Beitragszahlung Riester-Rentenversicherung auf jährliche Zahlung umstellen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich frage mich auch, was dein Arbeitgeber mit deiner Riesterrente zu tun hat. Es kann höchstens sein, dass du betriebliche Altersvorsorge und Riester kombiniert hast.

Das mit der besseren Rendite ist doch logisch,. Wenn also der gesamte Jahresbeitrag zu Beginn der Zinsperiode auf dem Konto der Versicherung ist, gibt es von Beginn an für den vollen Jahresbeitrag und zwar Monat für Monat. Wenn du aber monatlich bezahlst, bekommst du im ersten Monat nur für einen Monatsbeitrag Zinsen im zweiten für zwei Monat u.s.w. Alles klar?

Also im Klartext: Für mich würde das in jedem Fall bedeuten, dass ich mich besser stehe im Hinblick auf die Rendite für meinen Vertrag? Die jährliche Zahlung hätte also nicht nur für den Versicherer einen Vorteil, sondern auch für mich? Ist das so korrekt?

0
@Goldesel0803

Nur du hast eine bessere Rendite. Die Versicherung spart ein paar Kosten.

Über eine DH würde ich mich freuen.

0
@Niklaus

Sorry, was ist mit dh gemeint? Danke vorab für deine Ausführungen.

0

Bei der HUK24 führt z. B. das 12-fache der monatlichen Ratenzahlung nicht zu einer höheren Gesamtzahlung wie die einmalige Jahreszahlung. Es gibt dort keinen Ratenzuschlag. Aber die spätere Rentenleistung ist bei jährliche Beitragszahlung höher als bei monatlicher!

Und Dir kommt es doch letztlich auf die spätere Rentenleistung an oder?

Bei anderen Versicherungenarten, wie z. B. Lebensversicherung, Sachversicherungen, sind die 12 monatlichen Raten höher/teurer als die einmalige jährliche Ratenzahlung. Der spätere Leistungsumfang ist allerdings bei diesen Versicherungen idR gleich.

Was Dein Arbeitgeber da anlegt, ist mir nicht so ganz klar, oder arbeitest Du bei einer Versicherung? Bei Jahreszahlung ist die gesamte Beitragssumme sofort zum Begin des Versicherungsjahres bei der Versicherung, deswegen kann sie es früher anlegen, daher gibt es mehr Rendite. Was aber bei der derzeitigen Zinslage nicht wirklich relevant ist.

Interessanter dürfte es sein, dass für unterjährige Zahlweise eine Ratenzahlungszuschlag erhoben wird, der bis zu 5% betragen kann. Also 12 x Monatsbeitrag ist mehr als 1 x Jahresbeitrag. Daher dürfte sich das für den Versicherungsnehmer lohnen auf Jahreszahlung umzustellen.

Ich habe Deinen ersten Satz nicht verstanden. Arbeitgeber? Was hat das mit meiner Fragestellung zu tun?

0
@Goldesel0803

...das dürfte ein Missverständnis sein: Anbieter - Arbeitgeber? Aber @Sobeyda hat die richtige Antwort gegeben im 2. Absatz.

0

Interessanter dürfte es sein, dass für unterjährige Zahlweise eine Ratenzahlungszuschlag erhoben wird, der bis zu 5% betragen kann.

Das trifft eher auf andere Versicherungsarten zu, aber nicht auf die Riesterrentenzahlungen.

1

Riester Rente als Steuersparmodell für späteren Hauskauf?

Hallo liebe Community,

erst einmal ein bisschen allgemeines. Ich in 23 Jahre alt und möchte in ca 8-9 Jahren ein Haus kaufen. Hierfür habe ich mir überlegt zu meinen normalen spar vorhaben in Aktienfonds sowie einen Bausparvertrag eine weitere lukrative initiative zu finden.

Hierbei habe ich mir folgendes Überlegt:

Aktuell habe ich einen Riestervertrag in Form eines Fonds bei Union Investment. Diesen würde ich gerne mit 2.100 Euro besparen. ( Dies führt zu einer Steuererstattung in höhe von 350 sowie der Förderung von 154 Euro )

Nun zu meiner Frage! Laut Auskunft von Union Investment kann ich den Fond + Zulagen + Steuervorteil zum Erwerb einer selbst bewohnten Immobilie auszahlen lassen. Ist dies generell möglich oder gibt es einen Hacken beim o.g. Konstrukt?

Vielen Dank für eure Bemühungen !

...zur Frage

Was tun, wenn Versicherung sich weigert die monatliche Rente zu zahlen?

Ich bin 63 und beziehe seit dem 01.08.2016 gesetzliche Altersrente. Die ERGO weigert sich aus Riestervertrag (Beginn 01.01.2007) die monatl. Rente zu zahlen.

Begründung der ERGO:

1. Die Mindestvertragslaufzeit von 13 Jahren sei nicht erfüllt.

(Dann wäre ich 67. Regulärer Beginn meiner Altersrente ist jedoch 65 + 7 Monate *11.07.1953)

2. Meine Versicherung verfüge über noch nicht genügend Kapital. Zum Änderungszeitpunkt muss das Altersvermögen mindestens der Summe aus eingezahlten Beiträgen und staatlichen Zulagen entsprechen.

(Bei mir Stand 31.12.2015: ca. 16.000 €)

Ich hoffe, dass diese Ergänzung weiterhilft.

Danke vorab

...zur Frage

Riester-Rente Beitrag monatlich oder jährlich zahlen?

Sollte man den Beitrag zur Riester-Rente besser monatlich oder jährlich zahlen?

...zur Frage

Sind Sparpläne bei Wohnungsbaugenossenschaften sinnvoll?

Auf der Suche nach Ergänzungsmöglichkeiten zu meiner privaten Rentenvorsorge bin ich auf teils attraktive Sparplan-Angebote diverse Wohnungsbaugenossenschaften gestoßen. Unter anderem auf die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG, die ein Produkt namens Zielsparen offensiv bewirbt. Ab dem 15. Sparjahr erhält man satte 50% Bonus auf die jährliche Sparleistung. Bei 100 Euro auf 25 Jahren kommen derzeit (variabler Basiszins) 51.573,14 Euro heraus – macht eine Rendite von etwa 4 Prozent!

Das bietet mir doch, wenn ich richtig informiert bin, kaum eine Privat-Rente, oder? Deren Garantiezins (auf den Sparanteil!) liegt bei 1,75 Prozent. Natürlich hat ein solcher Vertrag – weil man statt Kapital ja auch Rente nehmen und steinalt werden kann – durchaus eine Daseinsberechtigung. Aber: Lohnt es sich nicht, seine Altersvorsorge möglichst vielschichtig aufzubauen? Ich denke mir 100 Euro in so einen Genossenschafts-Sparplan, 100 Euro in eine Privat-Rente, 100 Euro in Riester und/oder Rürup und ein Rest in Fonds-Sparpläne...!?!

Die Eigenheiten der diversen anderen Produkte haben es teils ja durchaus in sich und ich bilde mir ein, sie in Ansätzen verstanden und durchblickt zu haben. Vor allem wenn man die Kriterien Flexibilität, Sicherheit, Rendite usw. gegeinenander abwägt...

Mir stellt sich angesichts dieses für mich völlig neuartigen Genossen-Sparplans aber die Frage: Ist das sicher? Die CSG macht dazu auf ihrer Webseite widersprüchliche Angaben. Mal heißt es, man sei in einem Sicherungsfonds, der noch nie habe einspringen müssen... Dann aber heißt es auch, dass man auf das Einspringen keinen Rechtsanspruch hat. Ja, was denn nun!? :-)

Auch westdeutsche Anbieter wie die Spar- und Bauvereine in Solingen und Hannover bieten vergleichbare Produkte – wohl mit ähnlichen Sicherheits-Bedingungen. Mich interessiert vor allem Euer persönlicher Eindruck... Würdet ihr so einen Vertrag abschließen? Er ist ja recht flexibel – im Gegensatz zu Versicherungen und hat dazu doch auch eine Top-Rendite ohne Volatilität... Oder!?

Kennt sonst jemand von Euch ähnlich gute "Banksparpläne"?

...zur Frage

Lohnt sich eine Standard-Life Maxxellence Invest (fondsgebundene Rentenversicherung Tarif S Österreich mit Kapitalwahlrecht) Pensionsversicherung?

Mir wurde eine Standard-Life Maxxellence Invest (fondsgebundene Rentenversicherung Tarif S Österreich mit Kapitalwahlreich) Pensionsversicherung angeboten und mich würde interessieren, ob diese Versicherung etwas taugt.

  • Alter zum Versicherungsbeginn: 34
  • Versicherungsbeginn: 01.12.2015
  • Versicherungsende: 01.12.2046
  • Einmalige Zuzahlung: 12000 (+4% Versicherungssteuer) = 12480 Euro
  • Monatlicher Betrag: 200 Euro (+4% Versicherungssteuer) = 208 Euro
  • Jährliche Betriebsdynamik: 2%

folgender Fonds ist angedacht: STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (Mittleres Risiko)

Seit Ausgabe 2006 hat der Fonds eine Performance von 7.6% p.a. (vor Abzug der Kosten)

Nach 31 Jahren sind 118 229 Euro eingezahlt. Garantierte Rendite gibt es ja keine mehr.

  • bei 0% Nettorendite beträgt die Auszahlung 113440 Euro (also weniger als eingezahlt).
  • bei 3%: 187198 Euro
  • bei 6%: 326316 Euro

Die Effektivkosten p.a. (Gesamtkostenquote) werden mit 1,828% angegeben. Also sofern die Bruttorendite höher ist, schaut im Endeffekt ein Gewinn raus. Der Ausgabeaufschlag von 5% auf den Fond ist aber relativ hoch bzw. auch die sonstigen Kosten.

Generell ist schwer abschätzbar, wie sich das entwickelt. Aber angeblich sind 3% schon realistisch (sagt die Glaskugel des Versicherungsmaklers). An und für sich ist die Standard-Life relativ gut bewertet bzw. gibt es auch einige Infos dazu im Forum.

Was denkt ihr darüber? Gibt es irgendwelche Alternativen (für Österreich)? Wie würdet ihr für die Zukunft vorsorgen? Danke!

...zur Frage

Wie hoch können Überschussbeteiligungen bei Riester-Rentenversicherung ausfallen?

Bei einer Riester-Rentenversicherung bekommt man doch unter Umständen Überschussbeteiligungen. Wie hoch können die ausfallen? Was ist branchenüblich und welcher Anbieter ist in der Hinsicht besonders gut?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?