Beitragsanstieg PKV 2014? Rentnerin durch hohe Beiträge extrem belastet!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn sie die Beiträge erhöhen wollten, hätten sie das bis zum 30. November mitteilen müssen. Hast Du also bis jetzt keine entsprechende Nachricht erhalten, bleibt es beim jetzigen Beitrag.

Man kann übrigens den Tarif überprüfen (lassen) und unter Umständen in einen günstigeren wechseln.

Hallo monikarla, meine PKV hat die Beiträge leider erhöht, die haben mich aber schon im November darüber informiert. Wenn Deine Mutter bis jetzt nichts gehört hat. Hat Deine Mutter geprüft, ob sie nicht einen eigenen Rentenanspruch hat, schau doch mal, ob sie nicht 5 Jahre Beitragszeiten (auch Kindererziehungszeiten zählen hier) und somit einen Rentenanspruch hat.

Das ist immer wieder ein Problem, nur es gibt für PKV Versicherte in dieser Situation keinen Weg zurück in die PKV.

Man sollte seinen Versicherer nach einem anderen Tarif fragen, letzter Ausweg ist der Basistarif.

Ein unabhängiger Versicherungsmakler wird dabei behilflich sein.

;-) Gut zu wissen, aber bevor ich nicht mehr zurück kann in die PKV, bleibe ich doch lieber in der PKV ;-)

0

Grundsätzlich erhöhen alle PKV´s die Beiträge. Die wechseln sich auch laufen ab. Einige Wenige haben in den letzten Jahren jedoch mehrfach in Folge erhöht und dadurch die Kunden schwer belastet. Axa gehört auch zu den Kanfdidaten die diesmal um bis zu 50% erhöhen.

Jeder Privatversicherte hat das Recht nach § 205 VVG den Versicherungsschutz zu verändern um damit ggf. einer Beitragserhöhung entgegen zu wirken.

Die Aufgaben eines Versicherungsmaklers bestehen darin für seinen Kunden eine möglichst gut Lösung zu erarbeiten. Auch der Wechseln nach § 205 gehört dazu.

Bitte suche deinen Versicheurngsmakler auf (nicht einen Vertreter oder Angestellten Banker) und lasse dich dort beraten.

Meine Kunden konnten damit schon Beitragsentlastungen von mehreren hundert Euro pro Monat erreichen.

Nicht vergessen, viele die heute in einer PKV sind und die Beiträge den monatlichen Etat schmerzen sollten bedenken, dass die GKV auch laufend die Beiträge erhöht... auch wenn sie das nur verstekt macht indem sie die Leistungen kürzt. Zudem sollte jeder wissen, dass in der GKV alle Einkünfte als Bemessungsgrundlage zählen und nicht wie bei einem Rentner in der KV der Rentenversicherten die Rente aus der GRV.

Das heißt, wenn jemand freiwillig in der GKV wäre müssten z. B. Mieteinkünfte, Zinseinkünfte, Renten und Pensionen, Gewinne aus Beteiligungen und sämtliche sonstigen Einkommen herangezogen werden. So kommen viele die freiwillig in der GKV sind auf einen Monatsbeitrag von bis zu 690 €....und das bei den laufend reduzierten Leistungen...

Nicht jeder wäre also in der GKV besser oder billiger aufgehoben. Leider aber sehe ich in der täglichen Praxis auch Rentner die massiv über ihre Einkommen belastet werden. Da wären schon durchaus noch Regelungen politisch zu treffen.

0

Kleiner Hinweis: sicherlich meinst du Wechsel nach § 204 VVG. Und wenn der Makler - bei Nicht Bestandskunden - eine Umdeckung nach § 204 VVG vornimmt, so hat er keinen Deckungsschutz in der VSH! Denn dann ist es Rechtsberatung. By the Way, es gibt auch negative BAP

0
@alfalfa

Na da hab ich mich doch tatsächlich mit dem § vertippt.... und das gleich zweimal..... völlig richtig, ich meine § 204 VVG. Danke ALFALFA. Nur gut dass ich eben kein Rechtsanwalt geworden bin. :-) Wichtig ist, dass der Verbraucher weiß es gibt einen Weg um vielleicht die Beiträge zu senken.

0
Werden die privaten Krankenversicherungen die Beiträge 2014 wieder erhöhen?

"Die" PKV gibt es nicht und die Frage kann daher so nicht beantwortet werden. Meine Debeka hat in diesem Jahr ausnahmsweise mal nicht erhöht.

Was möchtest Du wissen?