Beratungspflicht Banken

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Verträge älter sind als 10 Jahre, können diese gekündigt werden, wenn es sein muss. Einen Fehler macht nicht die Bank, sondern der Berater, wofür die Bank aufkommt, wenn es ein Angestellter war. Ob so oder so, Angestellt oder Selbständig, in allen Fällen ist die Ansprechstelle für Beschwerden die Aufsichtsbeörde -Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht- oder erstmal der Vorstand der Bank. Aber hier liegt kein Beratungsfehler vor. Es gibt aber verschiedene Lösungen, die wir auch einsetzen, die Dir ein Baufispezialist aufzeigen kann. Ich empfehle keine Bank und keine Versicherung, nimm einen unabhängigen Berater! Findest Du, mit Kundenempfehlungen und für Deinen Ort, auf der Plattform www.KennstDuEinen.de! Wenn die Kredtie in einem überschaubaren Zeitfenster liegen, muss noch nicht mal gekündigt werden, zumindest nicht von Dir, das übernimmt die neue Bank und beide sparen sich die Vorfälligkeitsentschädigung! Ich hoffe ich konnte Dir helfen und Du bist einen Schritt weiter, es gibt auf jedenfall Hoffnung, weil Lösungen am Markt existieren.

Eine Bank muss keinen darauf hinweisen, das u. U. bei einem wechsel des Instituts ggf. eine problematische Sicherheitensituation entstehen kann, weil man nciht damit rechnen muss, dass der Kunde nur mit einem Teil des Engagements wechselt.

Wie Dir schon zu der anderen Frage gesagt wurde, Du kannst dasForwarddarlehn ja auch beim alten Institut abfragen, oder aber mit dem ganzen Engagement wechseln, was beim geringen Zinsniveau sogar Vorteile bringen kann.

Zum Beratungsehler noch ein Vergleich. Wenn ich mir einen BMW kaufe udn nach 6 Monaten die Winterreifen dazu, muss mir mein Autohädler auch nicht sagen, das die eventuell nicht auf einen Mercedes passen, fall ich mir ggf. einen anderen Wagen kaufe.

Private Grundschuld rückwirkend ins Grundbuch eintragen lassen?

Hallo,

ein Immobilienkauf wurde vor vielen Jahren privat im Familienkreis finanziert, ohne dass dies vertraglich abgesichert oder ins Grundbuch eingetragen wurde. Nun besteht noch eine Restschuld für die Immobilie. Kann diese jetzt noch zwecks Absicherung des Darlehensgebers ins Grundbuch eingetragen werden, ohne dass ein Vertrag / eine schriftliche Vereinbarung besteht? Diese Rückzahlungsvereinbarung kann jetzt noch geschlossen werden, ist dies statthaft?

...zur Frage

Grundschulden nach Erbe und Hausverkauf teilen

Hallo, ich habe gemeinsam mit meiner Stiefmutter das Haus meines Vaters geerbt, das wir verkauft haben. Auf dem Haus meines Vaters war eine Grundschuld für mich als Tochter für ein Bausparvorausdarlehen eingetragen, diesen Vertrag habe nur ich unterschrieben. Eine weitere Grundschuld wurde nach der Trennung von meiner Stiefmutter und meinem Vater (wurden aber nicht geschieden) für meine Stiefmutter eingetragen. Im Grundbuch steht auch "Grundschuld für Stiefmutter". Durch den Verkauf mussten alle Grundschulden gelöscht werden und es geht jetzt um die Aufteilung des Restbetrages. Jetzt die Frage: Muss ich ihre im Grundbuch auf ihren Namen eingetragenen Grundschulen mittragen? Muss sie hälftig die für meinen Bausparvertrag eingetragenen Grundschulden mittragen? Vielen Dank im Vorraus für Tipps

...zur Frage

Muss Grundschuld neu eingetragen werden, wenn man Bank wegen Umschuldung wechsel (Baudarlehen)?

Hallo - muss man immer für die neue Bank eine neue Grundschuld eintragen lassen, wenn man ein Darlehen umschuldet. Ist es auch üblich, dass die alte Bank für die neue Bank die Grundschuld vorhält oder abtritt? Geht das?

...zur Frage

geplanter Verkauf einer ETW trotz Grundschuld

Hallo, kurze Frage: ich möchte meine finanzierte Eigentumswohnung verkaufen. Die Bank ist zur Sicherung der Finanzierung im Grundbuch eingetragen. Ich denke mal, daß die Bank vorab um entsprechende Genehmigung bzw. Freigabe gebeten werden muß. Muß ich denn auch einen ungefähren Betrag angeben, für welchen die Wohnung evtl. verkauft wird? Ich habe schon einen Makler beauftragt, und der zu erzielende Betrag wird wahrscheinlich gerade mal 70 % der Grundschuld betragen.

...zur Frage

Warum werden im Grundbuch so hohe Zinsen eingetragen?

Kann mir jemand erklären, warum im Grundbuch so hohe Zinsen stehen (16%) obwohl die Zinsen doch derzeit so günstig sind? Ist dies zulässig. Gilt das, wenn man seine Zinsen nicht mehr bezahlt für die Höhe der Grundschuld?

...zur Frage

Grundbuch und Darlehen?

Hallo alle zusammen,

ich möchte kurz ein Problem schildern und hoffe auf eure Hilfe. Ich habe bei meiner Bank Darlehen Widerrufen. So wie es Aussieht klappt das bedingt. Der Große Vertrag lässt sich widerrufen der kleine Nicht. Am Ende heißt das die Bank behält den Platz 1 im Grundbuch. Das ist natürlich ein Problem, weil die Neue Bank natürlich Platz eins will. Die Grundschuld war damals so um die 140000,00 Euro. Die verbleibende Summe bei der Bank sind dann noch 20000,00Euro die mit Platz eins abgesichert ist.

Das würde also Heißen ich habe bei dieser Bank noch 20000,00 Euro Schulden an Platz eins im Grundbuch Eingetragen mit 140000,00euro. Oder muss die Bank dann die 120000,00 euro der neuen Bank abtretten. Oder kann man die Grundschuld Reduzieren???

Der Wert der Immobilie beläuft sich auf 250000,00 bis 290000,00 Euro

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?