Bekommt man zur Witwenrente und der eigenen Rente dann auch noch Altersrente vom verstorbenen Ehemann, wenn man selbst in Rente geht?

2 Antworten

Hallo,

in der Regel schon, ja !

Auf die Witwenrente wird eigenes Einkommen angerechnet, allerdings nur, wenn dadurch der Freibetrag (845,59 Euro (West) bzw. 810,22 Euro (Ost) überschritten wird.

Hier wird es eigentlich sehr gut beschrieben:

https://finanzkun.de/artikel/witwenrente-und-eigene-rente/

Zudem findet man im Netz entsprechende Rechner. Sobald die RV dir deine eigene jährliche Rentenauskunft zusendet, hast du Zahlen, mit denen du schon einmal arbeiten kannst, um deine finanzielle Zukunft in etwa abzuchecken.

......aber nicht zusätzlich auch noch eine anteilige Altersrente die dein verstorbener Ehemann als Altersrente beansprucht hätte. Du bekommst doch dafür die Witwenrente ! (meintest du das etwa ?)

3

Ja, genau DAS meinte ich. Mein Mann hat viel in die Rentenkasse einbezahlt, die Witwenrente ist nicht viel und ich bekomme mein Gehalt noch angerechnet. Ist aus meiner Sicht ungerecht. Aber ja.

1
@IceCat

Ein deutsches Sprichwort lautet:

" Wer Ungerechtigkeit sucht, braucht keine Laterne "

;-) !

0

Es gibt nur einmal Witwenrente und nicht zweimal. Genau das schwebt Dir aber vor.

Offenbar bist Du entweder überhaupt nicht berufstätig oder mit einem nur geringen Einkommen. Ansonsten hättest Du die erste Ernüchterung schon hinter Dir angesichts der (teilweisen) Verrechnung der Witwenrente mit eigenem Einkommen.

Das ist im übrigen eine Regelung die angesichts der zunehmenden Kostenlast eingeführt wurde. Von wegen "die Rente ist sicher."

Ich bin 50% berufstätig, hatte die Ernüchterung tatsächlich schon. Hätte mich auch fast gewundert, könnte nirgends was dazu finden, aber man versucht ja alles. Jetzt muss ich halt sehen, wie wir durchkommen, habe 2 Kinder. Danke für die Antwort.

0
@IceCat

Ich bin zwar kein Rentenexperte, nehme aber an, daß die Kürzung der Hinterbliebenenrente bei sonstigen Einkünften mit der Einführung der Witwerrente und der dadurch entstandenen Finanzierungslücke zusammen hängt. Bei meiner Mutter, die vor 30 Jahren verwitwet ist, wird trotz erheblicher anderweitiger Einkünfte nichts abgezogen.

0
@Privatier59

interessehalber recherchiert:

wahrscheinlich fand damals noch das bis 31.12.1985 geltende Recht übergangsweise Anwendung:

" .......somit hat in dem Fall, in dem der Ehemann zuerst verstirbt, die Witwe einen uneingeschränkten Anspruch auf eine Witwenrente. In diesen Fällen gilt auch keine Hinzuverdienstgrenze. Egal, wie hoch ein evtl. Einkommen der Witwe ist, erfolgt keine Einkommensanrechnung und somit keine Rentenkürzung. "

1
@Gaenseliesel

Als ich den Witwen-Rentenantrag auf dem Amt gestellt habe, hat der Sachbearbeiter dort zu mir gesagt: Sie können froh sein, dass Sie schon so alt sind, Sie bekommen noch die große Witwenrente. Ich: 49, 2 Wochen zuvor war mein Mann, auch 49, gestorben. So alt........

1
@IceCat

oje...... die Aussage (gr. Witwenrente) stimmt zwar, vielleicht meinte er es aber auch nur gut mit diesem Hinweis in deiner Situation. Du bist nur derzeit verständlicherweise zu recht psychisch instabil und sensibel. Mit 49 Jahren solch ein plötzlicher Schicksalsschlag, kann einem schon den Boden unter den Füßen wegziehen.

Vielleicht ergibt sich für dich in nächster Zeit ein Vollzeitjob, um wenigstens finanziell in Zukunft wieder besser gestellt zu sein.

Ich wünsche dir viel Kraft für die nächsten Monate, denn die Familie (Kinder) brauchen ihre Mutter, trotz Schmerz und Trauer !

Alles Gute IceCat !

0
@Gaenseliesel

Zu dem Rat mit dem Vollzeitjob möchte ich anmerken, dass sie das vorher genau ausrechnen lassen sollte. Eín Vollzeitjob bedeutet mehr eigenes Einkommen und es kann dann zum vollständigen Wegfall (Ruhen) der Witwenrente führen. Und sie hätte weniger Zeit für ihre Kinder ...

0
@Petriotic

richtig, abwägen und Prioritäten setzen .........

allerdings, die Fragestellerin ist knapp 50 Jahre alt, da sind die Kinder meist aus dem Gröbsten raus, so dass sie keine ganztägige Betreuung mehr benötigen. Es kommt natürlich auf die familiären Gesamtumstände an, keine Frage !

0

Was möchtest Du wissen?