bekommt man bei Wiedereinstieg in den Job Fördermittel für Weiterbildung?

1 Antwort

Um die Förderung zubekommen muss man auf jeden Fall arbeitssuchend gemeldet sein.

Für Berufswiedereinsteiger, die keinen Anspruch auf Leistungen ahben ist es leider sehr schwierig da interessante (und somit teure) Kurse zu bekommen.

Gibts bei Eltern-Unterhalt einen Freibetrag beim Lohn?

Muß noch was wegen Eltern-Unterhalt nachfragen, gibts da evtl. einen Freibetrag vom Lohn? Oder müßte ich mein ganzes Einkommen für den Unterhalt hernehmen? Bisher arbeitet nur mein Mann (verdient ganz ordentlich), aber ich plane eigentlich grade den Wiedereinstieg.

...zur Frage

Habe volle Erwerbsminderungsrente wegen schlechter Arbeitsmarktlage, Meldung beim Arbeitsamt nötig?

Ich habe von der Rentenversicherung die volle Erwerbsminderungsrente wegen der momentan schlechten Arbeitsmarktlage bekommen. Sie wurde mir 2 Jahre bewilligt. Ist von mir eine Meldung beim Arbeitsamt nötig? Damit die für mich den Arbeitsmarkt checken?

...zur Frage

Girokonto mit Schulden - wer haftet?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Folgendes: verheiratetes Ehepaar mit getrennten Konten. Nach Wiedereinstieg in den Beruf werden beide Löhne auf ein Konto gebucht. Kontoeigentümer bleibt Ehegatte allein, der andere per Vollmacht und eigener Karte. Nach einer plötzlichen Trennung gibt er die Karte dem Alleineigentümer wieder. Löhne gehen fort an auf die eigenen Konten.

Später scheint der Getrennte Alleineigentümer in eine Schuldenmisere geschlittert zu sein und fordert vom ehemaligen Ehegatten beteiligung daran?

Zum Trennungszeitraum und Kartenabgabe war das Konto noch im Plusbereich.

Hat er Recht?

Mit freundlichen Gruß

Robert M.

...zur Frage

Werden Betreuungskosten bei Weiterbildung vom Arbeitsamt beim Kinderzuschlag mit angerechnet??

Hallöchen!

Vielleicht sind hier welche dabei, die auch Wohngeld und Kinderzuschlag bekommen und dabei ne Weiterbildung ausüben.

Es geht um folgendes:

Mein Mann hat vom Arbeitsamt eine Umschulung/Weiterbildung bekommen und übt diese zur Zeit aus - diese geht bis September 2015.

Er bekommt bis nächstes Jahr sein Arbeitslosengeld 1 weiter gezahlt, zudem bekommen wir (er) noch Fahrgeld + für 3 Kinder á 130€ pauschal Kinderbetreuungskosten.

Und nun zur Frage:

Werden diese zusammen gerechnete 390€ Kinderbetreuungskosten beim Kinderzuschlag angerechnet?

Wir haben zwar die Nachweise diesbezüglich eingereicht, jedoch dauert das immer ne Weile eh das bearbeitet wird.

Am Telefon erzählte die eine Mitarbeiterin so, die andere meinte es wird voll an- und gegengerechnet, so dass statt 140 € pro Kind minus die 130 € Betreuungskosten nur noch 10 € übrig bleiben. Auf Nachfrage hin vom Arbeitsamt selbst wurde erzählt, dass das anrechnungsfrei sei.

Mittlerweile wissen wir nicht mehr was wir glauben sollen.

Hat wer Erfahrung von euch?

Vielen Dank im vorraus :)

...zur Frage

Ratlos - welcher Weg ist der richtige?

Hallo, ich versuche, einen kurzen Abriss meines Werdeganges zu schreiben und bitte um Rat, denn ich weiß momentan nicht, welchen Weg ich versuchen soll, einzuschlagen:

Geb. 01.1961

Im 41. Jahr berufstätig, davon 30 Jahre ÖD

Bossing und körperliche Probleme, Zusammenbruch Anfang 2016

Erstmalig im Leben im Krankengeldbezug.

OP, Psych. Tagesklinik, beruflicher Wiedereinstieg März 2017

Nach 8 Monaten, erneuter seelischer Zusammenbruch (akute Überlastungsstörung, mittelgradige rezidivierende Depression wieder aktiv, größere körperliche Probleme als zuvor - HWS massiv).

Während der gesamten Wiedereinstiegszeit, Begleitung Psychotherapie, Psychologe, Psychopharmaka, Schmerzmittel.

BHG 40, Widerspruch läuft.

Nun genehmigte REHA (psych. Klinik, ambulant).

HWS Cortison-Therapie, ggf. Neuro-Chirurgie, falls diese nicht anschlägt.

Wohin kann meine Reise gehen? Von Herzen danke.

...zur Frage

Lohnerhöhung nach 5 Jahren (2 mal Elternzeit)?

Hallo zusammen, ich bräuchte einen Ratschlag zu meinem Wiedereinstieg nach der Elternzeit. Das letzt mal habe ich eine Lohnerhöhung vor ca. 5 Jahren erhalten. Danach bin ich schwanger geworden und habe 1,5 Jahre Elternzeit genommen. Bin dann in Teilzeit zurückgekehrt und habe 8 Monate gearbeitet. Dann habe ich erneut 2 Jahre Elternzeit für das zweite Kind genommen und plane im Herbst wieder in Teilzeit zurückzukehren. Ich bin nicht tariflich eingestellt, d.h. bekomme nur eine Lohnerhöhung, wenn ich danach frage. Zwischenzeitlich wollte ich nicht neu verhandeln, da mir klar war, dass ich ein zweites Kind wollte und nicht unverschämt sein wollte. Jetzt frage ich mich, ob es jetzt evtl. Sinn machen würde, da ja 5 Jahre vergangen sind und man evtl eine Inflation als Begründung nehmen könnte. Und wenn ja, wieviel könnte ich verlangen?

Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?