Berechnung des Sozialversicherungpflichtigen Entgelt auf ZVK Umlage?

0 Antworten

Privater Verzicht für einen Firmenwagen steuerlich geltend machen?

Hallo,

auf der Seite: hhttps://www.haufe.de/personal/entgelt/zuzahlungen-mindern-geldwerten-vorteil\_78\_176892.html">ttps://www.haufe.de/personal/entgelt/zuzahlungen-mindern-geldwerten-vorteil\_78\_176892.html habe ich generell folgendes gelesen: "Zahlt ein Mitarbeiter seinem Arbeitgeber für die außerdienstliche Nutzung des Firmenwagens ein Nutzungsentgelt, mindert dies den zu versteuernden geldwerten Vorteil" bzw. siehe Seite.

Was bedeutet das jetzt konkret. Wenn vertraglich festgelegt ist, dass der Arbeitnehmer anrecht auf einen Firmenwagen hat, wenn er auf den Betrag X (z.B. 200 Euro) pro Monat verzichtet, kann dieser vom geldwerten Vorteil abgezogen werden?

Beispielrechnung. Geldwerter Vorteil beträgt 500 Euro, dann wäre der zu versteuernde Betrag 500 - 200 = 300?

Oder müssen noch irgendwelche andere Bedingungen erfüllt werden?

Besten Dank.

...zur Frage

Verzinsung im Grundbuch bei Privatdarlehen?

Eine Ehefrau leiht ihrem Ehemann 100.000 Euro und lässt dieses Darlehen im Grundbuch eintragen mit einer Verzinsung von 5 % jährlich. Im Testament ist geregelt, dass die Summe fällig ist mit dem Tod der Ehefrau, allerdings erst ausgezahlt werden muss, wenn der Ehemann stirbt. Außerdem werden ab dem Tod der Ehefrau keine weiteren Zinsen mehr berechnet. Nun gibt es zwei Möglichkeiten, wie die Zinsen berechnet werden können. Zum einen wird einfach für jedes Jahr 5% Zinsen auf die 100.000 Euro gerechnet, dies würde bedeuten nach 5 Jahren wäre der Betrag dann 125.000 Euro. Oder man rechnet 5 % und zählt dann diese zu den 100.000 Euros dazu und berechnet im nächsten Jahr dann 5% auf den Gesamtsaldo aus dem Vorjahr. Dies würde bedeuten, dass sich jedes Jahr der Gesamtsaldo erhöht und dann nach 5 Jahren folgender Betrag fällig wäre 127.628,16 €. Auf dieser Seite habe ich gelesen, dass dies keine Zinseszinsen sind, sondern immer eine Erhöhung des Saldos darstellt. Habe ich das richtig verstanden, oder stellt das ein Problem gem. § 248 BGB und § 289 BGB dar?

...zur Frage

Entfernungspauschale - Gesamtberechnung?!

Hallo,

ich bin bzgl. der Pendlerpauschale / Entferungspauschale etwas unsicher und habe dazu ein paar Fragen. Erstmal zu den Fakten:

Gesamtarbeitstage 2011: 257 160 Arbeitstage: 35KM gefahren (einfache Strecke) 97 Arbeitstage: 96KM gefahren (einfache Strecke)

Macht nach meiner Berechnung mit 0,30 EUR = 4474 Euro (Werbungskosten aufgrund der Entferungspauschale)

Ich habe an Steuern gezahlt:

Lohnsteuer: 3749 Euro Solidaritätszuschlag: 206,19 Euro Kirchensteuer: 337,41 Euro

= 4292,60 Euro.

Bedeutet dies, dass ich aufgrund der Pendler-/Entferungspauschale bei nach meiner Steuererklärung über 4000,- Euro erstattet bekomme?

Ich bin mir unsicher, da ich nicht genau weiß, wie alles berechnet wird. Ob X Prozent der Steuern "so oder so" immer gezahlt werden müssen, etc.

Ich brauche auch keinen genauen Betrag, eine Schätzung von jemanden von Euch, der sich da mit etwas auskennt, wäre super!

VIELEN DANK!!

...zur Frage

Einkommensteuer - Abgabe Umsatzsteuererklärung

Hallo,

ich habe folgendes Problem und würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet. Ich bin Angestellter und habe nebenbei ein Gewerbe angemeldet.

Ich muss für 2011 meine Umsatzsteuer jährlich abführen. Also bis zum 31.05.2012. Bin gerade dabei meine Einkommenssteuer zu machen und habe jetzt irgendwo einen Denkfehler. Habe in der Einkommenssteuer wie jedes Jahr Betriebsausgaben & Einnahmen eingetragen. Mein Steuerprogramm hat den zu zahlenden Betrag berechnet.

Nun meine Frage:

Bei der Umsatzsteuererklärung muss ich nochmal Ausgaben & Einnahmen angeben, dadurch entsteht ein weiterer zu zahlender Betrag. Addiere ich diese Beträge aus Einkommenssteuer & Umsatzsteuer und erhalten dann die zu zahlende Steuer? Das wäre jedoch relativ viel -.-

Dieses Problem hatte ich 2010 nicht, da ich meine Umsatzsteuer monatlich vorauszahlte und den vorausbezahlten Betrag in der Steuererklärung angeben konnte. Somit war mein Betrag bei der Umsatzsteuer +/- 0 Euro.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?