Berechnung Grundsicherung im Alter, wenn Ehefrau Einkommen hat

2 Antworten

Die Regelleistung für Ehe- Paare sind ca. 690 Euro. Dazu werden noch die angemessenen Kosten für die Wohnung berücksichtigt, die unterschiedlich hoch ausfallen. Beträgt die Warmmiete eines Ehepaars aus Köln z.B. 500 Euro, so liegt der rechnerische „Bedarf“ der beiden bei 1.190 Euro. Zusätzlich gibt es für ein Paar noch knapp 17 Euro für Warmwasser - wenn das warme Wasser nicht über die Zentralheizung erzeugt wird. Davon abgezogen werden aber nahezu alle Einkommen – wie gesetzliche, betriebliche und private Renteneinkünfte.

Bezieher von Grundsicherung dürfen aber etwas hinzuverdienen – bei einem 450-Euro-Job dürfen sie 135 Euro von den Einkünften behalten, der Rest wird verrechnet

Grundsicherung und Arbeitslosengeld

Ich beziehe Altersrente, weil ich schon 68 Jahre alt bin. Nun wollte ich Grundsicherung beantragen. Für das benötige ich vom Arbeitsamt sog. Ablehnungsbescheide für mich und meine Frau. Für mich war das kein Problem, aber für meine Frau. Diese ist 62 Jahre alt, sie hat seit mehr als 25 Jahren nicht gearbeitet und hat auch keine eigenen Rentenansprüche. Nun sagte man mir, ich müsste meine Frau arbeitslos melden, aber Arbeitslosengeld bekäme sie nicht, weder ALG I noch ALG II,aber auch nicht den Ablehnungsbescheid. Warum? Das wollte oder konnte mir dort keiner beantworten. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Wie komme ich an den so dringend benötigten Ablehnungsbescheid um die Grundsicherung beantragen zu können? Oder was muss mir das Arbeitsamt zur Vorlage beim Grundsicherungsamt austellen? Auf die Grundsicherung sind wir unbedingt angewiesen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?