind der Witwe erbt natürlich nichts
  • die Mutter des verstorbenen Ehemannes (also Großmutter des zuvor genannten Kindes) verstirbt einige Jahre nach diesem.

Wie ist die Erbregelung, wenn...

a.) die Großmutter (auch Witwe) in einem Testament vor Jahren den mittlerweile verstorbenen Sohn als Erben bedachte?

b) es kein Testament gibt und demnach die gesetzliche Erbfolge eintritt?

Inwiefern käme das anfangs genannte Berliner Testament noch zum Tragen? Bekäme die Mutter auch etwas vom Erbe oder nur das Kind?

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Der Mann meiner Mutter ist gestorben, meine Mutter erbt alleine, danach meine Schwester und ich. Können wir den Pflichtteil fordern bevor meine Mutter stirbt?

Der Mann meiner Mutter ist gestorben. Es gibt ein Berliner Testament. Meine Mutter erbt allein. Nach dem Tod meiner Mutter erben meine Schwester und ich. Der Mann meiner Mutter hat noch 4 Kinder die nun Ihren Pflichtteil bekommen. Der Mann meiner Mutter ist nicht unserer Vater. Wir haben einen eigenen Vater. Die 4 Kinder sind auch nicht die Kinder unserer Mutter, sondern sind aus erster Ehe des Verstorbenen. Kann meine Schwester und ich auch schon den Pflichtteil fordern bevor unsere Mutter gestorben ist ?? Teilen sich alle 6 den Pflichtteil ?? ( 4 Kinder des Mannes und wir 2 ) Beispiel. 2400 Euro ist der Nachlass. Die Hälfte bekommt unsere Mutter. 1200 Euro. Die andere Hälfte, 1200 Euro, gehen dann durch 6 Pflichtteilsberechtigte, wo dann jeder 200 Euro bekommt.
Ist das so korrekt oder wie läuft das ?? Klingt zwar einfach, ist aber doch sehr kompliziert. Wenn da jemand helfen könnte , wäre das sehr toll. Vielen Dank. Montgo

...zur Frage

Was erbt die Tochter meines Mannes aus 1. Ehe?

Wir besitzen gemeinsam ein Haus, sind verheiratet und haben noch keine Regelung getroffen. Wenn mein Mann stirbt, bekommt seine Tochter aus 1. Ehe dann nur einen Pflichtteil von seiner Hälfte des Hauses oder vom ganzen Haus?

...zur Frage

Pflichtteil

Wir haben ein Berliner Testament, aber mein Mann macht sich Sorgen, dass seine Kinder (ich habe keins) konnte Ihren Pflichtteil wollen, falls er stirbt. Er hat vorgeschlagen unserem gemeinsamen Haus mir zu überschreiben, so dass seine Kinder nur erben, wenn der letzte verbliebene Partner gestorben ist. Ist das möglich und wenn ja, was genau muss ich tun – natürlich sollte meine Mann erben sollte ich früher sterben (er ist älter als ich) aber es sollte nicht möglich vorher deren Pflichtteil zubekommen. Ich selbst habe keine verwandte. Danke

...zur Frage

Pflichtteilsanspruch bei Übertragung an den Bruder zu Lebzeiten?

Meine Eltern haben ein so genanntes Berliner Testament. Mein Vater ist bereits verstorben, somit ist meine Mutter die noch jetzige Erbin. In dem Testament wurde

bestimmt, dass der überlebende Teil zunächst alles bekommt, nach dessen Ableben die beiden Kinder.

Wenn jedoch die Mutter einen bevorzugt und ihm das Haus zu Lebzeiten überschreiben würde, wie sieht es dann nach dem Ableben der Mutter mit

dem Pflichtteilsanspruch aus. Hat die Schwester dann auch noch Ansprüche

auf den Pflichtteil oder muss sie damit rechnen, garnichts mehr zu bekommen?

Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar und verbleibe

mit freundlichem Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?