Bekomme ich mit 65 Jahren die gleiche Rente wie jetzt.

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die volle Erwerbsminderungsrente wurde hochgerechnet, als wenn Du bis zur Regelaltersrente gearbeitet hättest.

Der Betrag würde sich nur noch erhöhen, wenn Du während der befristeten Rentenzahlung weiterhin Beiträge zur Rentenversicherung leisten würdest.

Da Du aber bei voller Erwerbsminderung maximal noch einen Minijob ausüben darfst, wird sich an dem jetzigen Auszahlungsbetrag nichts mehr ändern.

Es sei denn, wir werden weiterhin von Rentenerhöhungen beglückt, die die Rente in ungeahnte Höhen treiben ;-)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NasiGoreng
28.09.2013, 15:32

Es sei denn, wir werden weiterhin von Rentenerhöhungen beglückt, die die Rente in ungeahnte Höhen treiben ;-)))

Ist zwar als Scherz gemeint, aber genau das Gegenteil dessen, was Rentner zu erwarten haben: Kinderlose Rentner werden aus der gesetzlichen Rentenversicherung in einigen Jahren nur noch eine maximale Rente in Höhe des Existenzminimums erhalten.

1

Hallo Geroell, bei der Rente wegen Erwerbsminderung ist - wenn die Rente vor dem 60. Geburtstag beginn - eine Zurechnungszeit eingerechnet, das heißt, Deine Rente wurde so berechnet, als hättest Du bis 60 Jahre gearbeitet. Die Versicherungszeiten bis zum 60. Lebensjahr sind also belegt - und so wird die Rente die Du später mit 65 J bzw. 65 +x (wegen Rente 67) bekommst gleich hoch sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Primus hat mir fast allem recht.

die Zurechnungszeit geht leider nur bis zum 60. LJ und nicht bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze. Allerdings soll die Zurechnungszeit im Gleichschritt mit der Erhöhung der Regelaltersgrenze auf 62 angehoben werden.

Bisher ist es noch ein SOLL. Mal schaun ob und wann es umgesetzt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?