Bekommt man für Wintergartenanbau auch einen günstigen Baukredit?

2 Antworten

Die Bank macht ihre Entscheidung über eine Darlehensgewährung mit Grundschuldsicherung nicht (allein) von den Kosten des beabsichtigten Anbaus eines 12 qm großen Wintergartens abhängig. Entscheidet sind vielmehr deine Bonität, der Wert des Grundstücks samt bestehendem Gebäude und der Rang der neueinzutragenden Grundschuld im Grundbuch. Stimmen Bonität, Immobilienwert und eine sichere Rangstelle dürfte sich der Zins gegenüber einem Personalkredit mehr als halbieren. Wegen des verhältnismäßig geringen Darlehensbetrages ist jedoch ein Zinszuschlag nicht ausgeschlossen. Lass dir zunächst einen unverbindlichen Kostenvoranschlag eines Fachunternehmens für Wintergärten erstellen und bringe deine Wünsche ein (Fundament, Heizung, Lüftung, Türen, Fenster, Jalousien, Bauanfrage etc.).

Vorrangig kommt es wohl auf die wirtschaftliche Gesamtbetrachtung des Objektes und deiner Bonität an. Der Wintergarten sollte daher in Relation zum Haus nicht dominieren.

Hast du in diesem Zusammenhang schon einmal an den Einsatz von Bausspardarlehen gedacht??.. Ich finde eine ideale Möglichkeit==> Angebote gibt es im Internet und bei Banken genügend. Ansonsten kannst du dich gerne nochmals melden!

Eigenkapitalnachweis bei einer Hausfinanzierung

Wir möchten von Bekannten für 80.000 ein Haus kaufen. Dafür möchten 50.000 von der Bank als Darlehen. 10.000 haben wir als Eigenkapital. Die restlichen 20.000 würden wir mit der Zeit so bezahlen, d.h. ohne Darlehen damit keine Zinsen dafür anfallen.

Muss das Darlehen + Eigenkapitalnachweis genau den Kosten entsprechen, um eine Finanzierung bei der Bank durchzubekommen?

Danke im voraus.

...zur Frage

Vorzeitige Rückzahlung bei Finanzierung - Vorfälligkeitsentschädigung?

tach zusammen,

wenn man eine Finanzierung für ein KFZ vorzeitig ablöst, gibt es da Nachlässe oder muss man die Kosten komplett für die gesamte Laufzeit bezahlen? Oder kommt man mit einer Vorfälligkeitsentschädigung davon?

Vielen Dank.

...zur Frage

Muss Bausparvertrag bespart werden?

Hallo, wir würden für die Finanzierung unseres Neubauvorhabens gerne einen Kreditantrag bei einer Bank stellen. Nun sagte der Finanzberater, dass wir 0,2% am Sollzins sparen, wenn wir gleichzeitig einen Bausparvertrag bei einer kooperierenden Bausparkasse abschließen. Dieser Vertrag müsse allerdings nicht bespart werden und es sollen nur die jährlichen Kontoführungsgebühren anfallen. Im Bausparvertrag selber steht allerdings, dass wir uns verpflichten, jeden Monat mindestens 1 Promill der Bausparsumme einzuzahlen. Die Bank erklärte dieses Prozdere in einer Email so: Dadurch, dass in den Darlehensverträgen keine Abtretungen der Bausparverträge aufgenommen werden, ergibt sich die "freie Verfügung" über die Bausparverträge. Die Besparung wird durch das Bauspargesetz geregelt, da Bausparkassen dazu verpflichtet sind, eine regelmässige Besparung zu beauflagen - aus Kundenschutzgründen - damit der Vertrag natürlich irgendwann einmal in die Zuteilung und somit der Kunde in den Genuss des günstigen Bauspardarlehens kommt. Diese Absicherungsverträge sind reine Sparverträge, von daher ist die Höhe bzw. Regelmässigkeit der Besparung zwar seitens der Bausparkasse gewünscht, aber für die Sparer/Kunden nicht verpflichtend. Es können natürlich auch unregelmässige Sonderzahlung anstatt einer lfd. Besparung gezahlt werden.

Daraus geht aber nicht eindeutig hervor, dass keine Einzahlungen getätigt werden müssen; nur, dass sie nicht regelmäßig sein müssen. Oder sehe ich das falsch? Viele Grüße

...zur Frage

Vorzeitiger Kfz-Verkauf, automatisch Sonderkündigungsrecht für die dazugehörige Finanzierung?

Wenn man einen Finanzierung laufen hat über 36 Mt. , das Auto dann aber schon nach 20 Mt. verkaufen will, kann man die Finanzierung dann einfach fristlos kündigen? Oder muß man weiterzahlen, obwohl man das Geld nun eigentlich übrig hat?

...zur Frage

Zinsen aus Privatdarlehen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung absetzen

Ich habe vor dem Kauf einer nun vermieteten Eigentumswohnung einen Darlehensvertrag mit einer mir nicht verwandten Person abgeschlossen. Das war im April 2010, wo ich auch den Betrag von 13200 EUR per Banküberweisung von der Darlehensgeberin erhalten habe. Im Mai habe ich die ETW gekauft. Genau 1 Jahr später habe ich den Darlehensbetrag vollständig in einer Summe auf das Konto der Darlehensgeberin zurücküberwiesen. Somit dürfte alles für das Finanzamt nachvollziehbar gelaufen sein. Was sich leider im nachhinein als unschön entpuppt, ist die Tatsache, dass die Zinszahlung in Höhe von 4,5 % monatlich in bar gegen Quittung erfolgt ist. Habe ich eine Chance bei Vorlage der Quittungen im Rahmen meiner Lohnsteuererklärung die Zinsen als Finanzierungskosten abzusetzen? Ich habe gelesen, dass idealerweise alle Zahlungen über Bankverbindungen laufen sollen. Das ist bei mir ja leider nicht der Fall.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?