Beratungspflicht..Fristablauf

2 Antworten

  • Die Finanzbeamten dürfen Dir helfen, aber Dich nicht beraten. Also die Frage: "wo muss ich die Rentenversicherungsbeiträge eintragen," wird man Dir beantworten. Steuertipps dürfen sie Dir nicht geben. Dafür sind Steuerberater da (und ein bisschen Finanzfrage.net).

  • Mit den Schätzungsbescheiden hast Du die Einspruchsfristen verpaßt. Damit sind die Rechtskräftig geworden. Deine Phase der Depressionen hat Dich da einfach viel Geld gekostet. Wenn da was hilft (es ist aber ein schwieriger Gang mit ungewissem Ausgang), wäre das mit den richtigen Erklärungen einen Erlassantrag stellen und auf de damalige Situation verweisen.

Aber immer dran denken, rein rechtlich ist alles OK, was man Dir gesagt hat.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

An sich ist der Hinweis "weil ich sehr lange keine Briefe geöffnet habe" einer darauf, dass dir keiner helfen kann!

Zur ersten Frage: ich denke, die wissen was sie tun und warum sie etwas nicht tun. Meines Wissens haben die keine Haftpflicht und werden deshalb auch nichts sagen, das irgendwie gegen sie verwendet werden könnte. Sie werden also nur allgemeine Hinweise geben und bestimmen selbst, wann es kein allgemeiner Hinweis mehr ist. Wenn du konkrete Fragen in Dosen hier anbringst oder dir ein Steuerprogramm zulegst, sollte das wesentlich mehr bringen.

Bei der zweiten Frage ist alles so wie es sein soll gelaufen. Wer sich nicht an die Regeln hält wird bestraft und eigentlich sollte man das wissen, bevor man Unternehmer wird.

Wenn du einen Steueranwalt oder Steuerberater findest, der fit in Abgabenordnung ist, sich deiner Sache annimmt und du beim Finanzamt nicht schon zu viel kaputt gemacht hast, wird der versuchen, die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand zu beantragen. Wenn die Begründung gut ist - und du keine Fehler gemacht hast - kann das klappen. Ich hatte jedenfalls vor 20 Jahren einen Fall, der deinem identisch war und der gut ging.

Wichtiger Hinweis: die wollen womöglich von dir nichts mehr hören, bis du einen Steuerberater hast! Die wollen dir nichts böses, haben aber besseres zu tun, als sich mit Leuten rumzuärgern, die ihre Post nicht aufmachen. Du hättest noch gut Zeit gehabt, als du geschätzt wurdest!

Spätestens dann, wenn drauf steht, dass man in einem Monat pleite bist, wenn man nicht zum Steuerberater gehst, sollte man reagieren.

Was möchtest Du wissen?