Bekäme man Schenkungssteuer zurück wenn Schenkung zurückgefordert würde?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Würde für die Schenkung bezahlte Schenkungssteuer vom Finanzamt erstattet werden?

Ja, wird die Geld-Schenkung über das Rückforderungsgesetz vom Beschenkten zurückgefordert, so erstattet das Finanzamt die darauf gezahlte Schenkungssteuer. Rechtsgrund: § 29 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG.

G imager761

Da braucht mal kein Fuchs zu sein. Dank Google könnte auch Fritz der Maulwurf diese Bestimmung hier finden:

http://www.gesetze-im-internet.de/erbstg_1974/__29.html

Richtig. Sowas gibt es aber nur bei der Schenkungsteuer.

Ginge es um Grunderwerbsteuer, wäre es eine neue Übertragung, die Steuer auslöst. Beispielsweise.

2
@EnnoBecker

Für diese Antwort gibts ein Fleißkärtchen und das erste Sammelbild für das Poster der Eiger-Nordwand im Format 1:1.

2
@Privatier59

Klasse, das lege ich zu dem Stadtplan von Berlin, den ich hier im Maßstab 1:1 habe.

5
@SBerater

...und in Kollegenkreisen macht das viel weniger Wind als man glauben möchte.

1

Schenkung von Schwester

zwei Schwestern erben lt. Testament zu gleichen Teilen das Elternhaus mit der Vorgabe, dass eine das Haus bekommt und dafür die Schwester auszahlen muss. Nun möchte diejenige, die das Geld bekommen soll Ihrer Schwester Ihren Anteil schenken (Wert 60.000) Natürlich möglichst steuergünstig. Also würde Sie Ihrer Schwester 20,000 € schenken und auch 20,000 € dem Mann ihrer Schwester (türk. Staatsbürger). Für die restl. 20.000 müssten dann wohl Schenkungssteuer bezahlt werden. Weiss jemand, ob dies so möglich wäre? Müsste das Geld wirklich fließen oder könnte es papiermäßig verrechnet werden. ?

...zur Frage

Schenkung oder Rückzahlung?

Mein Mutter hat mir/uns 2013 50k€ für den Erwerbe eines Hauses zur Verfügung gestellt, hatte aber auch ein paar Bedingungen dazu.

2014 hat sich dann ein heftiger Streit zwischen mir und meiner Mutter entwickelt.

2015 hat sie auf Grund des Streites, wegen Undank, das Geld dann formlos zurückgefordert, welches ich/wir ihr auch wieder zurücküberwiesen haben. Ich habe es damals als „Rückzahlung Familiendarlehn“ deklariert.

Also im Prinzip Zahlung → Rückzahlung.

Wir haben also kein Gerichtsurteil oder ähnliches.

War das dann eine Schenkung an meine Mutter ? Oder eine Rückzahlung?

Über adäquate Antworten würde ich mich freuen.

Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Hauskauf mit Schenkung der Eltern und nur 1 Ehepartner im Grundbuch - gibt es Nachteile für den weiteren Ehepartner?

Die Lage ist wie folgt, ich hoffe mir kann jemand weiter helfen :-)

Wir kaufen ein Haus das meinen Eltern gehört. Hauswert nach Gutachten 293.000€ Kaufpreis 226.000€ Darlehensumme da noch viel gemacht werden muss 278.000€

nun wurde folgendes besprochen:

Nur ich sollte ins Grundbuch, da mein Mann andernfalls Schenkungssteuer zu bezahlen hätte. Also der Kaufvertrag liefe auch nur auf mich. Die Differenz Ca. 70.000€ ist eine Schenkung meiner Eltern an mich.

Nun hat mein Mann bedenken. Wir sagen z.B. dass in 10 Jahren trennen wir uns. Abbezahlt wären 60.000€ Die immobile ist 10.000€ mehr wert.

Was würde dann mit den 70.000€? Müsste mit mein Mann dann noch Geld bezahlen? Abzahlung durch 2 - 30.000 Mehrwert - 5000€ Zusammen 35.000€ pro Seite.

Müsste er mir dann noch 25.000€ zahlen oder sprich er würde von mir nichts bekommen können bis min. 70.000€ Abbezahlt wurden sind?

Ich hoffe man versteht mich!

Der Notar sagte mein Mann hätte keinerlei Nachteile ob ich drinne stände oder wir beide. Testament wurde dahingehend auch gemacht das er alleine das haus erbt.

...zur Frage

Schenkung ausländischer Immobilie oder Übertragung oder Kauf - wie hält man die Kosten niedrig?

Mein Onkel besitzt seit den 70ern ein Apartment in einem Hotel in Gran Canaria, welches er mir jetzt gerne schenken möchte, quasi als vorgezogenes Erbe. Es gibt dort die Möglichkeit, drei Wochen im Jahr zu geringem Entgelt Urlaub im Hotel im eigenen Apartment zu machen, das möchte mir mein Onkel durch die Übertragung auf meinen Namen ermöglichen. Es ist also erst mal nicht geplant, das Apartment zu verkaufen.

Mein Onkel möchte logischerweise auch so wenig Geld wie möglich durch eventuelle Steuern oder notarielle Kosten "verschenken".

  1. Wäre es besser, sich die Immobilie schenken zu lassen? Und wenn ja, in welchem Land würde die Erbschafts(Schenkungssteuer gezahlt werden, bzw. welche Kosten fallen hier in Spanien und in Deutschland an?

  2. Oder gibt es die Möglichkeit einer einfachen Übertragung, bei der nur Notarkosten anfallen würden? Und müsste man es dann in Spanien oder in Deutschland übertragen lassen?

  3. Oder wäre es eine Option, dass ich die Immobilie "kaufe" (mein Onkel würde mir das Geld geben), und man nur die Provision oder was auch immer hier anfällt zahlen muss? Und wenn ja, wer würde hier Geld bekommen? Und wäre so ein Vorgang strafbar da es ja irgendwie Gemauschel ist?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?