Belegaufbewahrung

0 Antworten

Muß man abgelaufene Sparverträge noch einige Jahre aufbewahren oder nach Ablauf wegwerfen?

Ich verlängere oft telefonisch Verträge, und nie verlangt die Bank nach dem abgelaufenen Sparvertrag. Ich habe schon einen Wulst an Unterlagen, die eigentlich ungültig sind. Kann ich diese einfach wegwerfen oder was spricht für eine weitere Aufbewahrung?

...zur Frage

Wie bewahrt ihr Kontoauszüge auf, und wie lange?

Legt ihr die Kontoauszüge denn wirklich in einem Ordner ab, dieses Format gibt es ja kaum irgendwo zu kaufen. Und wie lange muß ich meine Auszüge aufbewahren?

...zur Frage

Frist vom Finanzamt Belege vorlegen

Guten Tag ich bekamm heute einen Brief vom Finanzamt. indem sol ich belege vorlegen.

leider weis ich nicht wie ich gewisse sachen vorlegen soll z.b anzahl der Wäsche und deren kosten oder kosten für bewerbungsgespräche zudenen ich gefahren bin . andererseits hab ich auch einige belege nicht mehr, da ich es nie für wichtig hielt diese aufzubewahren. hatte damals alles gesammelt an belegen bis es zu viel wurde und alles wegwarf .

was passirt wen ich nicht alles oder nichts nachweisen kann ? oder wen ich auf das schreiben nicht reagiere ?

leider ist dies meine erste steuererklärung gewesen. und nun sowas

hoffe ihr könnt helfen vielen dank

...zur Frage

Wie hoch ist die Strafe wenn man Aufbewahrungsfristen als Selbständiger nicht beachtet?

Wenn man bei der Steuerprüfung feststellt, daß die Aufbewahrungsfrist der Geschäftsunterlagen nicht beachtet wurde-was droht dem Steuerpflichtigen dann als Strafe?

...zur Frage

5 Jahre falsche Nebenkostenabrechnungen bekommen

Ich wohne seit Februar 2008 in der aktuellen Mietwohnung. Der Vermieter vermietet noch weitere Wohnungen im gleichen Mehrparteienhaus. Von ersten Jahr an hatte ich Nebenkosten-Nachzahlungen zu leisten, die von Jahr zu Jahr immer höher wurden. Als ich bei 245 Kaltmiete (29 m² Wohnung) und 80 Euro Nebenkostenvorauszahlungen für 2012 eine Nachforderung von über 600 Euro erhalten habe, habe ich einen Nachbarn im gleichen Haus um seine Abrechnung gebeten zum Vergleich. Zu meiner Überraschung hatte er bei größerer Wohnfläche deutlich weniger Miteigentumsanteile (MEA) für die Umlagekosten auf seiner Rechnung als ich. Also habe ich den Vermieter gebeten, mir die Nachweise über die MEA der Wohnung zukommen zu lassen und die Zahlung zunächst nicht getätigt.

Nach 5 (!) Monaten habe ich endlich eine Liste aller MEA des Hauses erhalten, in der auch die Apartmentnummern und Quadratmeter der einzelnen Wohnungen standen.

Das Ergebnis: Ich habe seit Einzug die Nebenkostenabrechnungen für die Nachbarswohnung (51m²) - inklusive deren Heizkosten - bekommen und bezahlt! In den Nebenkostenabrechnungen stand außer den MEA nur die Apartmentnummer (die beide nicht aus meinem Mietvertrag hervorgehen!) und mein eigener Name. Ich hatte sogesehen also gar keine Chance, die Fehlzuordnung der Wohnungen festzustellen.

Meine Frage: Habe ich eine Chance, die Abrechnungen bis 2008 neu zu erhalten und das zu viel gezahlte Geld zurück, oder kann der Vermieter sich auf Verjährung berufen? Ich bin ja der Meinung, dass ich selbst bei größter Sorgfalt gar keine Chance hatte, den Fehler zu bemerken. Es geht um deutlich über 1000 Euro. Oder kann ich zumindest die Abrechnungen der letzten x Jahre mit der aktuellen, korrigierten Forderung verrechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?