Berechnung Lohnsteuer monatlich oder jährlich?

3 Antworten

Stimmt.

Wenn Du z. B. von jan. bis Mai monatlich 700,- Euro hattest udn danach 1.500,- monatlich, wurde Dir ab Juni eben mehr abgezogen, als es über die Jahrestabelle richtig wäre.

Aber achte auf Deine Dezemberabrechnung.

Der Arbeitgeber macht fast immer den "Lohnsteuerjahresausgleich," also mit der Dezemberabrechnung wird das Gesamtbrutto genommen, darauf die Jahrestabelle angewendet udn von dieser Summe alles abgezogen, was Du schon im Jahr bezahlt hast.

Wenn Du also im Dezember mehr ausgezahlt bekommst, als sagen wir im Vergleichsmonat Oktober, dann hast Du diesen Vorteil schon kassiert.

Dann bringt die Einkommensteuererklärung nur noch etwas, wenn Du im Bereich Werbungskosten noch etwas nachweisen kannst, was über 1.000,- Euro insgesamt pro Jahr ausmacht.

Die Geschichte mit dem Urlaubsgeld habe ich nicht verstanden.

Wenn Du in demselben Betrieb arbeitest, in dem Du auch die Ausbildung gemacht hast, wird der Betrieb Ende des Jahres einen Lohnsteuerjahresausgleich (wirklich!) vornehmen, in dem zuviel abgezogene Lohnsteuer wegen des ungleichmäßigen Verdienstes ausgeglichen wird. Danach entspricht der Steuerabzug dem Jahresverdienst. Ohne besondere Ausgaben, die Anzurechnen wären, wird eine Einkommensteuererklärung dann nichts mehr bringen.

Der Frage nach zu urteilen, bekommt er, wenn er Urlaub nimmt, einen Zuschlag (z. B. IG Metalltarif 50 %). Dadurch erhöht sich der Lohn entsprechend.

0

Erst Azubi, dann Facharbeiter: Da bekommst Du nach einer Steuererklärung gewiss einiges zurück, wenn der Arbeitgeber keinen Lohnsteuerjahresausgleich im Dezember macht. Macht er den Ausgleich, dann können nur noch hohe Werbungskosten, Sonderausgaben etc. zu einer Steuerrückzahlung führen.:-)

Die Verschiebung durch Dein Urlaubsgeld ist nur ein kleiner Effekt.

Im nächsten Jahr zahlst Du wegen des durchgängigen Facharbeiterlohns schon ordentlich Einkommensteuern. Das macht aber nichts, denn Dein Nettogehalt ist ja auch kräftig gestiegen.

Aber wenn Du Dein Urlaubsgeld noch in diesem Jahr ausgezahlt bekommst, dann bleibt netto mehr davon übrig als im nächsten Jahr.

Steuerbescheid für Jahr 2011 widerrufen

Hallo,

Ende 2011 habe ich mein Studium abgeschlossen und bin in das Berufsleben eingestiegen. D.H. im Jahr 2011 habe ich insgesamt um die 3000 Euro Brutto verdient. Anfang 2012 habe ich Steuererklärung abgegeben und natürlich das bezahlte Lohnsteuer in voller Summe erstattet bekommen. Nun überlege ich mir wie ich die Steuererklärung für das Jahr 2012 machen soll. Gibt es die Möglichkeit den Steuerbescheid von 2011 nichtig zu erklären und Anfang 2013 die Steuererklärung für zwei Jahre also (2011 und 2012) abzugeben, sodass nicht nur der Freibetrag von 8004 Euro im Jahr 2012 sondern auch der Freibetrag von 2011 in voller Summe angerechnet werden soll? Ich verdiene 2000 Brutto monatlich. Es würde sich enorm auf die Steuererklärung auswirken und ich würde das eingehaltene Lohnsteuer in voller Summer erhalten können, wenn ich beide Jahre verrechne.

Danke im Voraus für Eure Tipps/ Hilfe.

Grüße

Marcin

...zur Frage

Ich bin Azubi mit 800 € brutto mtl. und möchte nebenbei auf Lohnsteuerkarte arbeiten (Promotion, kein 450-€-Job), bekomme ich die gezahlte Lohnsteuer wieder?

...zur Frage

Steuervorrauszahlung für keinen Umsatz im nächsten Jahr?

Hallo,

ich war bis vor kurzem Kleinunternehmer, bin aber seit diesem Jahr fest angestellt und zahle ganz normal meine Lohnsteuer direkt vom Gehalt. Nun habe ich meinen Bescheid für 2017 bekommen und habe für 2018 und 2019 jeweils festgesetzte Vorrauszahlungen (aufgrund des Umsatzes meines Unternehmens in 2017). Jetzt stellt sich mir die Frage: Kann ich aufgrund der Tatsache das ich weder 2018 noch 2019 Umsatz mit meinem Kleinunternehmen machen werde diese Zahlungen anfechten, oder muss ich bis zur nächsten Steuererklärung warten bis ich das Geld zurück bekomme?

...zur Frage

Stimmt es, dass wenn man nicht das ganze Jahr gearbeitet hat, dass man die komplette Lohnsteuer zurück bekommt?

Hallo,

ich habe heuer im September zu arbeiten begonnen und zahle monatlich 269€ Lohnsteuer. Werde ich im Lohnsteuerausgleich 2017 die ganze Lohsteuer zurück bekommen - da ich ja nicht das ganze Jahr gearbeitet habe? (Ich habe das von ein paar Kollegen gehört) Zusätzlich bekomme ich 214€ Pendlerpauschale - was mir aber von der Lohnsteuer abgezogen wird - was heißt das genau? Bekomme ich dadurch mehr Netto Gehalt oder hat das Auswirkungen auf den Lohnsteuerausgleich?

Danke im Voraus! (Österreich)

...zur Frage

Ist Urlaubsgeld pfändbar oder nicht?

Seit letztem Jahr November läuft eine Lohnabtretung bei meinem Arbeitgeber. Ich habe schon mehrfach erfolglos versucht mit dem Gläubiger eine andere gütliche Einigung zu erzielen. Nun steht Ende Mai die Auszahlung des Urlaubsgeldes an. Ich lese zum Teil dass das Urlaubsgeld nicht pfändbar wäre zum anderen Teil aber wieder doch. Das verstehe ich nun nicht so ganz. Was ist nun richtig? Das Weihnachtsgeld wurde mir z.B. letztes Jahr auch weggenommen. Wie sieht es nun mit dem Urlaubsgeld aus?

...zur Frage

Lohnsteuer Klasse 1, keine Lohnsteuer, trotzdem nachzahlen?

Hallo,

habe ich meiner Abrechnung 11859 EURO brutto, Steuerklasse I keine Lohnsteuer vom AG ausgewiesen. Ich bin in der Ausbildung.

Meine Eltern tragen die KV bei sich ein. Daher muß ich ja eine Steuererklärung machen. Ich bin davon ausgegangen, das wird eine 0 Nummer, weil ich ja keine Steuern zahle. Wenn ich die Bescheinigung ohne die KV eingebe, komme ich jetzt auf eine Nachzahlung von 105 EURO. Wie kann das sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?