Bekäme man Schenkungssteuer zurück wenn Schenkung zurückgefordert würde?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Würde für die Schenkung bezahlte Schenkungssteuer vom Finanzamt erstattet werden?

Ja, wird die Geld-Schenkung über das Rückforderungsgesetz vom Beschenkten zurückgefordert, so erstattet das Finanzamt die darauf gezahlte Schenkungssteuer. Rechtsgrund: § 29 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG.

G imager761

Da braucht mal kein Fuchs zu sein. Dank Google könnte auch Fritz der Maulwurf diese Bestimmung hier finden:

http://www.gesetze-im-internet.de/erbstg_1974/__29.html

Richtig. Sowas gibt es aber nur bei der Schenkungsteuer.

Ginge es um Grunderwerbsteuer, wäre es eine neue Übertragung, die Steuer auslöst. Beispielsweise.

2
@EnnoBecker

Für diese Antwort gibts ein Fleißkärtchen und das erste Sammelbild für das Poster der Eiger-Nordwand im Format 1:1.

2
@Privatier59

Klasse, das lege ich zu dem Stadtplan von Berlin, den ich hier im Maßstab 1:1 habe.

5
@SBerater

...und in Kollegenkreisen macht das viel weniger Wind als man glauben möchte.

1

WIe kann ich bei einer Grundstücksrückünertragung die Schenkungssteuer umgehen?

Meine Lebensgefährtin und ich haben 2013 eine Reihenendhaus gekauft, dass nun bezugsfertig ist. Die Gemeinde gab dabei für ortsasässige eine Vergündtigung, allerings war Vorraussetzung dass beide mit 50 % ins Grundbuch kommen (Ersparnis ca 40.000 Euro). Bei uns ist es jedoch so, dass sie kein Eigenkapital hat und wegen ihrem geringen Einkommen ich faktisch die ganzen finaziellen Mittel zur Vefügung gestellt habe (Eigenkpital + Kredit). Für den Falle einer Trennung wollen wir nun notariell regeln, dass sie auf alle Ansprüche am Haus verzichtet, da sie ja auch nichts hineingestekt hat, man nennt das wohl übereignen. Ich müsste dann bei einer Grundbuchänderung die 40.000 an die Gemeinde zurückzahlen, aber das würde ich noch stemmen können. Auf ein anderes Problem hat uns nun die Notarin aufmerksam gemacht. Sie sagte, dass das im Prinzip eine Schenkung sei, da sie ja im Trenungsall auf alles verzchtet, im Grundbuch aber Eigentümerin des halben Hauses ist. Der Wert des Hauses ist ca. 400.000 Euro, so dass eine Schenkungssteuer von ca. 60.000 Euro auf mich zukäme, so dass ich dass Haus dann nicht mehr halten könnte. Hat jemand eine Idee wie man das lösen könnte? Wäre auh eine Auflösung des ganzen Vertrags möglich und ein Neuvertag mit der Gemeinde, direkt zu 100% auf mich? Was hätte das für Kosten? Gibt es eine Vereinbarung in Form einer internen "Schuldenlösung" (Schuldanerkenntis?), so dass die ganze Sache nicht als Schenkung angesehe wird?

...zur Frage

Depotübertrag - Erbschaft, Schenkung, Gläubigerwechsel, Steuer, Kaptialertragssteuer etc.

Hallo Experten. Mein Vater hat nach dem Tod meiner Mutter ihr Aktiendepot geerbt. Er möchte dieses Depot nun auf mich übertragen, weil er selbst krank ist. Im Depot sind nur DAX-Werte u Bank-Zertifikate, die alle vor 2009 gekauft wurden. Ich frage mal hier, weil ich von der Bank u dem Steuerberater viel gehört habe u am Ende nun doch nicht weiß, was Sache ist. Wenn ich von der Bank (ich habe dort auch ein Konto) die Aktien im Depot meines Vaters auf mein Depot abziehen lasse, was passiert dann steuerrechtlich? Offensichtlich ist dies ein Depotübertrag mit Gläubigerwechsel. Grundsätzlich würde dies also wie ein Verkauf der Aktien behandelt (Veräußerungsfiktion). Aber weil die Aktien so alt sind, ist es nicht steuerpflichtig? Die Aktien scheinen im Moment auch alle weniger wert zu sein als sie es beim Kauf waren (Veräußerungsverlust?). Fällt Kapitalertragssteuer/Abgeltungssteuer nur bei Veräußerungsgewinnen an? Wird das ganze zudem automatisch als Schenkung betrachtet u es fällt Schenkungssteuer an? Od ist es entweder Verkauf (von Vater an Sohn) oder Schenkung, je nachdem wie mans gerne hätte? Möglich wäre auch noch, dass die Bank das Aktiendepot meiner Mutter in einem Erbengemeinschaftskonto (mein Vater u ich) führt, da ich aus steuerlichen Gründen notariell meine Pflichtteil am Erbe meiner Mutter beansprucht habe. Wäre es dann ein Übertrag ohne Gläubigerwechsel? Danke!

...zur Frage

Geld wird aus der Türkei nach Deutschland überwiesen (privates Darlehen), wie entgeht man der Einstufung als Schenkung, obwohl es sich um einen Kredit handelt?

Hallo Freunde, Meine Mutter hat vor sich eine Eigentumswohnung in Deutschland zu kaufen. Der Kaufpreis für die ETW beträgt 148.000 Euro plus Maklerprovision . Nun hat sie die Möglichkeit ein Privates Darlehen (Kredit) zu günstigen Konditionen von ihrem Sohn aus erster Ehe zu erhalten, dieser lebt und Arbeitet in der Türkei. Er würde meiner Mutter das Geld, umgerechnet 180.000 Euro von einem Konto aus der Türkei nach Deutschland überweisen.

Nun zu meinen fragen auf die ich hier hoffentlich eine Fachkundige Antwort bekomme.

  • Was muss hierbei beachtet werden. Meine Mutter ist langjährige Kundin bei der Bank, würde es eurer Meinung nach zu einer "Geldwäsche Anzeige" kommen von der ja immer wieder zu hören ist?

  • Als Verwendungszweck wird "Darlehen" angegeben. Sollten wir trotzdem vorsichtshalber einen Kredit Vertrag mit meinem Bruder abschließen und somit sicher gehen? Nicht das der Fiskus den Betrag für eine Schenkung hält und dann Schenkungsteuer darauf erhebt.

  • Wie hat so ein Vertrag auszusehen, kenne mich gar nicht mit diesen ganzen Sachen Paragraphen Formalitäten usw aus. Wir wollen halt nur sicher gehen. Wie hoch soll der Darlehenszins angesetzt werden um den Verdacht auf Schenkung aus dem Weg zu räumen

Muss das bei einem Notar gemacht und beglaubigt werden?

Vielen Herzlichen Dank für alle eingehenden Antworten und Informationen.

...zur Frage

Zweifamilienhaus gegenseitige Schenkung Rückfall Erbe

Das Ehepaar x und y hat sich unter anderem zur Alterssicherung ein kleines Häuschen mit zwei Wohneinheiten gekauft. Nun haben beide Kinder aus vorherigen Ehen, welche im Falle des Todes des entsprechenden Elternteils Pflichtteilserbberechtigt für das halbe Haus wären. Dieses soll aber dem länger Lebenden zur Absicherung vollständig zur Verfügung stehen. Da sich eines der Kinder mit einem Erbverzicht ( und entsprechender testamentarischer Regelung) nicht Einverstanden erklären möchte, kam in den letzten Tagen ( nach einem Fernsehbericht in dem es wohl um Schenkungen ging) zu folgender Überlegung.

X und Y vereinbaren nachträglich Gütertrennung und teilen in diesem Wege auch das Haus in zwei Einheiten A und B.

Dann schenkt X seine Wohneinheit A der Y und Y schenkt ihre Einheit B dem X. Der Wert der einzelnen Einheit liegt unter dem Grenzwert für die Schenkungssteuer UND es wird bei den Schenkungen jeweils eine Rückfallklausel für den Fall des Vorversterbens eingeflochten.

Sollte nun zum Beispiel X versterben, so würde die Ihm Geschenkte Einheit B automatisch wieder an Y fallen, an der Schenkung des X an Y würde sich aber nichts ändern, so das Y nun Eigentümerin des gesamten Hauses wäre, ohne, das es zur Erbmasse gehören würde.

ist dieses so umsetzbar ???

Und bevor nun ethisch/moralisch gemeckert wird, es soll dann auch direkt testamentarisch geregelt werden, dass das Haus zu gleichen Teilen an alle Kinder geht, wenn auch der andere verstirbt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?