Bekommt man das Geld zurück, wenn man die Lohnsteuerklasse rückwirkend ändert?

2 Antworten

Wie @Privatier59 schon richtig festgestellt hat, lebt Deine Ehefrau erst seit dem 19.06.2018 in Deutschland.

Die Voraussetzungen für eine Zusammenveranlagung sind damit erst für 2018 gegeben.

Für as Jahr 2017 bleibt alles beim alten.

Das geht doch ganz einfach durch die Einkommensteuererklärung.

Allerdings lebt Deine Frau ja erst seit 2018 in der EU. Da sollen Dir die Steuerfachleute hier sagen, ob Du dann in 2017 den Splittingtarif in Anspruch nehmen kannst.

32
Da sollen Dir die Steuerfachleute hier sagen, ob Du dann in 2017 den Splittingtarif in Anspruch nehmen kannst.

Können sie nicht, da hierzu wesentliche Angaben fehlen. Wen die Frau beispielsweise nichts verdient hat, dann ist es möglich, weil sie sich nach § 1 (3) EStG als unbeschränkt steuerpflichtig behandeln lassen kann.

0

Steuerklasse nach der Heirat ändern?

Guten Tag, wir haben folgende Familiensituation:

  • Meine Frau und ich verdienen ungefähr gleich (Elternzeit mal ausgeblendet).
  • Anfang März 2016 haben wir ein Kind bekommen.
  • Im September 2016 haben wir geheiratet.
  • Meine Frau bleibt bis März 2017 zu Hause (Elternzeit + Elterngeld [Höchstsatz]) und geht danach wieder voll arbeiten
  • Ich war im August und Oktober zu Hause (Elternzeit + Elterngeld [Höchstsatz])
  • Wir planen aber ein nächstes Kind für 2017/2018

Nun stellt sich uns die Frage nach der Steuerklasse. Nach der Hochzeit bekommen wir automatisch die 4/4. Sollten wir auf 3/5 wechseln? Wichtig ist, dass meine Frau auch beim nächsten Kind wieder den Höchstsatz an Elterngeld bekommt, wir aber bei der Steuererklärung für 2016 möglichst wenig nachzahlen müssen.

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Welche Steuerklasse ist die Richtige/Beste. Frau wohnt/arbeitet in Deutschland, Mann in der SChweiz

Hallo, ich bräuchte dringend Hilfe bzgl. folgendem Szenario!

Ich wohne und arbeite in Deutschland. Mein Freund wohnt und arbeitet in der Schweiz.

Wir haben jetzt vor 2 Tagen in Deutschland geheiratet. Hierzu musste er sich auf meine Adresse in Deutschland anmelden, damit die Hochzeit hier von STatten gehen kann.

Aber eigentlich wohnt und arbeitet er in der Schweiz und ist nur am Wochenende in Deutschland oder ich sogar bei ihm in der Schweiz.

Er hat somit mit Deutschland nicht wirklich irgendetwas zu schaffen, zahlt hier keine Steuern, bezieht hier aber auch im Gegenzug überhaupt gar keine Leistungen!

Welche Steuerklasse gebe ich beim Finanzamt für mich an?

Steuerklasse 3?

Bleibt die Steuerklasse 1 bei mir einfach weiter bestehen?

Was hat es mit diesem Ehegattensplitting auf sich?

Wie geht es am besten, das er weiterhin seine Steuern in der Schweiz versteuert und ich das bestmöglichste für mich/uns hier in Deutschland rausholen kann???

Soll er sich dazu wieder komplett auf die Schweiz melden, so wie es vor der Hochzeit war, soll er in Deutschland weiterhin gemeldet bleiben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?