Benötige Berechnung (Zahlen) einer Günstigerprüfung bei der Riester-Rente. Kann mir jemand helfen?

1 Antwort

Die Günstigerprüfung führt das Finanzamt durch, ich kann (und darf ?) Dir also gar keine belastbaren Steuerzahlen nennen. Wenn Du ungefähr wissen willst, wie Du Prüfung geht, brauchst Du Einkommen, Steuerklasse, Familienstand und monatliche Einzahlung von Riester. Da wird nämlich der individuelle Grenzsteuersatz (abhängig vom Einkommen und Familienstand) mit der Einzahlung des Kunden berechnet und gegen die Zulage gerechnet. Die Differenz wird Dir mit Steuererklärung ausgezahlt.

bis zu welchem Höchstalter kann eine Hausfrau eine Riester-Rente abschließen?

bis zu welchem Höchstalter macht eine Riester-Rente für Hausfrau Sinn?

...zur Frage

Kindergeld / Kinderfreibetrag?

Hallo, ich bin seit Sept. 16 geschieden. Ein Kind wohnt bei mir, eins bei der Mutter. Das Kindergeld überlasse ich für beide meiner Exfrau. Unterhalt wird nicht gezahlt. Jetzt muss ich lt. Elster das Kindergeld (welches ich nicht bekomme) wegen Günstigerprüfung zurückbezahlen. Muss ich bei meinen Eintragungen bzgl. Kindergeld etwas ändern? (Bei Anspruch auf Kindergeld habe ich bei beiden Kindern die Hälfte eingetragen) Vielen Dank

...zur Frage

Zahlen Eltern, die Kinderzulage bekommen niedrigeren Beitrag bei Riester-Rente?

Mir ist zu Ohren gekommen, dass Eltern, die eine Kinderzulage bekommen, einen niedrigeren Beitrag zur Riester-Rente zahlen müssen? Ist das korrekt?

...zur Frage

Bis zu welchen Alter lohnt es sich noch mit der Riester-Rente anzufangen?

Hallo,

ich bin inzwischen 48 Jahre alt und habe es bis jetzt ein bisschen versäumt mit der Altersvorsorge... Lohnt es sich noch in diesem Alter mit der Riester-Rente anzufangen oder ist das schon ein bisschen spät? Kann mir jemand etwas anderes empfehlen für schon etwas in die Tage gekommene Arbeitnehmer?

Danke

...zur Frage

Gibt man für die Günstigerprüfung Riester bei den Sonderausgaben die gezahlten Beiträge INKLUSIVE

...der Zulage an?

...zur Frage

Finanzamt erhebt Steuern, obwohl Grundfreibetrag nicht überschritten, was tun?

Hallo,

ich bin Student und habe das Finanzamt um die Durchführung eines Verlustrücktrages nach § 10d Abs. 1 EStG in das Jahr 2016 gebeten.

Dieser Verlustrücktrag wurde jetzt durchgeführt und der Steuerbescheid von 2016 entsprechend geändert. Ich bin jedoch sehr erstaunt darüber, dass das Finanzamt trotzdem 472 Euro Steuern festgesetzt hat, obwohl mein zu versteuerndes Einkommen

mit 8.631 Euro unter dem Grundfreibetrag von 2016 liegt (8.652 Euro).

Was ist hier schief gelaufen? Ich bin außerdem darüber erstaunt, dass ich diesmal nur knapp 900 Euro Erstattung erhalte, während ich 2016 fast 2.300 Euro Erstattung erhalten habe und das bei gleich hohen Werbungskosten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?