Bekommt man Lohn, wenn man in der Probezeit selbst gekündigt hat?

4 Antworten

Unterscheide erst mal 2 Sachen:

  • Lohnanspruch hast Du definitiv, egal, wie das Betriebsklima ist. Wenn der Arbeitgeber hier zickt, dann kannst Du es einklagen
  • Zum Krankschreiben lassen ohne tatsächliche Krankheit, sondern nur wegen "Umgang"(?) brauchst Du erst einmal einen Arzt, welcher das macht. Gibt er Dir aber ein "Gefälligkeitsattest" und Dein jetziger Arbeitgeber bekommt das raus, dann hat das negative Folgen für Dich.

Sinnvoller ist es, einen ggfs. noch vorhandenen Urlaub zu nehmen (3/12el des vereinbarten Jahresurlaubs, gerundet auf volle Tage) und den Arbeitspflichten bis zum Abschied konsequent nachzukommen.

Ja klar, wenn sich allein durch die Kündigung das Arbeitsklima noch einmal verschlechtert, würde ich auch meine Gippe nehmen. Schließlich besteht ja auch die Gefahr, das wenn man bis zuletzt arbeitet, noch Verfehlungen angehängt bekommt. Bzw. die Feiertage und die halben Feiertage Heilig Abend und Silvester falsch abgerechnet bekommt. Bei einer Krankmeldung braucht man sich darüber nicht auseinander setzten.

Den anteiligen Urlaub nicht vergessen zu nehmen bzw. anzumelden. Wird der Urlaub verweigert, muss man ja entschädigt werden und bekommt eine entsprechende Auszahlung dafür.

"zum Arzt zu gehen wegen dem Umgang" -

so wie dies ist auch der Rest unverständlich.

Was willst Du wissen - und das bitte in Deutsch.

Bekomme ich am Ende des Monats meinen Lohn, auch wenn ich meine Kündigung schon eingereicht habe und bis Ende Dezember noch arbeiten sollte aber mich krank schreiben lassen möchte

0
@Ariane93

Warum willst Du kündigen, wenn Du doch krank bist?

0
@correct

Sie hat doch schon gekündigt! Es geht nur noch um die Dezembergehaltszahlung, falls sie krankgeschrieben werden sollte.

1
@Ariane93

Lohnanspruch hast Du bis 31.12.2018. Bis dahin läuft auch eine Gehalttfortzahlung (maximal 6 Wochen, aber so lange ist es ja nicht mehr), falls du jetzt überraschend vorübergehend unheilbar krank und arbeitsunfähig bist.

2

Arbeitsrecht / Arbeitsvertrag

Guten Morgen zusammen,

Ich bin seit Mai diesen Jahres in Teilzeit, 20 Std., im Einzelhandel ( Technik ) in einem Privatunternehmen angestellt. Vor 4 Wochen wurde ich nach Sturz an Innenmeniskus / Bändern an Knie operiert. Ich bin nach OP unter Schmerzen nach einer Woche wieder arbeiten gegangen. Nach erneuter Woche wurden die Schmerzen so stark, das ich ins Krankenhaus kam, und dort eine Thrombose festgestellt wurde. Ich bin nun noch einmal 2 Wochen krank gewesen, und soll ab Mittwoch wieder arbeiten. Zusatzinfo: Ich bin Kassiererin, an 3 Tagen der Woche, wir arbeiten von 8.40Uhr-19.30Uhr mit einer Std. Pause. Ich stehe durchgehend, eine Sitzmöglichkeit gibt es nicht. Ich habe derzeit 200 Überstunden, die man mir trotz Unterschrift nie bezahlt hat. Nun wurde ich nach dem Krankenhaus in die Firma gerufen. Im Büro sagte man mir, das ginge nicht, ich sei zu lange krank. ( Nach OP ???) Entweder, ich unterschriebe jetzt eine Auflösung des Vertrages, und bekomme dann einen bis 31.01.2015 befristeten Vollzeitvertrag, oder man kündige mich zum 15.11. mit Ablauf meiner Probezeit. Nun zum Vertragsinhalt. Ich habe in diesem Jahr nur 6 Tage Urlaub gemacht, mein Urlaubsanspruch waren umgerechnet auf Mai-Dezember 24 Tage. Im Vertrag steht, das ich mich damit einverstanden erkläre, das mein Urlaubsanspruch abgegolten sei und mir keiner bis Ende Januar zustünde. Gehalt: Ich hatte bislang 800€ brutto bei 20 Std. / Woche. Nun zahlt man 1600, aber bei Arbeitszeit steht: Wie Öffnungszeiten bei einem freien Tag in der Woche. Das sind dann 46 Wochenstunden! Ist das alles so rechtens ??? Mein Mann ist völlig ausgerastet, ich bekomme trotz Absprache keinerlei Überstunden aus der Vergangenheit, und jetzt ist Weihnachtsgeschäft, da will man mich also Voll, und er meint, Ende Januar flieg ich dann raus, weil dann kein Bedarf mehr ist. Wir haben keinen Betriebsrat, ich kann mich also an Niemanden wenden... Wie würden Sie sich verhalten? Vielen Dank für jegliche Ideen, einen schönen Sonntag und einen angenehmen Start in die Woche!!

...zur Frage

Kreditaufnahme i.H.v. 80-100 T.€ bei 4.800,- Netto möglich?

Hallo, wir Partnerin mit Kind würden gerne einen gemeinsamen Kredit für diverse Anschaffungen aufnehmen und wünsche mir Antworten vom Fachmann/frau für untenstehenden Sachverhalt.

Mein Nettogehalt beläuft sich auf ca. 2600 Netto und das meiner Partnerin auf 2200 Netto. Wir zahlen beide keine Miete da Wohnungen jeweils von den Eltern sind. Beide Ende 30.

Unsere Ausgaben sind wie folgt:

Meine insgesamt 900€ und Ihre bei ca. 600€ Sie bekommt auch noch Kindergeld.

(4800-1500+194=3494€)

Wir benötigen den hohen Kredit für diverse Anschaffungen:

  • Weiterbildungen für beruflichen Aufstieg
  • Auslandsaufenthalt für Kind
  • Neues Auto 20.000€
  • Ablösung meines vorhandenen Kredits i.H.v. aktuell 30.000€
  • Sanierung von Dach der Eltern 20.000€

Schufaauskünfte einwandfrei - dass meiner Partnerin bei Basisscore 99,3 und meins bei Basisscore 97,5

Wir möchten keine sinnlosen Anfragen bei Banken machen und würden gerne wissen ob bei einer Tilgung von 1500€ es realistisch ist einen Kredit in der Höhe ausgezahlt zu bekommen?

Wir beide haben unbefristete Arbeitsverträge ich seit 5,8 Jahren bei selbem AG und meine Partnerin seit 5 Monaten bei neuem AG und außerhalb der Probezeit. Beide gelernte Facharbeiter.

Wir haben sehr gute Scores und wollen diese nicht unnötig verschlechtern.

Welche Bank wäre zu empfehlen? Wir vertrauen den Vergleichsportalen nicht weil die bei einem Bekannten sehen mehr als 20 Einträge/Anfragen der Banken in der Schufa veranlasst haben als "Konditionsanfrage". Auch wenn es heißt es würde den Score nicht hinunter ziehen, glaube ich es nicht.

Wir wollen nur an einer Stelle zahlen und nicht an mehreren.

Wer hat hilfreiches Know-how oder Empfehlungen?

Vielen Dank im Voraus für die Bemühungen.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?