Bekommt man nach einer Renten Auszahlung, noch Hartz4?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

meine Mutter überlegt sich in 2 Jahren ihre Rente auszahlen zu lassen

Wie soll man das verstehen?

Eine Auszahlung ist nur möglich, wenn die Mutter bis dahin die allgemeine Wartezeit von mindestens fünf Jahren erfüllt hat. . Zu dieser Wartezeit zählen nicht nur die 60 Beitragsmonate, sondern auch die Kindererziehungszeiten.

Das bedeutet also, wenn Deine Mutter mindestens 60 Beitragsmonate inklusive den Kindererziehungszeiten erreicht hat, kann sie nur noch ab einem bestimmten Alter die Regelaltersrente beantragen, denn eine Auszahlung ist dann nicht mehr möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Primus 22.02.2015, 18:46
die allgemeine Wartezeit von mindestens fünf Jahren erfüllt hat.

Soll natürlich heißen nicht erfüllt hat!

2

Also, abgesehen davon, dass eine Rentenauszahlung nur in sehr eingeschränkten Maße möglich ist, wie meine Vorposter bereits geschrieben haben, finde ich es eine etwas merkwürdige Idee, mit der ausgezahlten Rente das Eigenheim abzubezahlen um dann später mit einem abbezahlten Eigenheim und geringer Rente von der Allgemeinheit den Lebensabend finanzieren zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach welchen Voraussetzungen will sich Deine Mutter die Rente auszahlen lassen? Oder meinst Du damit, dass sie Antrag auf Altersrente mit oder ohne Abschläge stellen will? Hat sie die Regelaltersgrenze erreicht, dann kann sie beliebig viel hinzuverdienen, hat sie diese aber nicht erreicht, dann sind derzeit ein max. Hinzuverdienst von € 450,- erlaubt, andernfalls erfolgen Abschläge an der Rentenzahlung.

Hartz IV gibt es dann nicht mehr, sondern nur noch die meist niedrigere Grundsicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe die Frage so das sich Ihre Mutter in etwa zwei Jahren eine private Rentenversicherung als Einmalzahlungen auszahlen lassen will um damit ihr Eigenheim abzuzahlen, und aus diesem Grunde dann auch weiter ihrer Beschäftigung nachzugehen. Die folgende Frage wenn sie dann irgendwann nicht mehr arbeiten könnte um dann AlG 2 zu beziehen erschließt sich mir nicht. Wenn Sie als Erwerbstätige erkrankt, würde sie zunächst Lohnfortzahlung und dann Krankengeld beziehen. Wenn Sie ihren Job verliert würde sie zunächst AlG 1 beziehen bevor sie dann irgendwann in den AlG 2 -Bezug rutschen würde. Wenn Sie dann wiederum bis zur Regelaltersrente keinen Job mehr fände, würde sie solange von AlG 2 Leben müssen. Mit Eintritt in die gesetzliche Rente bekäme sie dann natürlich auch die Mütterrente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?