Bekommt man Leistungen, wenn man eine pflegende Person vertritt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst bei der zuständigen Pflegekasse z.B. AOK, die Verhinderungspflege beantragen, es steht dir dann je nach Pflegestufe Geld zu, (bei Stufe 2 ca. 1500,-€im Jahr) aber höchstens 4 Wochen, in der Zeit bekommt der oder die Pflegende Person kein Pflegegeld. Ich hoffe, dir damit geholfen zu haben. Ich pflege meine Mutter schon fast 7 Jahre. Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich ruhig fragen. LG convetz.

Die Pflegeversicherung gibt tatsächlich Leistungen für die Verhinderungspflege, sie übernimmt die Kosten, die ungefähr für 3 Wochen Kurzzeitpflege reichen. Übernimmt eine Privatperson die Vertretung, so kann die gepflege Person das Pflegegeld (das sie ja zur Sicherstellung ihrer Pflege braucht), an die Vertretung weitergeben, dieses unterschiedlich hoch, je nach der Pflegestufe, welche die gepflegte Person hat.

Was möchtest Du wissen?