Frage von Steze, 74

Bekommt mein exmann meine lohnsteuerrückerstattung?

Hallo Ich bin schon lange geschieden, bin aber immernoch auf Unterhalt von meinem exmann angewiesen. Mein exmann wollte damals die Anlage u machen, was ich auch immer bejaht habe. Jetzt teilte er mir mit das er diese ab sofort nicht mehr machen möchte. Ich meinte das es bis zum nächsten Jahr noch läuft. Da er mir die steuervorauszahllung erstatten muss, meinte er nun, stinken sauer, er wolle meine lohnsteuerrückerstattung, da ich ja keine Steuern bezahlt hätte. Ich weiß noch nicht ob ich überhaupt etwas zurück bekomme. Ich möchten nur wissen ob es ihm zusteht.

Korrektur :

Mein netto Lohn kommt auf ca 700€ plus seinem Unterhalt liegt mein Einkommen unter 1000€.

Danke für die Antworten.

Antwort
von wfwbinder, 43

Ich bin der ähnlichen Meinung wie @EnnoWarMal, nämlich das man den Sachverhalt auch verständlicher ausführen kann.

Ich versuche mal zu interpretieren.

Ihr arbeitet mit der Anlage U, also, Dein Exmann kann die Unterhaltsleistungen von seinem zu versteuerndem Einkommen abziehen und Du nimmst diese Zahlungen in Deine Einkommensteuererklärung auf.

Das geschieht gemeinhin dadurch, dass der empfangende Partner, also Du, die Anlage U unterzeichnet und gilt bis zum Ende des Jahres in dem widerrufen wird, was dann ab dem folgende Jahr gilt.

Somit:

 Jetzt teilte er mir mit das er diese ab sofort nicht mehr machen möchte.

gilt das frühestens ab 2018.

 Da er mir die steuervorauszahlung erstatten muss meinte er Nu stinken sauer erwischt wolle meine lohnsteuerrückerstattung, da ich ja keine Steuern bezahlt hätte.

Kannst Du den Satz bitte nochmal lesen und schreiben, was Du meinst? Das er Dir einen Teil seiner Erstattung zahlt ist üblich, weil er ja durch den Abzug einen Vorteil hat. Aber aus nichts in Deinem Sachverhalt geht vor, ob Du Einünfte mit Lohnsteuerabzug hast. Woher sollte bei Dir eine Erstattung kommen, oder zahlst Du auf den Unterhalt Einkommensteuer. was aber kaum zu erwarten ist.

Kommentar von Steze ,

Ich entschuldige mich für das Kauderwelsch. 

Diese Tastatur hier spinnt. 

Also mein exmann ist der Meinung, wenn er die Anlage u nicht mehr möchte, kann er damit aufhören. Er wollte mir die Vorauszahlung nicht geben. 

Jetzt hat er es wohl doch gemerkt,  dass Behördensachen  nicht so laufen wie er es möchte, sondern zeitgebunden sind. 

Er Sagte,  er bezahle es nun, möchte aber meine lohnsteuerrückerstattung haben, es sei sein Geld. 

Er bezahle ja die Steuer mit der Vorauszahlungen. 

(Wenn dem  so ist, dass es ihm zusteht bekommt er es.) 

Ich bin auf 50 % angestellt und bekomme Unterhalt von ihm. 

Mein verdienst durch die Arbeit liegt unterm Strich bei ca 700 Euro 

Kommentar von Impact ,

Wenn er die Augen zumacht, sieht er, was ihm gehört.

Kommentar von wfwbinder ,

Er bezahle ja die Steuer mit der Vorauszahlungen. (Wenn dem  so ist, dass es ihm zusteht bekommt er es.) Ich bin auf 50 % angestellt und bekomme Unterhalt von ihm. Mein verdienst durch die Arbeit liegt unterm Strich bei ca 700 Euro 

Leider kann man mit Deinen Angaben nichts anfangen. Dein Verdienst Du die Arbeit 700,- Euro. Brutto, oder netto? Die Steuerberechnung basiert immer auf brutto.

"ER bezahlt ja die Steuern durch Vorauszahlung."  Seine eigenen Vorauszahlungen? Deine Vorauszahlungen? In welcher Höhe, wenn für Dich? Wie hoch sind die Unterhaltsleistungen, für die Du die Alage U ausgefüllt hast?

Aber wie auch immer, ich sehe nicht, dass DU irgendetwas an ihn zu zahlen hast.

Antwort
von EnnoWarMal, 12

Ich antworte noch einmal:

Jetzt teilte er mir mit das er diese ab sofort nicht mehr machen möchte.

Das ist am Ende sein Problem.

Die Unterhaltszahlungen muss er sowieso leisten. Grundsätzlich sind die auch privat veranlasst. Der Gesetzgeber hat hier eine Ausnahme gemacht und hat bestimmt, dass dieser nacheheliche Unterhalt auch steuerlich wirksam sein kann, wenn beide es wollen. Das ist dann die Anlage U.

Die Anlage U gilt bis zum Widerruf. Wenn er widerrufen möchte - bitte. Aber das befreit ihn nicht von der Unterhaltspflicht.

Neben dem Unterhalt muss er natürlich auch die Steuer tragen, die dir aus dem Unterhalt entsteht. Im Prinzip schuldet er also grundsätzlich dir eine Steuererstattung, und nicht du ihm.

Diese Unterhaltsgeschichten habe ich zur Genüge durch - also rein beruflich, meine ich. 

63 Jahre alt zu sein befreit indes nicht von der Pflicht, verständlich zu schreiben. Meine Mutter ist knapp 80 und kann das auch.

Kommentar von Steze ,

Da gebe ich dir recht. 

Ich hoffe jedoch das ich mich für den unverständlichen anfangstext genug entschuldigt habe. 

Ich danke dir für deine Antwort 

Kommentar von EnnoWarMal ,

Alles gut.

Antwort
von EnnoWarMal, 50

Hä? Was?

Hat jemand diese lieblos hingerotzte Textruine entschlüsselt?

Ich werde diese ausgekotzte Buchstabensuppe jedenfalls nicht lesen. Für diesen Scheiß bin ich zu alt, ich will es auf deutsch.

Kommentar von Privatier59 ,

Reichlich leichtsinnig von Steze für "die Antworten" im Voraus zu danken.

Kommentar von Brigi123 ,

Mußte echt lachen. Schöner Kommentar, Privatier.

Kommentar von Steze ,

Also da muss ich mich wirklich entschuldigen. 

Auch wenn das Verständnis nicht da ist, möchte ich kurz erklären wie dieser Text zustande kam. 

Keiner Angst, es wird kurz... 

Ich bin schon ein paar Jahre älter, habe meinen erstes Smartphone und bin manchmal mit dieser Tastatur leicht überfordert. 

Ich möchte nicht weite ihre Zeit verschwenden und wünsche einen schönen Abend 

Kommentar von Brigi123 ,

Sorry, hier wollte Dich niemand beleidigen! 

Nur der Text war wirklich unverständlich.

Kommentar von Steze ,

Ich weiß, habe es mir eben durchgelesen und auch mit dem Kopf geschüttelt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten